Domenico Losurdo

Domenico Losurdo, geboren 1941 in Sannicandro di Bari, ist Professor für Philosophie an der Universität Urbino. Er ist außerdem Präsident der Internationalen Gesellschaft für dialektisches Denken. Zusammen mit Hans Heinz Holz gibt er die philosophische Halbjahresschrift Topos heraus. In den 1960er Jahren trat er der Kommunistischen Partei Italiens bei, nach deren Auflösung im Jahr 1991 wurde er Mitglied der Partito della Rifondazione Comunista. Derzeit gehört er keiner Partei an. Zu seinen wichtigsten Büchern zählen "Kampf um die Geschichte. Der historische Revisionismus und seine Mythen - Nolte, Furet und die anderen" und "Die Gemeinschaft, der Tod, das Abendland" über die Haltung der deutschen Geisteswissenschaftler gegenüber dem ersten Weltkrieg. (Quelle: Wikipedia)

Domenico Losurdo: Nietzsche, der aristokratische Rebell. Intellektuelle Biografie und kritische Bilanz

Cover: Domenico Losurdo. Nietzsche, der aristokratische Rebell - Intellektuelle Biografie und kritische Bilanz. Argument Verlag, Berlin, 2009.
Argument Verlag, Hamburg 2009
Herausgegeben und mit einer Einführung von Jan Rehmann. Aus dem Italienischen von Erdmute Brielmayer. 2 Bände: "Die Kritik der Revolution von den jüdischen Propheten bis zum Sozialismus" und "Nietzsche…

Domenico Losurdo: Demokratie oder Bonapartismus. Triumph und Niedergang des allgemeinen Wahlrechts

Cover: Domenico Losurdo. Demokratie oder Bonapartismus - Triumph und Niedergang des allgemeinen Wahlrechts. PapyRossa Verlag, Köln, 2008.
PapyRossa Verlag, Köln 2008
Kaum war im 19. Jahrhundert gegen den Widerstand konservativer und liberaler Eliten das allgemeine Wahlrecht errungen, begann auch schon dessen Aushöhlung, um es auf bloße Akklamation der einsamen Entscheidungen…

Domenico Losurdo: Kampf um die Geschichte. Der historische Revisionismus und seine Mythen. Nolte, Furet und die anderen

Cover: Domenico Losurdo. Kampf um die Geschichte - Der historische Revisionismus und seine Mythen. Nolte, Furet und die anderen. PapyRossa Verlag, Köln, 2007.
PapyRossa Verlag, Köln 2007
Dem westlichen Sieg im Kalten Krieg folgte der Sieg des "historischen Revisionismus" in der Geschichtsbetrachtung. Diese Strömung verbindet sich mit Namen wie François Furet, Andreas Hillgruber, Ernst…