Bernhard Jussen

Bernhard Jussen hat Geschichte, Philosophie und Katholischen Theologie an den Universitäten München und Münster studiert. Seit 2001 ist er Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Bielefeld. Er ist Geschäftsführender Leiter der Schule für Historische Forschung Bielefeld, Geschäftsführender Leiter der Bielefeld International Graduate School in History (BIGH) und Kuratoriumsmitglied der Hanne Darboven Stiftung.

Bernhard Jussen: Reklame-Sammelbilder: Bilder der Jahre 1870-1970 mit historischen Themen. Atlas des historischen Bildwissens, Band 2. DVD-Rom

Cover: Bernhard Jussen (Hg.). Reklame-Sammelbilder: Bilder der Jahre 1870-1970 mit historischen Themen - Atlas des historischen Bildwissens, Band 2. DVD-Rom. Directmedia Publishing, Berlin, 2008.
Directmedia Publishing, Berlin 2008
DVD-Rom. Mit dem rasanten Anstieg der Warenproduktion und des Massenkonsums in den Jahren um 1890/1900 entwickelte sich auch eine Werbeindustrie. Reklame-Sammelbilder stellen eines der bedeutendsten…

Bernhard Jussen: Die Macht des Königs. Herrschaft in Europa vom Frühmittelalter bis in die Neuzeit

Cover: Bernhard Jussen (Hg.). Die Macht des Königs - Herrschaft in Europa vom Frühmittelalter bis in die Neuzeit. C. H. Beck Verlag, München, 2005.
C. H. Beck Verlag, München 2005
Bernhard Jussen hat eine Gruppe international renommierter Historiker versammelt, mit denen er gemeinsam entscheidende Probleme in der Geschichte der europäischen Königsherrschaft untersucht. Anhand…

Bernhard Jussen: Der Name der Witwe. Erkundungen zur Semantik der mittelalterlichen Bußkultur

Vandenhoeck und Ruprecht Verlag, Göttingen 2000
Was hält jene Jahrhunderte der Geschichte zusammen, die wir "Mittelalter" nennen? Bernhard Jussen sucht die Antwort in kulturspezifischen Sprechweisen. Er untersucht, wie um das Jahr 400 Grundideen der…

Bernhard Jussen: Hanne Darboven. Schreibzeit

Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2000
Seit einiger Zeit erkennt die Geschichtswissenschaft in Teilen der zeitgenössischen Kunst eine wertvolle Quelle für die eigene Arbeit. Hanne Darbovens "Schreibzeit? ist als exponiertes Beispiel des künstlerischen…