Stichwort

Lyrik

9 Artikel

Lyrik

Bücher der Saison 13.11.2019 […] (Bestellen) mit Essays des 1996 verstorbenen griechischen Literaturnobelpreisträgers und Dichters Odysseas Elytis zu Kultur und Lyrik. Jentzsch erfährt daraus, wie Elytis über einem Papyrus von Sappho zum Dichter wurde, wie er Licht, Meer und Freiheit zu den Komponenten seiner Lyrik machte und wie Landschaft eine Sprache prägt. Ein großes Dankeschön der Rezensentin geht auch an den Übersetzer Giorgis Fotopoulos […] Niederlassungsrecht in Norwegen besaßen. Carsten Hueck staunt in Dlf Kultur über die Autonomie von Wergelands Texten und ihre bleibende Frische. Als weiteres Vademecum für Erkundungen in die norwegische Lyrik sollte man zur Anthologie "Sternenlichtregen" (Bestellen) greifen. Zumindest ausschnitthaft kann man sich hier einen Eindruck verschaffen, notiert in Dlf Kultur Andre Hatting, dem allerdings ein Nachwort […] Seele, die Grand-Duchesse von Gerolstein, den Grand Pacific Garbage Patch und die allgegenwärtige Groteske der Grenzen und deutsche Dünnhäutigkeit." FAZ-Rezensent Patrick Bahners leuchtet Rincks Idee, Lyrik künftig bei Sachbuch einzuordnen, ein, zumal die Autorin in ihren Texten "Vergessenes und Verworfenes" montiert, Kracauer und Jacques Offenbach zitiert und den Leser des öfteren nachschlagen lässt. […]

Lyrik

Bücher der Saison 05.11.2018 […] Perlentauchers, erzählt Marie Luise Knott von ihrem Versuch, sich der georgischen Lyrik zu nähern. Und schließlich sei noch hingewiesen auf zwei Bände über Lyrik beziehungsweise Lyriker: FAZ-Kritiker und Germanist Christian Metz erklärt in "Poetisch denken" (bestellen) an vielen Beispielen, warum die deutsche Lyrik im 21. Jahrhundert ein Hoch erlebt (hier ein Auszug). Und der Germanist Dirk Skiba […] konfessionelle lyrik'". Hier erklärt Hatting das Konzept von Stolterfohts Fachsprachen. Lob auch für die "zitatgedichte" (bestellen) des Schweizer Psychiaters Mario Gmür, der Meldungen aus den Lokal- oder Sportteilen der Tageszeitungen durch Kleinschreibung, Verzicht auf Satzzeichen und Zeilensprünge verändert und neu auflädt. Da wird die Journalistenprosa plötzlich zur goldenen Lyrik, staunt NZZ-Kritiker […] Draesner oder Martin Wuttke gelesen werden. Eine herrliche Komposition, schwärmt Alexander Cammann in der Zeit. Hier eine Hörprobe. Drei wunderbare Empfehlungen zu japanischen Gedichtbänden hat uns der Lyriker Nico Bleutge in der NZZ beschert. Da ist zunächst ein Band mit dreihundert "Haikus" (bestellen) aus fünfhundert Jahren, die die Dichterin Masami Ono-Feller zusammengestellt und der Zürcher Japanologe […]

Lyrik

Bücher der Saison 06.11.2017 […] Lyrik Von einem ganzen Jahrhundert, begonnen beim Steckrübenwinter des Ersten Weltkrieges bis zur italienischen Woche beim Discounter, von Alltäglichem und Ungewöhnlichem, von Erinnerungen und Stimmungen erzählt uns Jürgen Becker in seinem neuen Journalgedicht "Graugänse über Toronto" (bestellen). Für FR-Kritiker Martin Oehlen ist die Lektüre der zwischen Betörendem und Banalem oszillierenden Beo […] Alltags, lobt der Kritiker. Dass "Psalmen" (bestellen) überraschend modern wirken können, zeigt der gleichnamige Gedichtband von Uwe Kolbe, versichert SZ-Kritiker Johann Hinrich Claussen. Der Berliner Lyriker erscheint ihm wie ein Jazzer, der traditionelle Formen des biblischen Psalms mit modernen Rhythmen und "zeitgenössischen" Klängen mixt, dabei zwischen "schnoddrigem" und hohem Ton switcht und in seinen […] Pia Tafdrups erstmals aus dem Dänischen ins Deutsche übersetzten Gedichte in "Tarkowskis Pferde" (bestellen). Weitere Gedichtempfehlungen in unserer Lyrikkolumne Tagtigall und unter dem Stichwort Lyrik 2017 in unserer Buchdatenbank. […]

Lyrik

Bücher der Saison 23.11.2016 […] und Wucht vermitteln kann, staunt FAZ-Kritiker Ulf von Rauchhaupt. Schrott erzählt entlang des Forschungsstandes von DNA und Planeten, Physik und Geologie, mal in freien Rhythmen, mal in konkreter Lyrik. Für den überwältigten NZZ-Rezensenten  Roman Bucheli ist Raoul Schrott schlicht der "Herkules unter den Dichtern". Am besten man trägt die Texte nach Rhapsodenart laut vor, rät Rauchhaupt. Im Interview […] Finanzkrise - das ist Lehmkuhl manchmal zu parolenhaft. Ihm gefallen die Gedichte besser, in denen Braun sich mit dem eigenen Alter beschäftigt, "ganz ohne Bezug auf bedeutendes Bildungsgut". Ein großer Lyriker in bester Spätform, meint Gustav Seibt in der SZ. Wärmstens empfohlen außerdem: Peter Rühmkorfs "Sämtliche Gedichte" (bestellen) zeigen uns nochmal, wie gut der 2008 verstorbene Dichter war. Mehr kommt […]

Außerhalb des Blumenbeets

Redaktionsblog - Im Ententeich 17.03.2015 […] Redakteurin Andrea Meier antwortet er mit vollendeter Geduld und Freundlichkeit. Aber in Wagners Augen blitzt es auch schelmisch. Keine Frage, der Mann verfügt über Einfühlsamkeit und Humor. Als Lyriker geht Wagner konventionelle Wege, bedient sich traditioneller lyrischer Formen und Mittel und lenkt den Blick auf die sogenannten kleinen Dinge. Ihre Existenz möchte er in Erinnerung rufen und ihnen […] gefallen möchte und die das Neue daher nicht in allzu komplizierten Zusammenhängen sucht. Seine Texte sind solide Handarbeit, verfasst nach dem Motto: Es gibt sie noch, die guten Dinge. Manufactum-Lyrik. Irritation ist eher nicht zu erwarten. Vorsichtshalber erklärt der Dichter auf allen Kanälen, was es mit dem Giersch auf sich hat. "Giersch", so heißt ein Text in Wagners soeben ausgezeichneten Band […] von FAZ (hier) bis Zeit (hier) zu stellen und Diez einen Krawallmacher zu schimpfen? Vielleicht wäre es besser gewesen, den Preis in diesem Jahr gar nicht zu vergeben, wenn schon kein Roman, keine Lyrik, die sich den Herausforderungen der Gegenwart außerhalb des Blumenbeets stellt, dafür infrage kamen (was ja nicht der Fall ist). Jan Wagner hofft, die deutschsprachige Gegenwartslyrik möge mit dieser […] Von Sascha Josuweit

Magazinrundschau: die besten Artikel 2013

Redaktionsblog - Im Ententeich 24.12.2013 […] Bloggerin Cynthia L. Haven sehr schön und erhellend über Czes?aw Mi?osz, sein Verhältnis zu den amerikanischen Lyrikern Robinson Jeffers, Allen Ginsberg und Walt Whitman und sein Verhältnis zu Kalifornien: "Kalifornien gab ihm Raum und einen Aussichtspunkt am Ende der Welt. Der leidenschaftliche Lyriker sehnte sich nach Distanz, einem objektiveren Ort, von dem aus er auf sich selbst blicken konnte, und fand […] Von Thekla Dannenberg, Anja Seeliger

Godards hässlichster Moment

Redaktionsblog - Im Ententeich 23.07.2012 […] weiblich sind. Das heißt nicht, dass er nicht fähig blieb zu hinreißend zärtlichen Momenten und einem umwerfend kindlichen Blick. Seine kombinatorische Intelligenz und Assoziationskraft, seine ganz eigene Lyrik des Kinos hat er nie verloren. Aber die Liebe ist aus seinen Filmen seit dem Bruch mit Anna Karina gewichen. Häufig ist er bitter. Seine politischen Positionen hat Godard nie revidiert. Mag sein, dass […] Von Thierry Chervel

Godard Antisemit? Material

Redaktionsblog - Im Ententeich 17.12.2009 […] Ist Jean-Luc Godard Antisemit?, fragt die FAZ heute. Nun ja, 1977 war er es jedenfalls, wenn man diese Passage aus einem hier dokumentierten Brief an den palästinensischen Lyriker Elias Sanbar liest. Godard denkt über das Foto eines "Muselmanen" nach. So nannte man in den KZ verhungernde Insassen im letzten Stadium. Auf französisch ist das Wort absolut identisch mit dem Wort für "Muslim" - nämlich […] Von Thierry Chervel