Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Untot: Der Geist des Mai

Von Andre Glucksmann
23.04.2008. Verraten wurde der Geist des Mai von der heutigen Linken, die ihn sich gern als Feder an den Hut steckt, und bei Korruption und Staatsverbrechen züchtig die Augen senkt.
Anders als Götz Aly bewahrt Andre Glucksmann in seinem neuen Buch "Mai 68 explique a Nicolas Sarkozy" ein positives Bild des Mai 68: In Frankreich richtete sich die Revolte auch gegen die kulturelle Hegemonie der Kommunisten und hatte bei allen Irrwegen eine antitotalitäre Spitze. Allerdings meint Glucksmann auch, dass nicht die vielgescholtenen "Renegaten", sondern die klassische Linke, die das Erbe von 68 (unter tätiger Mithilfe von Ex-68ern etwa bei den Grünen) heute verwaltet, den Geist des Mai verraten haben. Gegen dieses neue juste milieu wendet sich in einem Kapitel des Buchs auch Glucksmanns Sohn Raphael Glucksmann, der die Rolle der französischen Linken während des Völkermords in Ruanda und im Mitterandismus untersucht. Wir übersetzen einen Abschnitt des Buchs, in dem Andre Glucksmann die heutige Linke am Geist des Mai misst. D.Red.

Es geht hier nicht um Herzenskälte. Viel mehr stört mich jene großspurige Nettigkeit, die an nichts Böses denkt und darauf stolz ist. Das süßliche Desinteresse am Bösen, das mit Gefühlstaubheit gegenüber dem Unglück der anderen einhergeht. Die aus mangelnder Vorstellungskraft herrührende Lähmung des Herzens. Man muss dem Mordbuben, der den Bus in Brand steckt, nur mit marxistischen, linken, christlichen Argumenten gute Gründe nachsagen, schon vergisst man das arme Mädchen, das im Bus verbrennt. Man muss nur behaupten, dass sich alles fügen wird, schon hat man sich in alles gefügt.

So disparat, konfus und verrückt der Mai 1968 war, er entstand doch aus der weltweiten Weigerung wegzusehen. Und nun soll er in den frommen Lügen und Euphemismen enden, die man einst den Altvorderen vorwarf?

Die eitle Frivolität der Linken erklomm beim Wiener EU-Gipfel 98 groteske Höhen. Zum ersten Mal gehörten die europäischen Regierungschefs - mit der Ausnahme der Spanier und Iren - dem gleichen politischen Lager an, sie schillerten zwischen zartrosa, rosarot und grün. Da war kein ideologischer Zwiespalt, der sie hätte behindern können. Man fühlte sich wohl. Aber das Ergebnis ihres Treffens ließ einem den Atem stocken. Selbst erstaunt seufzten Schröder und D'Alema am Ende in die Mikrophone: Wir haben der Frage der Duty-Free-Shops auf den Flughäfen mehr Zeit gewidmet als dem Untergang Russlands - mit dem Sturz des Rubels, den 42 Millionen Russen im Elend und den Kindern, die durch den sibirischen Winter irrten... Der Frage der Steuerfreiheit galt die absolute Priorität. Da waren die Abgründe des Postkommunismus die geringere Sorge. Der Börsenkrach im Sommer des Jahres läutete das Ende der Reformen in Moskau ein, zog die Ablösung Jelzins durch den Zar der Geheimdienste nach sich, kündete von einer neuen Vereisung ganz Russlands und führte zur zweiten verheerenden Offensive im Kaukasus. Wenn das alles ist...

Unsere apathische Linke zog stille Kreise in der Glaskugel ihres Egoismus. Sie war wild entschlossen, kurzsichtig zu bleiben. Die Zukunft des alten Kontinents bedachte sie in Begriffen von Stadtverwaltungen und Interessengruppen - die Schließung der duty-free-Bereiche kostete zweitausend Arbeitsplätze.

Die Leere ist geblieben. Bis heute nichts über über die Energieunabhängigkeit. Rosa und Grün haben lieber Putin als Atomkraft. Nichts über die internationalen Herausforderungen des Terrorismus, was soll's: Bush geht, dann werden die Gefahren schon verschwinden. Nichts über die Konkurrenz der Emerging Markets. Dass China eine geknechtete Arbeitskraft ausbeutet, die umso billiger ist, weil ihr die elementarsten Rechte vorenthalten werden, nimmt man einfach hin.

Die europäische Linke hat sich nicht verändert. Sie verspricht eine Reise nach Kythera, aber der Autopilot, den sie sich zusammenbastelt, verdammt Europa zur Wehrlosigkeit, als ob die Außenwelt uns nichts anginge. Eine Lösung: Sterbehilfe!

Nachdem sie lange gegen ihn tönte und giftete, hat sich die traditionelle Linke den Mai 68 unter den Nagel gerissen. Sie machte seine Buntheit und Fröhlichkeit zum Fetisch, behauptete, hier den Vorschein einer durch die soft power der sozialen Evangelien befriedeten Gesellschaft zu erblicken, sie feierte einen Patentpazifismus, der den ganzen Planeten in Harmonie vereint. Kurz, sie malte Gegenwart und Zukunft wie gewohnt in rosa Pastelltönen und ging durch den schönen Monat Mai in die beste aller Welten.

In Deutschland erreichte die Operation Luftschloss ihre höchste Intensität, als sich die Grünen unter die Fittiche des Kanzlers Schröder begaben. Der große Mann hat sich dann an den Kreml verkauft und fand sich im Zivilleben als Funktionär der Gasprom und Vasall von Petrozar Putin wieder. Unser tugendhafter Sozialist hatte die beiden letzten Wochen seiner Amtszeit damit verbracht, ein Bündnis Berlin-Moskau zu schmieden, das auch für ihn selbst sehr einträglich ist. Was kümmern uns die gerade aus dem sowjetischen Bann befreiten jungen Nationen Europas! Das Projekt der unterseeischen Gaspipeline war direkt gegen die baltischen Länder und Polen gerichtet und ließ die Ukraine außen vor. Der deutsche Staat versichert mit seinen Steuergeldern die Großindustrie gegen die Risiken der Konstruktion. Eine offenere Korruption kann man sich kaum vorstellen. Der Kanzler scheint in die Kassen der Bundesrepublik gegriffen zu haben, um den russischen Trust zu bereichern, an dessen Spitze er einen Monat später thront.

"Das stinkt!", rief eine grüne Abgeordnete. Einige Boulevardblätter brachten reißerische Titel. Das war's. Nun schweigen unsere lieben linken "Rebellen". Sie schweigen auch, wenn der Kreml zehn Jahre lang im Kaukasus Massaker anrichtet und die mageren bürgerlichen Freiheiten abschafft. Unsere Linken und Linksliberalen bleiben - bis auf seltene Ausnahmen - stumm, wenn es sich um das große Russland, den Erben der Sowjetunion handelt. Wladimir Putin, der ehemalige Oberstleutnant des KGB, genießt eine moralische Immunität, um die ihn Bush nur beneiden kann. Die Generationen folgen einander - und sehen sich ähnlich. Auf die antiamerikanischen Attentate der Baader-Meinhof-Gruppe feiern die Protestmärsche gegen die amerikanischen Sprengmeister Erfolge, Jahrzehnt um Jahrzehnt, während niemand Augen hat für die Verzweiflung der Tschetschenen, der Weißrussen und der Russen. Ukrainer und Georgier, die sich von den Moskauer Ketten befreien, stoßen bei unseren Linken weder auf Solidarität noch auf Unterstützung.

Das gute Gewissen ist wieder an der Macht. Eine tiefgekühlte Erinnerung an den Geist des Mai würzt die Rückkehr zur Ordnung mit einer Prise antiamerikanischen Radikalismus und einer Nuance Antiatom. Schröder ist ein Sohn des Volks, ein Führer der Linken, ein Patriot. Wer würde einen solchen Mann als korrupten Lumpen bezeichnen? Besser man senkt die Augen, hält sich die Nase zu und wechselt das Gesprächsthema. Kommt zahlreich zu Ostern zur Friedensdemo, ihr werdet sehen, dass dort kaum von Grosny die Rede ist, einer in der Morgendämmerung des neuen Jahrtausends von einer europäischen Armee ausradierten Hauptstadt. Die größte Premiere seit Warschau im Jahre 1944!

Die Rebellen sind ins Glied zurückgetreten und folgen der Parole ihrer Altvorderen: Wegschauen! Schließt eure Seelen, lasst es geschehen! Ich hatte Hoffnung, als Joschka Fischer, ein Freund seit dreißig Jahren, endlich seinen integralen Pazifismus überwand und eine bewaffnete - europäische und amerikanische - Intervention befürwortete, um die ethnischen Säuberungen des Kriegsverbrechers Milosevic zu stoppen. Lieber Krieg als Vernichtung. Aber diese schöne Aufwallung dauerte nur einen Augenblick. Mit den Weihen des Außenministeramts unterwarf sich Joschka dem Kanzler, ohne auch nur sauer aufzustoßen. Der kaum vollzogene antitotalitäre Bruch erlahmte schon wieder. Grüne, Sozialisten, Ultras pflegen wieder ihre fixen Ideen und ihre künstlichen Paradiese. Allein Angela Merkel macht dem Mörder des Kaukasus keine schönen Augen. Die Kanzlerin weiß, wo er herkommt, sie ist unter der Bedrohung der Stasi groß geworden.

In Frankreich verkorkten fünfzehn Jahre Mitterrand-Präsidentschaft die Fragen des Mai 68 mit einem hegelianischen "Ende gut alles gut". Mehr denn je pflegt die Linke die Nostalgie des gewieften Manipulateurs und vergisst dabei seine jämmerliche Bilanz nach innen und nach außen. Als hätte die verspätete Kenntnisnahme des kommunistischen Scheiterns schon ausgereicht, um dem Sozialismus eine neue Jugend zu geben.

Ach, ihr braven Kinder von 68, ruht in Frieden. Die dankbare Linke betrachtet in euch ihre extraterrestrische Vorvergangenheit. Sie hat sich die Erbschaft zugeschanzt, lebt von den Zinsen der Erinnerungen und investiert sie in verschiedene globalisierungskritische, ökologische oder Wahlprogramme. Hier stehen wir, zwischen Lenins Mumie und dem Devotionalienkitsch von Lourdes. Uns geht's gut.

Andre Glucksmann

"Mai 68 explique a Nicolas Sarkozy" von Andre Glucksmann und Raphaël Glucksmann ist in den Editions Denoël erschienen.

Aus dem Französischen von Thierry Chervel

Archiv: Essay

201612345678910111220151234567891011122014123456789101112201312345678910111220121234567891011122011123456789101112201012345678910111220091234567891011122008123456789101112200712345678910111220061234567891011122005123456789101112200412345678910111220031234567891011122002123456789101112

Archiv: Essay

Charlotte Krafft: Das Postpost oder Wege aus dem Ich

19.07.2016. Dem deutschen literarischen Nachwuchs wird immer wieder vorgeworfen, er beschäftigte sich nur mit sich selbst, habe nichts zu sagen und wage nichts. Woher kommen diese Vorwürfe, sind sie berechtigt und wenn ja, warum ist das so? Mehr lesen

Wolfgang Brauneis, Hans-Jürgen Hafner: Das Richtersche Rakel-Treatment

07.07.2016. Ein abstrakter Werkzyklus des großen Malers Gerhard Richter, der jüngst in Baden-Baden ausgestellt wurde, heißt "Birkenau". In der Ausstellung hingen auch Reprografien von vier Bildern, die von Häftlingen des Lagers unter Lebensgefahr aufgenommen und der Anlass von Richters Zyklus waren. Über Strategien, die aus einem "Bild", ein "Mahnmal" und dann ein "Hauptwerk" machen. Und über eine Öffentlichkeit, die diese Strategien flankiert und verstärkt. Mehr lesen

Martin Vogel: Anmerkung zu einem richtigen Urteil

01.07.2016. Der Streit um den Verlegeranteil an den Ausschüttungen der VG Wort ging durch alle Instanzen zum Bundesgerichtshof, der das Verfahren wegen einer vorgreiflichen Entscheidung des EuGH ausgesetzt hatte. Alle vier Gerichte haben gegen die bisherige Praxis entschieden: Die Gelder standen allein den Autoren zu. Die Verleger reagierten empört. Gegenpositionen waren in der Presse kaum zu lesen. Darum scheint mir als dem Kläger in dieser Sache eine Antwort erforderlich. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Jener tiefe Riss

27.06.2016. Ein Blick auf die jüngsten Abstimmungen in Österreich und in Britannien zeigt: Nichts ist internationaler als die neuen nationalistischen Konvulsionen. Die Tendenzen gleichen sich zum Teil bis ins Detail. Dass es nur die Abgehängten sind, die gegen die Globalisierung stimmen, ist allerdings unrichtig, denn den Rentnern geht es heute besser denn je. Es hat mehr damit zu tun, was man sich von der Zukunft erhofft. Mehr lesen

Thierry Chervel: Pauken, Zimbeln und Tschingderassassa

24.06.2016. Wie und warum in Lyon die "Entführung aus dem Serail" inszeniert wurde. Und wie es kommt, dass der Perlentaucher drüber schreibt.
Mehr lesen

Wolfgang Ullrich: Kunst und Flüchtlinge: Ausbeutung statt Einfühlung

20.06.2016. Berühmte Künstler wie Olafur Eliasson, Ai Weiwei oder das "Zentrum für Politische Schönheit" machen den Zuschauern verschiedene, nach Intensität gestaffelte Angebote, auf dem Rücken der Flüchtlinge ihre Seelen zu bereichern und ihre "Großgesinntheit" unter Beweis zu stellen. Einwand gegen eine Ästhetik des guten Gewissens. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Plötzlich die Stille

24.05.2016. Die Flüchtlingskrise war nur der Auslöser: Die messerscharfe Polarisierung zwischen "den Eliten" und "dem Rest" reicht in Österreich viel weiter zurück. Gerade durch diese Besonderheit, die das Land in zwei gleiche starke Lager spaltet, wird es zum Menetekel für den Rest Europas. Mehr lesen

Aleida Assmann: Zwei Tage im Mai

13.05.2016. Die Gründung der Montanunion am 9. Mai 1950 hat sich nicht als europäischer Gedenktag durchsetzen können. Denn das fundierende Schlüsselereignis für Europa ist der 8. Mai 1945: die Kapitulation Deutschlands und das Ende des Zweiten Weltkriegs. Ob und wie dieser Tag in den verschiedenen Ländern begangen wird, hängt jedoch von den geltenden Geschichtsnarrativen ab - und die sind noch immer umkämpft. Mehr lesen

Wolfgang Kraushaar: Die Ethnozentriker, ihre Vordenker und die Deutschen

22.04.2016. Die Auseinandersetzung mit der AfD vor dem Hintergrund der Flüchtlingsfrage wird der Lackmustest für die deutsche Demokratie. Bislang hat die deutsche Politik den Rechtsextremismus schmählich verdrängt - das Versagen im NSU-Skandal reichte bis in die Spitzen des Apparats. Auf die Fünfprozenthürde für die AfD bei den Bundestagwahlen darf keiner mehr hoffen. Wie also umgehen mit der AfD und den von ihr instrumentalisierten Themen? Mehr lesen

Wolfram Schütte: Jokoser Totschlag

11.04.2016. Weil Jan Böhmermann davon ausging, mit seinen ekligen Sottisen auf primitivster Art über den türkischen Autokraten herziehen zu können, ohne dass er juristisch dafür belangt werden könnte, hat Angela Merkel nun den Salat. Sein Schmähgedicht ist nicht Satire. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Neokoloniale Verachtung

26.02.2016. Eine Gruppe von "Experten" nimmt ihren ganzen Mut zusammen, um kollektiv gegen die Meinungsäußerung eines für sich sprechenden Autors zu protestieren. Kamel Daoud wird durch ihre Petition zum Apostaten gestempelt. Er hat sich die Freiheit genommen, die eigene Sphäre zu kritisieren, ein Recht das ihrer Meinung nach nur westlichen Intellektuellen zusteht. Eine Antwort an die Adresse der Wachhunde der Fatwa. Mehr lesen

Daniele Giglioli: Die Willkür unseres Wohlwollens

27.01.2016. Ist es statthaft, Flüchtlinge nicht als Opfer zu sehen, ihnen nicht mit Mitgefühl zu begegnen? Absolut, meint der italienische Literaturwissenschaftler Daniele Giglioli. Denn die Adressierung als Opfer, so gut sie auch gemeint sein mag, verhindert die Auseinandersetzung auf Augenhöhe, gerade auch über unterschiedliche Kultur- und Gesellschaftsvorstellungen. Mehr lesen

Eva Quistorp: In zig Alltagssituationen

18.01.2016. Die einen missbrauchen das Ereignis. Die anderen polemisieren gegen diesen Missbrauch. Keiner kümmert sich um die, um die es wirklich geht: die Frauen zuerst. Und dann die ungeheure Integrationsarbeit. Mehr lesen

Diedrich Diederichsen, Simon Rothöhler: Der Stoff für alle

18.12.2015. Ist der Höhepunkt moderner Serienerzählung bereits überschritten? Oder treten wir in die Lelouch-Phase der Serie ein? Sind Serien immer noch der einzige Stoff, über den sich alle unterhalten können? Und was ist mit ihrem Anspruch auf Gegenwartsdeutung? Ein Gespräch über Serien. Mehr lesen

Gustav Seibt: Zur Klärung der Begriffe

25.11.2015. Wer die Menschenrechte ganz aufklärerisch für universal hält, braucht sich bei Kulturtypologien und Wertlehren oder Religionskritik nicht lange aufzuhalten. Es geht darum, diese universellen Rechte vernünftig zu vermitteln. Eine Antwort auf Thierry Chervel. Mehr lesen