Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Identität und Transzendenz

Über die sozialen Rahmenbedingungen religiöser Perspektiven. Von Bernhard Giesen
31.01.2013. Poly- und Monotheismus lösen sich nicht nur ab in der Religionsgeschichte; in komplexen Gesellschaften existieren sie auch als Perspektiven unterschiedlicher Trägerkreise nebeneinander. Die Gewaltneigung der monotheistischen Perspektive ergibt sich aus der spannungsreichen Grenzsituation zum Polytheismus und anderen Monotheismen.
Jan Assmann hat vor kurzem auf eine Reihe von Kommentaren geantwortet, die sich in den letzten Jahren kritisch - und streckenweise polemisch - mit seiner Monotheismus-These befassten. Diese Monotheismus-These knüpft an Arbeiten von Sigmund Freud an und behauptet, so die Kritiker, dass Monotheismus eine gewisse Wahlverwandtschaft zu Intoleranz besäße und Gewalt gegenüber den Anhängern des falschen Glaubens, insbesondere den abtrünnigen ehemaligen Gläubigen fördere. Assmanns Antwort fällt zurückhaltend, sachlich und klärend aus. Er rückt von einigen Übertreibungen, die seine Kritiker ihm unterschieben, ausdrücklich ab und bereitet damit einen Kompromiss vor, der halten sollte. Nachdrücklich verwahrt er sich allerdings gegen den gelegentlich erhobenen Vorwurf, als Ägyptologe hätte er auf dem ureigensten Gelände der Theologie wenig zu suchen: Der biblische Exodus der Israeliten erfolgte eben nicht aus Babylon oder aus dem Reich der Hethiter, sondern aus Ägypten - was der Ägyptologie eine offensichtliche Kompetenz für die Entschlüsselung der Kultur, die man flieht, zuweist. Erst wenn man den Exodus als Antwort einer Gegenkultur zur alt-ägyptischen begreift - so Jan Assmann - kommt man seinem Geheimnis auf die Spur. Dieses erschließt sich eher aus der Perspektive der Erinnerungsgeschichte als in dem Versuch, die Vorgänge des Exodus ereignisgeschichtlich zu rekonstruieren.

Die folgenden Bemerkungen dienen nicht im engeren Sinne der Fortsetzung der Kontroverse um Jan Assmanns Monotheismus-These, sondern sie suchen einige allgemeine strukturelle Bedingungen des Monotheismus oder Polytheismus zu analysieren. Ausgangspunkt dabei ist die Unterscheidung zwischen den Bezeichnungen und Klassifikationen der profanen Dinge einerseits und den so genannten "Transzendenzbegriffen" andererseits. Transzendenzbegriffe wie "Gott", "Natur", "Vernunft", "Leben" existieren nur im Singular; sie bezeichnen einen unübersteigbaren Rahmen der Sinnfindung, der als ort- und zeitlos gesehen wird. Transzendenzbegriffe sind "empty-signifiers" im Sinne von Lévi-Strauss. Wir sind zwar absolut sicher, dass es ihren Referenten gibt, aber wir können jenseits ihrer besonderen (und immer verzerrten) Repräsentationen keine Anschauungen ihres Referenten entwickeln. Niemand hat Natur zur Gänze gesehen oder Vernunft in allen ihren Äußerungen zugleich erfahren. Transzendenzbegriffe sind Quellen oder Ankerpunkte der Sinnkonstitution in komplexeren Gesellschaften und beziehen sich auf die Einheit oder das Heilige der jeweiligen Gesellschaft. Es gibt sehr einfache Gesellschaften, die kein solches Bewusstsein ihrer Einheit im Unterschied zur Gesamtheit der Gattungsangehörigen entwickeln können, aber dies sind Ausnahmen. Komplexere Gesellschaften stehen unter dem Druck, solche sinnstiftenden Einheitskonzepte zu entwickeln und dieser Druck wird umso stärker, je komplexer und vielfältiger ihre innere Struktur ausfällt. Für die Konstruktion dieser übergreifenden Einheit ist der monotheistisch begriffene Gott von zentraler Bedeutung. Er markiert einen unübersteigbaren, immer und überall geltenden Rahmen für die Sinnfindung. Im Unterschied dazu stehen polytheistische Götterwelten, in denen die Götter zwar unsterblich sind, aber doch gelegentlich von anderen Göttern abstammen und somit einen Anfang haben. Die Gottheit in der polytheistischen Welt ist darüberhinaus in gewisser Weise an räumliche Verortungen, Vorlieben oder Verkörperungen gebunden. Im Unterschied dazu ist der Gott des Monotheismus ewig und omnipräsent; niemand kann sich vor ihm verstecken, niemand kann seinem Blick entgehen, Ausnahmen gibt es nicht. In dieser Ausnahmslosigkeit deutet sich schon die monotheistische Neigung zur Intoleranz an.

Während der Gott des Monotheismus die radikale Transzendenz der ort- und zeitlosen Einheit bedeutet, handelt es sich bei polytheistischen Göttern um unterschiedliche Identitäten, die nur im Plural existieren. Identitätsbegriffe wie "Nation", "Kultur", "Volk" etc., die die Möglichkeit anderer Identitäten immer mitbedenken, müssen daher von Transzendenzbegriffen unterschieden werden. Identitätsbegriffe haben eine lockere Beziehung zu raumzeitlichen Verortungen. Insbesondere die Frage des Anfangs oder der Gründung wird mit großem Aufwand an Mythen, Metaphern und Bildern behandelt, aber auch die räumliche Verankerung, die in Begriffen wie "Heimatland" oder "promised land" aufscheint, verweist auf andere Räume, in denen Andere zuhause sind. Die Geschichte der Gemeinschaften, auf die sich Identitätsbegriffe beziehen, wird erst durch diese Identitätsbezüge generiert.

Anders als manche Darstellungen des so genannten "achsenzeitlichen" Durchbruchs (Jaspers; Eisenstadt) nahelegen, können wir nicht davon ausgehen, dass polytheistische Vorstellungen nach diesem Durchbruch grundsätzlich verschwinden und durch universalistisch-monotheistische Vorstellungen ersetzt werden. Stattdessen müssen wir von einem Wechselspiel zwischen polytheistischen Perspektiven in verschiedenen Übersetzungen (z.B. Stammes- und Stadtgötter, Vielfalt der Götter, Vielfalt der Nationen, Vielfalt der Kulturen etc.) und monotheistischen Einheitskonzepten (z.B. Reichsbildung, missionarische Religionen, universalistische Aufklärung, Globalisierung) ausgehen. Je nach Kommunikationssituation und historischer Lage schiebt sich jeweils eine dieser beiden Perspektiven in den Vordergrund.

Für den Wechsel von der Vielfaltsperspektive auf die der Einheit spielen Intellektuelle und die Verfügung über heilige Schriften, in denen sich die Einheitsverkündung des einen Gottes, der unteilbaren Vernunft, der Geschichte etc. offenbart, eine zentrale Rolle. Zu ihnen gehören die Propheten und Priester des alten Israels ebenso wie die griechischen Philosophen, die buddhistischen Sangha wie die hinduistischen Brahmanen, die muslimischen Ajatollahs ebenso wie die abendländischen Mönche. Diese Intellektuellen grenzen sich in der Regel von den Inhabern politischer Macht ab und verweisen in einer politisch staatlichen Welt, die von Vielfalt gekennzeichnet ist, - in einer "kompensatorischen" Wende - auf eine übergreifende transzendente Einheit, während sie in einer Welt, die von einer einheitlichen politisch staatlichen Ordnung geprägt ist, eher Vielfalt und ineinander unübersetzbare Verschiedenheit betonen. Eine kulturelle Gegenbewegung zur politischen Reichsbildung führt so zur Entdeckung der Vielfalt der Nationen und Kulturen, während in einer pluralistisch aufgespaltenen Welt das einigende Band der Religion, der Aufklärung etc. gesucht wird.

Auch die Jan Assmann zugeschriebene (aber von ihm kaum so formulierte) Vorstellung einer inhärenten Gewalttätigkeit des Monotheismus ruft nach Differenzierung. Jan Assmann betont zunächst zu Recht, dass die Gewalttätigkeit, die mit polytheistischen Kulten einhergeht und die bis zum Menschenopfer reicht, nur schwer ins Verhältnis zur besonderen Gewalttätigkeit der Vertreter des Monotheismus zu setzen ist. Die opfernde und strafende Gewalt des Priesterkönigs folgt einer regelhaften Logik, die exterminatorische Gewalt des missionarischen Monotheismus hingegen muss einen Naturzustand behaupten, in dem die Regeln nicht mehr gelten. Wir werden darauf zurückkommen.

Unter "Gewalt" werden heute so unterschiedliche Phänomene wie autistische, sich selbst divinisierende Gewalttäter (Erfurt, Colombine, Newport), Tätergruppen, deren Mitglieder sich an Kaltblütigkeit übertreffen wollen (Abu Ghraib), emotionslose Gewalttäter (Mafia), die in beruflichem Auftrag handeln, und die Gewalt der Gemeinschaft, die sich durch Initiationsrituale (Beschneidung etc.) in den Körper ihrer Novizen einschreibt, gefasst. Gemeint ist mit der behaupteten Verbindung zwischen Monotheismus und Gewalttätigkeit jedoch wohl eher die durch religiöse Offenbarung gedeckte, ja geforderte Gewalt gegenüber abtrünnigen ehemaligen Gläubigen. Der Irrtum der Heiden, die es nicht besser wissen können, muss scharf von dem Rückfall der Abtrünnigen unterschieden werden. Die Ersteren werden nur dann gewalttätig behandelt, wenn sie sich dauerhaft dem Wort Gottes widersetzen, die Abtrünnigen hingegen verdienen das Schwert, weil sie sich wider besseres Wissen gegen Gott empörten.

Durch gewalttätige Akte scheint der Monotheismus sein Versprechen, einen inneren Raum des Friedens zu etablieren, zu brechen. Allerdings wird der innere Friede, den der Monotheismus sichert, durch Gewalttätigkeit in der "Kriegszone" gegen Außenstehende zunächst nicht in Frage gestellt. Im Gegenteil: je stärker der Innenraum einer Gemeinschaft vom Friedengebot reguliert wird und je respektvoller die Angehörigen der Glaubensgemeinschaft einander "brüderlich" begegnen, desto heftiger scheint auch die Neigung zur Gewalttätigkeit an den Außengrenzen, in der Kriegszone, auszufallen. Dieser Verdacht scheint der Forderung nach einer universellen Brüderlichkeitsethik, im Grenzfall der Forderung, alle Menschen, auch die Feinde, zu lieben, zu widersprechen. Diese Forderung nach "Liebesakosmismus" (M. Weber) wird gewöhnlich mit dem Christentum verbunden. Sie macht seine Widerständigkeit gegen die eigenlogische Rationalität wirtschaftlichen Handelns aus. Alle Gattungsangehörigen sind danach gleichermaßen potentielle Christen und diese Potentialität begründet einen Schutz elementarer Rechte.

Was aber gibt uns Aufschluss über die Verbindung zwischen Monotheismus und der von ihm begünstigten Gewalt insbesondere gegen Abtrünnige? Vielleicht hilft hier der Griff zu psychoanalytisch inspirierten Denkfiguren. Abtrünnige führen den religiös motivierten Gewalttätern die Möglichkeit einer Rückkehr in die polytheistische Welt oder aber eines Wechsels zu einem anderen Monotheismus leibhaftig vor Augen. Gerade diese letzte Möglichkeit widerspricht der monotheistischen Vorstellung, die ja den einen wahren Glauben betont und alle anderen als heidnische Irrläufer behandelt, deren Anhänger lebende Aufforderungen zur Missionierung und Konversion sind. Die monotheistische Mission kennt nur die Inklusionsbewegung von Außen nach Innen. Deren faktische Umkehrung erschüttert die monotheistische Anthropologie. Man kann kaum an der Vorstellung festhalten, den wahren Glauben zu besitzen und gleichzeitig die Personenhaftigkeit eines Anderen anerkennen, der diesen Glauben zurückgewiesen hat. Dieser Andere hat scheinbar seine Rechte als Mensch verwirkt, er ist in einen Naturzustand zurückgesprungen, ihn in diesem Naturzustand zu töten ist kein Verbrechen mehr, das Brüderlichkeitsgebot innerhalb der Gemeinschaft gilt für ihn nicht mehr. Jeder Dialog mit ihm, jeder Versuch ihn zur Rückkehr zu überzeugen scheitert an der Schwierigkeit, gleichzeitig die Person des Renegaten anzuerkennen und die in diesem verkörperte Beleidigung Gottes zu rächen. Die Beleidigung Gottes ist dabei auch eine Beleidigung derer, die an ihn glauben. Diese Lage können manche Vertreter einer monotheistischen Religion nur mehr durch den (immer verfügbaren) Kurzschluss zur Gewalt bewältigen. Die Neigung zu Gewalttätigkeit ergibt sich also nicht aus der monotheistischen Offenbarungsreligion selbst, sondern aus der spannungsreichen Grenzsituation, in die Vertreter des Monotheismus geraten können und in die sie häufiger geraten als die Praktiker polytheistischer Opferkulte.

Aber auch andere Formen der Bewältigung dieser Grenzsituation wären denkbar: man kann diejenigen, die Gott beleidigen, fliehen und die Begegnung mit ihnen vermeiden, man kann auf ironische Distanz zu Renegaten gehen, man kann aber auch Regeln der Toleranz entwickeln, deren Geltung schwerer wiegt als das Gebot jede Beleidigung Gottes zu rächen.

Die Unvereinbarkeit von eigener religiöser Überzeugung und der davon abweichenden Überzeugung des Anderen auszuhalten bedeutet Toleranz. Toleranz verlangt allerdings nicht nur den grundsätzlichen Respekt vor den fremden Überzeugungen, sondern auch die Bereitschaft, den Zweifel an der eigenen Überzeugung zuzulassen. Es geht um die Möglichkeit des Zweifels, nicht um die Aufgabe einer eigenen Position - nur diejenigen, die eine eigene Position behaupten, können überhaupt tolerant gegenüber einer anderen sein. Wer tolerant ist, verlässt nicht den ergebnisoffenen mittleren Bereich der Kommunikation, in dem gewalttätige Intervention ausgeschlossen ist und in dem die Versuche nicht aufhören, die eigene Überzeugung in die des Anderen zu übersetzen. Und umgekehrt.


Literaturverzeichnis
Jan Assmann: "Die Mosaische Unterscheidung oder der Preis des Monotheismus". München 2003.
Shmuel N. Eisenstadt: "The Axial Age - The Emergence of Transcendental Visions and the Rise of Clerics", in: European Journal of Sociology 23 (1982), S. 294-314.
Karl Jaspers: "The Axial Age of Human History," Commentary 6 (1948), S. 430.
Claude Lévi-Strauss: "The view from Afar." New York 1985.
Rolf Schieder: "Sind Religionen gefährlich?": Berlin 2008.

Archiv: Essay

Rüdiger Wischenbart: Plötzlich die Stille

24.05.2016. Die Flüchtlingskrise war nur der Auslöser: Die messerscharfe Polarisierung zwischen "den Eliten" und "dem Rest" reicht in Österreich viel weiter zurück. Gerade durch diese Besonderheit, die das Land in zwei gleiche starke Lager spaltet, wird es zum Menetekel für den Rest Europas. Mehr lesen

Aleida Assmann: Zwei Tage im Mai

13.05.2016. Die Gründung der Montanunion am 9. Mai 1950 hat sich nicht als europäischer Gedenktag durchsetzen können. Denn das fundierende Schlüsselereignis für Europa ist der 8. Mai 1945: die Kapitulation Deutschlands und das Ende des Zweiten Weltkriegs. Ob und wie dieser Tag in den verschiedenen Ländern begangen wird, hängt jedoch von den geltenden Geschichtsnarrativen ab - und die sind noch immer umkämpft. Mehr lesen

Wolfgang Kraushaar: Die Ethnozentriker, ihre Vordenker und die Deutschen

22.04.2016. Die Auseinandersetzung mit der AfD vor dem Hintergrund der Flüchtlingsfrage wird der Lackmustest für die deutsche Demokratie. Bislang hat die deutsche Politik den Rechtsextremismus schmählich verdrängt - das Versagen im NSU-Skandal reichte bis in die Spitzen des Apparats. Auf die Fünfprozenthürde für die AfD bei den Bundestagwahlen darf keiner mehr hoffen. Wie also umgehen mit der AfD und den von ihr instrumentalisierten Themen? Mehr lesen

Wolfram Schütte: Jokoser Totschlag

11.04.2016. Weil Jan Böhmermann davon ausging, mit seinen ekligen Sottisen auf primitivster Art über den türkischen Autokraten herziehen zu können, ohne dass er juristisch dafür belangt werden könnte, hat Angela Merkel nun den Salat. Sein Schmähgedicht ist nicht Satire. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Neokoloniale Verachtung

26.02.2016. Eine Gruppe von "Experten" nimmt ihren ganzen Mut zusammen, um kollektiv gegen die Meinungsäußerung eines für sich sprechenden Autors zu protestieren. Kamel Daoud wird durch ihre Petition zum Apostaten gestempelt. Er hat sich die Freiheit genommen, die eigene Sphäre zu kritisieren, ein Recht das ihrer Meinung nach nur westlichen Intellektuellen zusteht. Eine Antwort an die Adresse der Wachhunde der Fatwa. Mehr lesen

Daniele Giglioli: Die Willkür unseres Wohlwollens

27.01.2016. Ist es statthaft, Flüchtlinge nicht als Opfer zu sehen, ihnen nicht mit Mitgefühl zu begegnen? Absolut, meint der italienische Literaturwissenschaftler Daniele Giglioli. Denn die Adressierung als Opfer, so gut sie auch gemeint sein mag, verhindert die Auseinandersetzung auf Augenhöhe, gerade auch über unterschiedliche Kultur- und Gesellschaftsvorstellungen. Mehr lesen

Eva Quistorp: In zig Alltagssituationen

18.01.2016. Die einen missbrauchen das Ereignis. Die anderen polemisieren gegen diesen Missbrauch. Keiner kümmert sich um die, um die es wirklich geht: die Frauen zuerst. Und dann die ungeheure Integrationsarbeit. Mehr lesen

Diedrich Diederichsen, Simon Rothöhler: Der Stoff für alle

18.12.2015. Ist der Höhepunkt moderner Serienerzählung bereits überschritten? Oder treten wir in die Lelouch-Phase der Serie ein? Sind Serien immer noch der einzige Stoff, über den sich alle unterhalten können? Und was ist mit ihrem Anspruch auf Gegenwartsdeutung? Ein Gespräch über Serien. Mehr lesen

Gustav Seibt: Zur Klärung der Begriffe

25.11.2015. Wer die Menschenrechte ganz aufklärerisch für universal hält, braucht sich bei Kulturtypologien und Wertlehren oder Religionskritik nicht lange aufzuhalten. Es geht darum, diese universellen Rechte vernünftig zu vermitteln. Eine Antwort auf Thierry Chervel. Mehr lesen

Thierry Chervel: Dieser fragile Rahmen

24.11.2015. Macht es einen Unterschied, ob Demokratien wegen ihrer "Werte" oder ihrer "Prinzipien" gehasst werden? Letztlich können moderne Gesellschaften auf den Begriff der Werte nicht verzichten, weil auch ihre Rechtsgrundsätze sich aus Werten ableiten. Eine Antwort auf Gustav Seibt. Mehr lesen

Katharina Hacker: Was man für richtig hält

21.11.2015. Warum Beschreibung jetzt wichtig ist, ebenso wichtig wie der Versuch, gemeinsam nachzudenken, statt sattsam bekannte Polemiken zu pflegen. Antwort auf Oliver M. Piecha. Mehr lesen

Oliver M. Piecha: Die Konturen der Attentäter

20.11.2015. Katharina Hacker singt eine sehr alte Weise: das Lied vom Terroristen als eigentlichem Opfer. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Mit den Büchern sterben die Filme

19.11.2015. Ausgerechnet einen "Sterbefilm" als Rahmen filmischer Selbst-Reflexion zu benutzen, müsste sich schon der exklusiven Ernsthaftigkeit des Themas wegen von selbst verbieten - Nanni Moretti aber gewinnt damit ein experimentelles Verhältnis zu Sterben und Tod. Über "Mia Madre". Mehr lesen

Katharina Hacker: Das Zaudernde der Sprache

19.11.2015. Wir sollten daran festhalten, die vielfältigen, oft zumindest funktionierenden Formen des Zusammenlebens offenen Auges zu beschreiben, denn diese Beschreibung ist vielleicht, was den gemeinsamen Grund schafft, gegen die Schnelligkeiten des Tötens aufzustehen. Eine Antwort auf Necla Kelek. Mehr lesen

Thierry Chervel: Das Gegenteil des Bilderrauschs

13.11.2015. Fotobücher feiern eine ungeheure Konjunktur. Sie sind nicht fürs Gucken, was Vinyl fürs Hören ist, kein Retroformat, sondern geradezu eine Folge der Digitalisierung. Und gleichzeitig ein Gegenraum zum Netz. Notizen eines gefährdeten Betrachters. Mehr lesen