Jan Assmann

Die Mosaische Unterscheidung

oder der Preis des Monotheismus
Cover: Die Mosaische Unterscheidung
Carl Hanser Verlag, München 2003
ISBN 9783446203679
Kartoniert, 284 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Ob Christentum, Judentum oder Islam - alle monotheistischen Weltreligionen sind Kinder einer Revolution: die Ablösung der vielen Götter durch den alleinigen Gott. Diese Umwälzung brachte für unsere Vorstellung von der Welt, für unser Menschenbild und für unsere Ethik fundamentale Veränderungen mit sich. Dass der Kultur- und Religionstheoretiker Jan Assmann sie zugleich als Quelle von Intoleranz, Gewalt, Hass und Ausgrenzung sieht, macht seinen Essay zu einer explosiven Provokation.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 08.07.2004

Otto Kallscheuer hat das Buch des emeritierten Heidelberger Kulturhistorikers Jan Assmann mit großem Interesse gelesen und bespricht es im Spiegel der theologischen Erwiderungen, die von Kardinal Ratzinger und anderen dazu erfolgt sind. Der Autor vertritt und erweitert auch in diesem Werk die These, dass mit dem Auszug der Israeliten aus der ägyptischen Sklaverei "paradoxe, verdrehte und verdrängte Gedächtnissplitter" an die gescheiterte "monotheistische Reform " der ägyptischen Götterwelt durch König Echnaton in das christliche kulturelle Gedächtnis gelangt sind, erklärt der Rezensent. Er informiert auch darüber, dass Assmann von beiden Konfessionen "philosophisches Heidentum" und sogar "Antisemitismus" vorgeworfen wird, was Kallscheuer allerdings für ungerechtfertigt hält. Er gibt nur zu bedenken, dass der Autor für seine Thesen keine Erklärungen anzubieten hat und dass der Auszug der Israeliten aus Ägypten "etliche Jahrhunderte später" stattgefunden hat als die "monotheistische Revolution" Echnatons, eine "realhistorische Beziehung" zwischen den beiden Ereignissen also ausgeschlossen werden kann. Ansonsten aber hält sich der Rezensent mit Urteilen oder gar Parteinahmen in seiner Besprechung des Buches zurück.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 09.10.2003

Seit Jahren, rekapituliert Thomas Assheuer, ist unter Akademikern und Theologen ein Streit im Gange: War die monotheistische Revolution, die "mosaische Unterscheidung" zwischen dem einen Gott und den falschen Göttern der ägyptischen Kosmologie, segensvoll oder Unheil bringend? Letzteres hatte Jan Assmann behauptet, mit der Begründung, der Monotheismus habe "den Hass und die Sünde in die Welt gebracht". In seinem neuen Buch, so Assheuer, verteidigt der Ägyptologe seine Thesen, indem er die "mosaische Unterscheidung" aus der Sicht der Ägypter darstellt, die zu "Ausgegrenzten" wurden. Assheuer hält dagegen: War nicht das Revolutionäre an Moses' Unternehmen die ethische Idee der Bundesgenossenschaft und damit das Ende der jede Unterdrückung rechtfertigenden Einheit von Götterwelt und irdischer Macht? Habe der Monotheismus nicht die Moral an die Stelle des mythischen Fatalismus gesetzt? "So ist das, was Assmann als Sündenfixierung beklagt", argumentiert Assheuer, "nur die Kehrseite der Entdeckung einer schuldfähigen Freiheit, des verletzbaren und verantwortlichen Subjekts". Doch der Argumente seien ja eigentlich genug gewechselt worden; wichtiger sei, dass der Abstand zum gefährlichen Antimonotheismus der Rechten bewahrt bleibe, der die "glückliche Ordnung der heidnischen Antike" hochhalte. Doch dafür, stellt Assheuer klar, lasse sich Assmann nicht zum Gewährsmann machen.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 21.07.2003

Friedrich Niewöhner bescheinigt Jan Assmann ein wenig abfällig, hier "ein schönes und einsichtiges" Programm vorgelegt zu haben: "Irgendwie erinnert es an Ludwig Feuerbach und an Karl Marx." Denn seine Untersuchungen liefen, befindet der Rezensent, auf die Konsequenz hinaus, dass Toleranz nur sein könne, "wenn die Bedingungen für die Intoleranz nicht mehr gegeben sind". Und das heiße, "die Beseitigung des Monotheismus, die Aufhebung und Abschaffung der drei monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam." Probleme hat der Rezensent damit vor allem, weil Assmann, wie er meint, um zu diesen Konsequenzen zu kommen, "mit einem Phantom", einem "ahistorischen Konstrukt" arbeite - auch wenn Assmann selbst einräume nur auf der Ebene "kulturtypischer Klischees" zu forschen. Assmann folgert hier am Beispiel und in Weiterführung von Freuds Deutung des mosaischen Glaubens, wie wir von Niewöhner erfahren, dass jeder Monotheismus "auf der Unterscheidung von wahrer und falscher Religion" fuße und darum sozusagen strukturell intolerant sei.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet