Stichwort

Jan Assmann

21 Artikel - Seite 1 von 2

Friedenspreis für Aleida und Jan Assmann

Meldungen 12.06.2018 […] Den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten in diesem Jahr die beiden Kulturwissenschaftler Aleida und Jan Assmann. Wie der Börsenverein in seiner heutigen Bekanntgabe erklärte, werde damit ein Forscherpaar geehrt, "das sich in seiner Arbeit seit Jahrzehnten wechselseitig inspiriert und ergänzt". Aleida Assmann befasst sich als Literaturwissenschaftlerin vor allem mit der Erinnerungskultur […] Gedächtnis. "Ihr Werk weist darauf hin, dass ein offener und ehrlicher Umgang mit der Vergangenheit grundlegende Bedingung für ein friedliches Miteinander ist", schreibt der Börsenverein. Der Ägyptologe Jan Assmann widmete sich eher kulturellen und religiösen Konflikten, Wahrheitsanspruch und Toleranz und leistete damit, wie der Börsenverein meint, "einen unverzichtbaren Beitrag zum Verständnis der Frieden […] Friedensfähigkeit der Religionen in der Weltgesellschaft von heute". Beide Autoren haben auch im Perlentaucher publiziert. Einschneidend war die Debatte um Monotheismus und Gewalt, die sich an Jan Assmanns berühmter "mosaischer Unterscheidung" entzündete, die er in seinem großen Buch "Moses der Ägypter" formuliert hatte. In dem Essay "Monotheismus und Gewalt" ging er daher noch einmal der Frage nach […]

Monotheismus-Debatte im Perlentaucher

Essay 10.09.2013 […] to Judaic monotheism for the root of anti-Semitism (or other violence) is a key confusion in this discussion, especially since Jan Assmann has no intention to blame Jews. Some ways out of an unproductive circle. Der Artikel als pdf-Dokument: marciapally1.pdf _ Jan Assmann: Monotheismus der Treue Perlentaucher, 17.05.2013 Die Frage ist nicht, ob der Monotheismus die Welt grausamer gemacht hat, sondern […] Überblick über alle Artikel der Debatte über Monotheismus und Gewalt im Perlentaucher, neuer Stand: 10.09.2013 Thierry Chervel: Die Monotheismusdebatte - Editorial Perlentaucher, 29.01.2013 _ Jan Assmann: Monotheismus und Gewalt Perlentaucher, 29.01.2013 Mit dem Monotheismus entstand die Unterscheidung von wahr und falsch in der Religion - und damit eine spezifische Form der Gewalt. Erzählt wird […] gibt hierüber Aufschluss. Ein Beitrag zur Monotheismus-Debatte. Der Artikel als pdf-Dokument: bernhardlang.pdf _ Klaus Müller: Plädoyer für das Sowohl als auch Perlentaucher, 11.02.2013 Es geht Jan Assmann nicht primär um die Gewalthaltigkeit des Monotheismus, sondern um das Projekt der Aufklärung, das "wahr/falsch" der mosaischen Unterscheidung in einem höheren "Sowohl - als auch" aufzuheben. Dies […]

Religion, Wahrheit und Gewalt

Essay 09.09.2013 […] mein Beitrag zur aktuellen Monotheismus-Debatte kurz ausfallen. Ich wollte unter anderem in wenigen Worten begründen, warum ich den Bezug zum Monotheismus für problematisch halte, warum die von Jan Assmann herausgearbeitete wahr/falsch-Unterscheidung grundlegend, warum diese aber nicht genealogisch als mosaisch zu interpretieren ist, warum sich Gewalt tatsächlich im Rahmen der wahr/falsch-Unterscheidung […] Zusammenhang zwischen radikalem Monotheismus und Gewalt gibt". Ein radikaler Monotheismus habe den strukturellen Nachteil, die ihm "inhärente" Gewalt nicht bändigen, nicht humanisieren zu können. Jan Assmann merkt in der Debatte an: "In einer Geschichte der Grausamkeit spielt die Wende zum Monotheismus, von einigen bemerkenswerten Fällen abgesehen, vermutlich eher eine humanisierende Rolle." Ja, würde […] einig, ob es sich um eine Kann- oder um eine Soll-Bestimmung handelte. Nennen wir diese Gewalt "Gesetzesgewalt". Wahrheit, Richtigkeit und die t-Wahrheit Es geht nun um die fünfte Wahrheit, die Jan Assmann als "absolute, geoffenbarte metaphysische Glaubenswahrheit" definiert und von Erfahrungswahrheiten, mathematischen Wahrheiten, historischen Wahrheiten und lebensdienlichen Wahrheiten abgrenzt. Und […] Von Reinhard Schulze

Müssen Religionen intolerant sein?

Essay 26.08.2013 […] Abgrenzung, Intoleranz und Gewalt aufgerufen oder tun es jetzt. Die Intoleranz der monotheistischen Religionen wird aus ihrem absoluten Wahrheitsanspruch hergeleitet. Die "Mosaische Unterscheidung" von Jan Assmann hat diese These elaboriert entfaltet. Die Unterscheidung zwischen wahr und falsch ist bei ihm die Folge der Entscheidung für den Glauben an einen Gott, die in der Unterscheidung zwischen wahrem Gott […] Glaubensinhalten und Überzeugungen, somit zu Intoleranz und zur Einteilung der Menschheit in Gläubige und Ungläubige. Die Intoleranz sei die Voraussetzung für religiöse Gewalt. Man hat vermutet, dass Jan Assmann mit dieser Theorie die These unterstützt hätte, dass monotheistische Religionen notwendig intolerant und gewalttätig sein müssten. Dies muss heute als Missverständnis gelten. Die Theorie hat dagegen […] einer ausformulierten Philosophie, seitdem die monoreligiöse Situation nicht nur erträumt und verfochten, sondern realiter erzwungen werden kann, also in der Neuzeit. 4. "Unübersetzbarkeit"? Bei Jan Assmann ist mit "Intoleranz" ein unübersetzbarer Gegensatz von Überzeugungen gemeint; hier wird die Ebene der Überzeugungen und Lehren angesprochen. Aber was genau war im Mittelalter unübersetzbar? Wohl […] Von Dorothea Weltecke

Die Matrix und ihre Feinde

Essay 17.06.2013 […] der Wahrheit sei, meinen wir, dass der Wahrheitsgehalt der Religion überhaupt vernachlässigt werden darf." Sigmund Freud Vorgeplänkel: Von Tempelwächtern und Erbsenzählern Wer die Debatte um Jan Assmanns Thesen im Perlentaucher verfolgt hat, wird rasch zweierlei begriffen haben: 1. Akademiker schätzen Theorien nicht als Werkzeuge zur Analyse komplexer Phänomene, sondern sie betrachten sie als Konstrukte […] Ärgernis, die Provokation vor der eigentlichen Provokation genau dies gewesen sein: dass die - sofort als Affront gegen das Reinheitsgebot des hermeneutischen Kanons aufgefassten - Denkanstöße Jan Assmanns nicht von einem neoatheistisch wütenden "Laien", sondern ausgerechnet von einem aus den eigenen Kreisen vorgetragen wurden, Repräsentant eines Orchideenfachs, dem er mit seinen Arbeiten zu einer […] eine Teilmenge des möglichen Bedeutungsgehalts seiner Begriffsprägung aktualisiert."[2] Dieser Eindruck bleibt auch nach mehreren Büchern und Dutzenden von Essays und Vorträgen bestehen, in denen Jan Assmann sein Thema geduldig umkreist, perspektiviert, an die unterschiedlichsten Traditionsstränge angeschlossen und damit zugleich für alle kulturwissenschaftlich Neugierigen geöffnet hat, wobei es zu seinem […] Von Daniele Dell'Agli

Verborgene Menschheitsreligion?

Essay 30.05.2013 […] sozialen Druck oder politische Gewalt korrumpieren lässt. Diese Treue, wie Jan Assmann es tut, als "reaktive Intoleranz" zu bezeichnen, erscheint mir daher fragwürdig. Noch fragwürdiger wäre es, den christlichen Märtyrer mit einem Selbstmordattentäter gleichzusetzen, der Andersgläubige im Namen seines Gottes tötet. Jan Assmanns These, dass "Martyrium und Gewalt, das Sterben für Gott und das Töten für […] angesichts einer verborgenen Menschheitsreligion zurückzunehmen.[33] ====================== [1] Diese Devise hat Jan Assmann bei einem Symposium bei den Theologischen Kursen in Wien vorgetragen. Vgl. Henning Klingen: "Wie gewalttätig ist der Monotheismus? In Wien diskutierten Jan Assmann und Jan-Heiner Tück über Wahrheitsanspruch, Gewalt und Allmachtsansprüche der Religionen", in: Christ in der Gegenwart […] an Jan Assmann und Peter Sloterdijk zu untermauern versucht - eine Kritik, die er in seinem Beitrag zu dieser Debatte inzwischen nicht nur revidiert, sondern, was Assmann betrifft, in eine emphatische Würdigung hat umschlagen lassen. [7] Vgl. Johannes Thonhauser: "Das Unbehagen am Monotheismus. Der Glaube an den einen Gott als Ursprung religiöser Gewalt? Eine aktuelle Debatte um Jan Assmanns Thesen […] Von Jan-Heiner Tück

Respektabel, aber falsch

Essay 11.04.2013 […] Micha Brumlik wendet sich gegen die von Jan Assmann (hier) und Peter Sloterdijk (hier) formulierten Thesen über die "mosaische Unterscheidung" und die Gewalt des Monothismus. Hier eine Übersicht über den Verlauf der Debatte. (D.Red.) ==================== Vorbemerkung Jan Assmanns These von der mosaischen Unterscheidung sowie Peter Sloterdijks Verschärfung dieser These, wonach die mosaische U […] identisch hält, gleichwohl sei im folgenden, um der Stringenz der Debatte willen von einer aus drei Teilen bestehenden "Assmann-Sloterdijk-Hypothese" gesprochen. Deren erster Teil behauptet (mit Jan Assmann), dass die "mosaische Unterscheidung" - also die Unterscheidung von wahr und falsch in der Religion - eine emergente, welthistorische Singularität gewesen sei, ihr zweiter Teil behauptet, dass diese […] zugrunde, die er in der Auseinandersetzung mit Rolf Schieder nun ausdrücklich zurückgezogen und für Unsinn erklärt hat. Das "echnatonische" Missverständnis dürfte dem Umstand zuzuschreiben sein, dass Jan Assmann sehr wohl über die fatale Tradition einer letztlich antijudaistischen bis antisemitischen Altorientalistik informiert ist, weshalb er es vermieden hat - historisch stimmig und politisch sensibel […] Von Micha Brumlik

Mose, der Politiker

Essay 09.04.2013 […] Schattens vom Sinai Meine über Jan Assmanns erinnerungsgeschichtliche Rekonstruktion des Figur des Mose hinausgehende These lautet also: Die Wirkungsgeschichte des Mose ist wesentlich über seine zivilreligiöse Funktion vermittelt. Die Ereignisse am Sinai wurden - exegetisch durchaus nicht unzutreffend - als ein Kapitel politischer Theologie gelesen. Während Jan Assmann die Erinnerung an Mose als einen […] Man kann Jan Assmann nicht genug dafür danken, dass er diese Debatte angeregt, mögliche Missverständnisse seiner erinnerungsgeschichtlichen Rekonstruktion der Figur des Mose ausgeräumt und in die Irre führenden Interpretationen zurückgewiesen hat. Für Antijudaismus, Polytheismusromantik und billige Monotheismuskritik ist er als Gewährsmann nicht zu haben. In aller Deutlichkeit betont er in seinem ersten […] religiösen Fundamentalismus. Die Antwort ist Differenzierungskompetenz auch in religiösen Fragen, mithin die Verbesserung religiöser Bildung. Mit der Figur einer Religion des "Sowohl-als-auch" zielt Jan Assmann nicht auf eine positive Religionen verachtende, elitäre Universalreligion. "Es geht vielmehr darum, sowohl die eigene Religion zu praktizieren, als auch die anderen Religionen in ihrem je eigenen […] Von Rolf Schieder

Von der Weisheit des Glaubens an den einen Gott

Essay 04.03.2013 […] Nach dem Soziologen Bernhard Giesen (hier), den Theologen Bernhard Lang (hier) und Klaus Müller (hier) sowie dem Philosophen Peter Sloterdijk (hier) antwortet der Alttestamentler Markus Witte auf Jan Assmanns neuen Debattenanstoß zum Thema "Monotheismus und Gewalt". Hier eine Übersicht über die Debatte. (D.Red.) ==================== Der folgende, aus der Perspektive eines Alttestamentlers verfasste […] Zukunft. Auch als "das All/das Alles", wie Ben Sira Gott am Ende eines Schöpferlobes einmal nennt (Sir 43,27; vgl. Röm 11,36; 1Kor 12,6; 15,28), bleibt der eine Gott ein Gegenüber zur Welt, was Jan Assmann in seinem Perlentaucher-Essay (2013) vollkommen zu Recht als wesentliches Kennzeichen des Monotheismus bezeichnet hat. Der große Hymnus in Sir 42,15-43,33 zeigt, dass der alttestamentliche Monotheismus […] Von Markus Witte

Im Schatten des Sinai

Essay 21.02.2013 […] Nach dem Soziologen Bernhard Giesen (hier) und den Theologen Bernhard Lang (hier) und Klaus Müller (hier) antwortet der Philosoph Peter Sloterdijk auf Jan Assmanns neuen Debattenanstoß zum Thema "Monotheismus und Gewalt". Hier eine Übersicht über die Debatte. (D.Red.) ==================== 1 Das Sinai-Schema: Die integrale Einschwörung Ich will im Folgenden auf einige Momente der bekannten Sin […] Einschwörung, kraft welcher sich das Volk Israel in seinen langen politischen Bedrängnis- und Versuchungszeiten auf die Grundlagen seiner "Sonderexistenz"[15] zu besinnen versucht. Nicht ohne Grund hat Jan Assmann in seiner Wiener Rede "Monotheismus und die Sprache der Gewalt"[16] auf die linguistischen Bedingungen des neuen, im Gottesbund fundierten modus vivendi hingewiesen. Dessen revolutionäre Neuheit […] am Sinai. Analysen und Interpretationen zu Exodus 17-34", Altenberge 1982, S. 125. [2] Von den "Kosten" und dem "Preis" gewisser religiöser Konstrukte sprechen in jüngerer Zeit auch Autoren wie Jan Assmann: "Die mosaische Unterscheidung oder: der Preis des Monotheismus", München 2003, oder Elettra Stimilli: "Der Preis des Messianismus. Briefe von Jacob Taubes an Gershom Sholem und andere Materialien" […] Von Peter Sloterdijk

Plädoyer für das Sowohl als auch

Essay 11.02.2013 […] Giesen (hier) und Bernhard Lang (hier) antwortet der katholische Fundamentalthologe und Philosoph Klaus Müller auf Jan Assmanns neuen Debattenanstoß zum Thema "Monotheismus und Gewalt". Hier eine Übersicht über die Debatte. (D.Red.) ==================== Ich finde es gut, dass Jan Assmann in Reaktion auf eine harsche Kritik aus dem Lager der protestantischen Theologie durch Rolf Schieder nochmals der […] : "Die Hebräischen Mysterien oder die älteste religiöse Freymaurerey". Hg. u. komm. v. Jan Assmann. Im Anhang: Schiller, Friedrich: "Die Sendung Moses". 2., erw. Aufl. Neckargemünd 2008. (GegenSatz; 4). 129-156. - Vgl. dazu auch Bondeli, Martin: "Reinhold, ein Denker der All-Einheit, ein Pantheist? Zu Jan Assmanns Neuausgabe von Reinholds Die Hebräischen Mysterien". In: Athenäum 12 (2002). 253-261. […] Assmanns Fokus lag und gegen die er sich zum Teil explizit verwahren musste. Mit dem Spiegel-Artikel von Matthias Schulz etwa vom 22. Dezember 2006 braucht man sich dabei gar nicht aufzuhalten. Jan Assmann hat dazu die nötigen Klarstellungen anbringen können (wenn auch nicht im Spiegel).[2] Anders nimmt sich das namentlich bei Peter Sloterdijk aus[3], der aus Assmanns Überlegungen zur intrinsischen […] Von Klaus Müller