Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Gegen Terror und Einsamkeit

Etudes sans frontieres holt Studenten von Tschetschenien nach Europa. Von Andre Glucksmann, Raphael Glucksmann
04.01.2007. Terrorismus kann man nur bekämpfen indem man die Abschottung aufsprengt, in der die Opfer der politischen und sozialen Pest von Terror und Einsamkeit gefangengehalten werden. Ein Plädoyer für das Projekt "Studieren ohne Grenzen", das einige Studenten von Tschetschenien nach Europa holte.
"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Was mir am meisten gefehlt hat in den Kellern von Grosny, im Bombenhagel, waren meine Bücher, meine Schulhefte, meine Filme, all jene Dinge, die meiner Seele erlaubt hätten, sich weit weg zu schwingen von dieser Hölle." Milana Terloeva ist sechsundzwanzig Jahre alt. Sie ist Tschetschenin. In Russland ist das ein Verbrechen. Und bei uns? Im September 2003 verlässt sie die Trümmer von Grosny und kommt nach Paris. Drei Jahre später absolviert sie die Journalisten-Schule am Pariser Institut für Politische Wissenschaften (Sciences-Po), veröffentlicht ein wunderbares Buch* und steht nun kurz vor der Rückkehr in ihr Heimatland. Milana verkörpert den Erfolg von "Etudes Sans Frontieres" (Studieren ohne Grenzen).

"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein." Wievielen Jungen und Mädchen wird im Chaos der Kriege und der Diktaturen, die diesen Planeten mit Blut beflecken, das Recht auf freie Bildung abgesprochen? Gibt es angesichts der Bedrohung unserer Gesellschaften durch den internationalen Terrorismus ein vornehmeres Ziel für die westliche Jugend, als Studenten aus zerstörten Ländern den Zugang zum Wissen und zur Kultur zu ermöglichen? Welches Unterfangen könnte von größerem Nutzen sein, um den Händlern des Hasses entgegenzutreten, die die Verzweiflung jener ausschlachten, die der Westen vergessen hat? Denjenigen die Hand reichen, die durch menschlichen Wahnsinn von der Geschichte ausgeschlossen werden, das ist es, was eine Handvoll französischer Studenten beseelt, die im März 2003 "Etudes Sans Frontieres" gründeten.

Sie waren von einer Demonstration gegen den Krieg in Tschetschenien (200.000 Tote bei einer Bevölkerung von einer Million) zurückgekehrt, die nicht mehr als hundert Menschen auf die Straßen von Paris gelockt hatte, und sie stellten sich die naheliegende, aber dennoch unerhörte Frage: "Was können wir tun, um junge Tschetschenen unseres Alters zu retten?" Da es Ausländern untersagt ist, in Tschetschenien zu arbeiten, und es ihnen daher nicht möglich war, vor Ort aktiv zu werden, übernahmen sie die Patenschaft für einige Studenten aus Grosny und boten ihnen ein Studium in Paris an. Den Skeptikern und den "Realisten" entlockte dies ein trauriges Lächeln: unmöglich! Und doch wurde es Wirklichkeit. Im September 2003 wurde der erste Jahrgang der von "Studieren ohne Grenzen" unterstützten Studenten aufgenommen.

Unsere so sehr geschätzte und vermisste Freundin Anna Politkowskaja hat an das Unterfangen von Anfang an geglaubt und dessen Bedeutung sofort erkannt. Ein Tropfen inmitten eines Ozeans der Gleichgültigkeit? Niemand wusste besser als sie um die Verwüstungen eines gnadenlosen Kriegs, niemand hatte so viele Male sein Leben aufs Spiel gesetzt, um den Schattenmenschen von Grosny zu begegnen. Zehn, zwanzig, dreißig oder fünfzig Studenten,
die nach Europa gehen, sagte sie ermutigend, sind ebensoviele Zeichen der Hoffnung für diejenigen, die in den Ruinen zurückbleiben. Nein, sie waren nicht allein auf der Welt. Nein, das Wort "Tschetschene" war in der Welt nicht in Vergessenheit geraten. Einen Spalt breit öffnete sich das "Ghetto". Die Mörder arbeiten bei Nacht und Nebel und verbrennen die Bibliotheken - es ist an uns, geistige Bücken zu bauen. Die Feinde der Freiheit haben Anna ermordet, aber ihr Kampf um die Wahrheit geht weiter. Zum Beispiel mit den jungen Leuten von "Studieren ohne Grenzen", mit Milana und den tschetschenischen Studenten, die nach Paris und Lille, nach Rom, Montreal, Barcelona eingeladen werden ?

Tschetschenien war die erste Aufgabe, die der Verein sich setzte, und es bleibt bislang auch ihre hauptsächliche. Ruanda folgte. Andere junge Leute aus anderen Ländern warten. Sollte das Projekt sowohl in finanzieller als auch in politischer Hinsicht abgesichert sein und auf breite Zustimmung innerhalb der Bevölkerung stoßen, wäre es dann nicht notwendig, junge Menschen aus Darfur oder aus dem Irak in unseren Schulen und Universitäten willkommen zu heißen?

Ein Krieg geht dann zuende, wenn gebildete Menschen frei am Aufbau des Friedens mitwirken. Der Weg aus der Krise setzt ein demokratisches Verhältnis zur Macht und zur Gewalt voraus. Und dieses Verhältnis erlernt man im interkulturellen Austausch. Der ermordete tschetschenische Präsident Aslan Maschadow (der einzige, den sein Volk jemals frei wählen durfte) hatte dies verstanden und die westlichen Länder bedrängt, sie möchten tschetschenische Studenten in ihre Universitäten aufnehmen. Er träumte von liberal gesinnten Führungskräften, die dazu fähig wären, eine vom Krieg zugrunde gerichtete und von der Gewalt aufgeriebene Gesellschaft wiederaufzubauen. Der Westen stellte sich taub. Tschetschenien blieb isoliert, und die Banden säten das Chaos. Den Wahhabiten hingegen kamen Studien-Stipendien in Ländern zugute, die für ihre liberale und laizistische Haltung hinreichend bekannt sind, wie Pakistan oder Saudi-Arabien.

Der Terrorismus ist nicht allein das Werk von Netzwerken, die es zu zerschlagen gilt. Er beruht auf einer Ideologie der Abschottung, der Hoffnungslosigkeit und des Hasses. Und dieser Ideologie wird man mit polizeilicher und militärischer Zusammenarbeit allein nicht beikommen können, sondern nur indem man die psychische Zwangsjacke der Abschottung aufsprengt, in der die Opfer der politischen und sozialen Pest von Terror und Einsamkeit gefangenhalten werden.

Es gibt zwei Arten von Engagement. Das erste will die Welt nach einem vorgefertigtem Dogma verändern. Das zweite, bescheidenere, will die dringenden Wunden der Menschheit verbinden. Das Scheitern des ersten darf die Jugend jedoch nicht vom zweiten abbringen. Sartre hat beides gekannt: Der Weggefährte der kommunistischen Partei, der lauthals jeden Antikommunisten als Hund bezeichnete, unterstützte an seinem Lebensabend die antisowjetischen Dissidenten und jene boat people, die vor der kommunistischen Diktatur in Vietnam flohen. Er entsagte dem Dogmatismus und verschrieb sich dem Prinzip der unbeschränkten Solidarität zwischen jenen, die sich der Freiheit erfreuen, und denen, die ihrer beraubt sind. "Studieren ohne Grenzen" ist ebendieser philosophischen und praktischen Auffassung verpflichtet.

Der Verein feierte am 8. November 2006 im Palazzo Farnese die Gründung seines italienischen Ablegers, unter der Schirmherrschaft des französischen Botschafters Yves Aubin de La Messiziere und in Anwesenheit von Wirtschaftsminister Tommaso Padoa-Schioppa sowie der Senatorin und Medizin-Nobelpreisträgerin Rita Levi-Montalcini. Es lieferte ganz Europa ein glänzendes Beispiel. Wenn unser florierender Kontinent nicht den jungen Opfern hilft, die Kriegen und Diktaturen zum Opfer fallen, dann braucht es nicht auf Rettung vor der Katastrophe hoffen - und sie wird nicht ausbleiben. Keine Zivilisation hat lange in Reichtum und Frieden überleben können, ohne dass sie das Chaos der umliegenden Welt letzten Endes ereilt hätte. Seit dem 11. September 2001 wissen wir, dass Nöte von Kabul Manhattan erschüttern können. Zentrum und Peripherie leben in einer Schicksalsgemeinschaft: Die Welt kennt keine Inseln mehr.

Ein paar Dutzend Studenten, die der allgemeinen Verwirrung entkommen, ist wenig, aber nicht lachhaft. Denn es geht hier um den Sinn Europas. Voltaire beschloss "Candide" mit diesen Worten: "Wir müssen unseren Garten bestellen" ("Cultivons notre jardin"). Viele Kommentatoren halten sich allzusehr mit dem Garten auf, wo doch die Aufforderung des Bestellens ("Cultivons") an oberster Stelle steht. Bestellen, cultiver, heißt: eine Kulturgemeinschaft bilden. Dies war seinerzeit die Absicht von Benedictus (den der jetzige Papst verehrt), der von Monte Cassino aus zahlreiche Klöster gründete, zarte Inselchen des Wissens und der Disputs, in denen die Grundsteine unserer Kultur bewahrt wurden.

Unser Garten ist mittlerweile die Welt. Lasst uns an den antiklerikalistischen Voltaire und den christlichen Heiligen anknüpfen. Gegen die Theoretiker eines Kampfes der Kulturen kann sich "Studieren ohne Grenzen" zu einer kollektiven Bewegung spiritueller Ökologie und geistiger Solidarität entwickeln. Es wird viel - und zurecht - von den Gefahren planetären Ausmaßes geredet, die unsere "Umwelt" bedrohen: das Abholzen der Wälder, die Erderwärmung, das Aussterben der Arten. Vergessen wir jedoch nicht, dass die erste Umwelt eines Menschen die Menschen sind. Auch zukünftig besteht die größte Bedrohung für die Menschheit in der Zerstörung nicht etwa der Natur, sondern der Kultur, das heißt in der Fähigkeit eines jeden, dem anderen Gehör zu schenken und ihn zu verstehen.

*
Übersetzung: Barbara Jantzen
Milana Terloeva, "Danser sur les ruines, une jeunesse tchetchene" (Hachette Litterature, Paris 2006).

Der Text erschien zuerst im Corriere della Sera am 30. November 2006 anlässlich der Gründung der italienischen Sektion von Etudes sans frontieres.

Spenden können auf folgendes Konto überwiesen werden:

Mit paypal:





Direktüberweisungen:
Etudes Sans Frontieres
IBAN : FR76 1020 7000 41 04 0410 3782 518
(compte Etudes Sans Frontieres)
Code Swift : CCBP FRPP MTG

Konto: 04041037825 cle : 18
Bei der BICS (Banque popualaire)
56 Bd St Germain, 75005 Paris
Code banque : 10207
code guichet : 00041

Archiv: Essay

201612345678910111220151234567891011122014123456789101112201312345678910111220121234567891011122011123456789101112201012345678910111220091234567891011122008123456789101112200712345678910111220061234567891011122005123456789101112200412345678910111220031234567891011122002123456789101112

Archiv: Essay

Charlotte Krafft: Das Postpost oder Wege aus dem Ich

19.07.2016. Dem deutschen literarischen Nachwuchs wird immer wieder vorgeworfen, er beschäftigte sich nur mit sich selbst, habe nichts zu sagen und wage nichts. Woher kommen diese Vorwürfe, sind sie berechtigt und wenn ja, warum ist das so? Mehr lesen

Wolfgang Brauneis, Hans-Jürgen Hafner: Das Richtersche Rakel-Treatment

07.07.2016. Ein abstrakter Werkzyklus des großen Malers Gerhard Richter, der jüngst in Baden-Baden ausgestellt wurde, heißt "Birkenau". In der Ausstellung hingen auch Reprografien von vier Bildern, die von Häftlingen des Lagers unter Lebensgefahr aufgenommen und der Anlass von Richters Zyklus waren. Über Strategien, die aus einem "Bild", ein "Mahnmal" und dann ein "Hauptwerk" machen. Und über eine Öffentlichkeit, die diese Strategien flankiert und verstärkt. Mehr lesen

Martin Vogel: Anmerkung zu einem richtigen Urteil

01.07.2016. Der Streit um den Verlegeranteil an den Ausschüttungen der VG Wort ging durch alle Instanzen zum Bundesgerichtshof, der das Verfahren wegen einer vorgreiflichen Entscheidung des EuGH ausgesetzt hatte. Alle vier Gerichte haben gegen die bisherige Praxis entschieden: Die Gelder standen allein den Autoren zu. Die Verleger reagierten empört. Gegenpositionen waren in der Presse kaum zu lesen. Darum scheint mir als dem Kläger in dieser Sache eine Antwort erforderlich. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Jener tiefe Riss

27.06.2016. Ein Blick auf die jüngsten Abstimmungen in Österreich und in Britannien zeigt: Nichts ist internationaler als die neuen nationalistischen Konvulsionen. Die Tendenzen gleichen sich zum Teil bis ins Detail. Dass es nur die Abgehängten sind, die gegen die Globalisierung stimmen, ist allerdings unrichtig, denn den Rentnern geht es heute besser denn je. Es hat mehr damit zu tun, was man sich von der Zukunft erhofft. Mehr lesen

Thierry Chervel: Pauken, Zimbeln und Tschingderassassa

24.06.2016. Wie und warum in Lyon die "Entführung aus dem Serail" inszeniert wurde. Und wie es kommt, dass der Perlentaucher drüber schreibt.
Mehr lesen

Wolfgang Ullrich: Kunst und Flüchtlinge: Ausbeutung statt Einfühlung

20.06.2016. Berühmte Künstler wie Olafur Eliasson, Ai Weiwei oder das "Zentrum für Politische Schönheit" machen den Zuschauern verschiedene, nach Intensität gestaffelte Angebote, auf dem Rücken der Flüchtlinge ihre Seelen zu bereichern und ihre "Großgesinntheit" unter Beweis zu stellen. Einwand gegen eine Ästhetik des guten Gewissens. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Plötzlich die Stille

24.05.2016. Die Flüchtlingskrise war nur der Auslöser: Die messerscharfe Polarisierung zwischen "den Eliten" und "dem Rest" reicht in Österreich viel weiter zurück. Gerade durch diese Besonderheit, die das Land in zwei gleiche starke Lager spaltet, wird es zum Menetekel für den Rest Europas. Mehr lesen

Aleida Assmann: Zwei Tage im Mai

13.05.2016. Die Gründung der Montanunion am 9. Mai 1950 hat sich nicht als europäischer Gedenktag durchsetzen können. Denn das fundierende Schlüsselereignis für Europa ist der 8. Mai 1945: die Kapitulation Deutschlands und das Ende des Zweiten Weltkriegs. Ob und wie dieser Tag in den verschiedenen Ländern begangen wird, hängt jedoch von den geltenden Geschichtsnarrativen ab - und die sind noch immer umkämpft. Mehr lesen

Wolfgang Kraushaar: Die Ethnozentriker, ihre Vordenker und die Deutschen

22.04.2016. Die Auseinandersetzung mit der AfD vor dem Hintergrund der Flüchtlingsfrage wird der Lackmustest für die deutsche Demokratie. Bislang hat die deutsche Politik den Rechtsextremismus schmählich verdrängt - das Versagen im NSU-Skandal reichte bis in die Spitzen des Apparats. Auf die Fünfprozenthürde für die AfD bei den Bundestagwahlen darf keiner mehr hoffen. Wie also umgehen mit der AfD und den von ihr instrumentalisierten Themen? Mehr lesen

Wolfram Schütte: Jokoser Totschlag

11.04.2016. Weil Jan Böhmermann davon ausging, mit seinen ekligen Sottisen auf primitivster Art über den türkischen Autokraten herziehen zu können, ohne dass er juristisch dafür belangt werden könnte, hat Angela Merkel nun den Salat. Sein Schmähgedicht ist nicht Satire. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Neokoloniale Verachtung

26.02.2016. Eine Gruppe von "Experten" nimmt ihren ganzen Mut zusammen, um kollektiv gegen die Meinungsäußerung eines für sich sprechenden Autors zu protestieren. Kamel Daoud wird durch ihre Petition zum Apostaten gestempelt. Er hat sich die Freiheit genommen, die eigene Sphäre zu kritisieren, ein Recht das ihrer Meinung nach nur westlichen Intellektuellen zusteht. Eine Antwort an die Adresse der Wachhunde der Fatwa. Mehr lesen

Daniele Giglioli: Die Willkür unseres Wohlwollens

27.01.2016. Ist es statthaft, Flüchtlinge nicht als Opfer zu sehen, ihnen nicht mit Mitgefühl zu begegnen? Absolut, meint der italienische Literaturwissenschaftler Daniele Giglioli. Denn die Adressierung als Opfer, so gut sie auch gemeint sein mag, verhindert die Auseinandersetzung auf Augenhöhe, gerade auch über unterschiedliche Kultur- und Gesellschaftsvorstellungen. Mehr lesen

Eva Quistorp: In zig Alltagssituationen

18.01.2016. Die einen missbrauchen das Ereignis. Die anderen polemisieren gegen diesen Missbrauch. Keiner kümmert sich um die, um die es wirklich geht: die Frauen zuerst. Und dann die ungeheure Integrationsarbeit. Mehr lesen

Diedrich Diederichsen, Simon Rothöhler: Der Stoff für alle

18.12.2015. Ist der Höhepunkt moderner Serienerzählung bereits überschritten? Oder treten wir in die Lelouch-Phase der Serie ein? Sind Serien immer noch der einzige Stoff, über den sich alle unterhalten können? Und was ist mit ihrem Anspruch auf Gegenwartsdeutung? Ein Gespräch über Serien. Mehr lesen

Gustav Seibt: Zur Klärung der Begriffe

25.11.2015. Wer die Menschenrechte ganz aufklärerisch für universal hält, braucht sich bei Kulturtypologien und Wertlehren oder Religionskritik nicht lange aufzuhalten. Es geht darum, diese universellen Rechte vernünftig zu vermitteln. Eine Antwort auf Thierry Chervel. Mehr lesen