Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Gegen Terror und Einsamkeit

Etudes sans frontieres holt Studenten von Tschetschenien nach Europa. Von Andre Glucksmann, Raphael Glucksmann
04.01.2007. Terrorismus kann man nur bekämpfen indem man die Abschottung aufsprengt, in der die Opfer der politischen und sozialen Pest von Terror und Einsamkeit gefangengehalten werden. Ein Plädoyer für das Projekt "Studieren ohne Grenzen", das einige Studenten von Tschetschenien nach Europa holte.
"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Was mir am meisten gefehlt hat in den Kellern von Grosny, im Bombenhagel, waren meine Bücher, meine Schulhefte, meine Filme, all jene Dinge, die meiner Seele erlaubt hätten, sich weit weg zu schwingen von dieser Hölle." Milana Terloeva ist sechsundzwanzig Jahre alt. Sie ist Tschetschenin. In Russland ist das ein Verbrechen. Und bei uns? Im September 2003 verlässt sie die Trümmer von Grosny und kommt nach Paris. Drei Jahre später absolviert sie die Journalisten-Schule am Pariser Institut für Politische Wissenschaften (Sciences-Po), veröffentlicht ein wunderbares Buch* und steht nun kurz vor der Rückkehr in ihr Heimatland. Milana verkörpert den Erfolg von "Etudes Sans Frontieres" (Studieren ohne Grenzen).

"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein." Wievielen Jungen und Mädchen wird im Chaos der Kriege und der Diktaturen, die diesen Planeten mit Blut beflecken, das Recht auf freie Bildung abgesprochen? Gibt es angesichts der Bedrohung unserer Gesellschaften durch den internationalen Terrorismus ein vornehmeres Ziel für die westliche Jugend, als Studenten aus zerstörten Ländern den Zugang zum Wissen und zur Kultur zu ermöglichen? Welches Unterfangen könnte von größerem Nutzen sein, um den Händlern des Hasses entgegenzutreten, die die Verzweiflung jener ausschlachten, die der Westen vergessen hat? Denjenigen die Hand reichen, die durch menschlichen Wahnsinn von der Geschichte ausgeschlossen werden, das ist es, was eine Handvoll französischer Studenten beseelt, die im März 2003 "Etudes Sans Frontieres" gründeten.

Sie waren von einer Demonstration gegen den Krieg in Tschetschenien (200.000 Tote bei einer Bevölkerung von einer Million) zurückgekehrt, die nicht mehr als hundert Menschen auf die Straßen von Paris gelockt hatte, und sie stellten sich die naheliegende, aber dennoch unerhörte Frage: "Was können wir tun, um junge Tschetschenen unseres Alters zu retten?" Da es Ausländern untersagt ist, in Tschetschenien zu arbeiten, und es ihnen daher nicht möglich war, vor Ort aktiv zu werden, übernahmen sie die Patenschaft für einige Studenten aus Grosny und boten ihnen ein Studium in Paris an. Den Skeptikern und den "Realisten" entlockte dies ein trauriges Lächeln: unmöglich! Und doch wurde es Wirklichkeit. Im September 2003 wurde der erste Jahrgang der von "Studieren ohne Grenzen" unterstützten Studenten aufgenommen.

Unsere so sehr geschätzte und vermisste Freundin Anna Politkowskaja hat an das Unterfangen von Anfang an geglaubt und dessen Bedeutung sofort erkannt. Ein Tropfen inmitten eines Ozeans der Gleichgültigkeit? Niemand wusste besser als sie um die Verwüstungen eines gnadenlosen Kriegs, niemand hatte so viele Male sein Leben aufs Spiel gesetzt, um den Schattenmenschen von Grosny zu begegnen. Zehn, zwanzig, dreißig oder fünfzig Studenten,
die nach Europa gehen, sagte sie ermutigend, sind ebensoviele Zeichen der Hoffnung für diejenigen, die in den Ruinen zurückbleiben. Nein, sie waren nicht allein auf der Welt. Nein, das Wort "Tschetschene" war in der Welt nicht in Vergessenheit geraten. Einen Spalt breit öffnete sich das "Ghetto". Die Mörder arbeiten bei Nacht und Nebel und verbrennen die Bibliotheken - es ist an uns, geistige Bücken zu bauen. Die Feinde der Freiheit haben Anna ermordet, aber ihr Kampf um die Wahrheit geht weiter. Zum Beispiel mit den jungen Leuten von "Studieren ohne Grenzen", mit Milana und den tschetschenischen Studenten, die nach Paris und Lille, nach Rom, Montreal, Barcelona eingeladen werden ?

Tschetschenien war die erste Aufgabe, die der Verein sich setzte, und es bleibt bislang auch ihre hauptsächliche. Ruanda folgte. Andere junge Leute aus anderen Ländern warten. Sollte das Projekt sowohl in finanzieller als auch in politischer Hinsicht abgesichert sein und auf breite Zustimmung innerhalb der Bevölkerung stoßen, wäre es dann nicht notwendig, junge Menschen aus Darfur oder aus dem Irak in unseren Schulen und Universitäten willkommen zu heißen?

Ein Krieg geht dann zuende, wenn gebildete Menschen frei am Aufbau des Friedens mitwirken. Der Weg aus der Krise setzt ein demokratisches Verhältnis zur Macht und zur Gewalt voraus. Und dieses Verhältnis erlernt man im interkulturellen Austausch. Der ermordete tschetschenische Präsident Aslan Maschadow (der einzige, den sein Volk jemals frei wählen durfte) hatte dies verstanden und die westlichen Länder bedrängt, sie möchten tschetschenische Studenten in ihre Universitäten aufnehmen. Er träumte von liberal gesinnten Führungskräften, die dazu fähig wären, eine vom Krieg zugrunde gerichtete und von der Gewalt aufgeriebene Gesellschaft wiederaufzubauen. Der Westen stellte sich taub. Tschetschenien blieb isoliert, und die Banden säten das Chaos. Den Wahhabiten hingegen kamen Studien-Stipendien in Ländern zugute, die für ihre liberale und laizistische Haltung hinreichend bekannt sind, wie Pakistan oder Saudi-Arabien.

Der Terrorismus ist nicht allein das Werk von Netzwerken, die es zu zerschlagen gilt. Er beruht auf einer Ideologie der Abschottung, der Hoffnungslosigkeit und des Hasses. Und dieser Ideologie wird man mit polizeilicher und militärischer Zusammenarbeit allein nicht beikommen können, sondern nur indem man die psychische Zwangsjacke der Abschottung aufsprengt, in der die Opfer der politischen und sozialen Pest von Terror und Einsamkeit gefangenhalten werden.

Es gibt zwei Arten von Engagement. Das erste will die Welt nach einem vorgefertigtem Dogma verändern. Das zweite, bescheidenere, will die dringenden Wunden der Menschheit verbinden. Das Scheitern des ersten darf die Jugend jedoch nicht vom zweiten abbringen. Sartre hat beides gekannt: Der Weggefährte der kommunistischen Partei, der lauthals jeden Antikommunisten als Hund bezeichnete, unterstützte an seinem Lebensabend die antisowjetischen Dissidenten und jene boat people, die vor der kommunistischen Diktatur in Vietnam flohen. Er entsagte dem Dogmatismus und verschrieb sich dem Prinzip der unbeschränkten Solidarität zwischen jenen, die sich der Freiheit erfreuen, und denen, die ihrer beraubt sind. "Studieren ohne Grenzen" ist ebendieser philosophischen und praktischen Auffassung verpflichtet.

Der Verein feierte am 8. November 2006 im Palazzo Farnese die Gründung seines italienischen Ablegers, unter der Schirmherrschaft des französischen Botschafters Yves Aubin de La Messiziere und in Anwesenheit von Wirtschaftsminister Tommaso Padoa-Schioppa sowie der Senatorin und Medizin-Nobelpreisträgerin Rita Levi-Montalcini. Es lieferte ganz Europa ein glänzendes Beispiel. Wenn unser florierender Kontinent nicht den jungen Opfern hilft, die Kriegen und Diktaturen zum Opfer fallen, dann braucht es nicht auf Rettung vor der Katastrophe hoffen - und sie wird nicht ausbleiben. Keine Zivilisation hat lange in Reichtum und Frieden überleben können, ohne dass sie das Chaos der umliegenden Welt letzten Endes ereilt hätte. Seit dem 11. September 2001 wissen wir, dass Nöte von Kabul Manhattan erschüttern können. Zentrum und Peripherie leben in einer Schicksalsgemeinschaft: Die Welt kennt keine Inseln mehr.

Ein paar Dutzend Studenten, die der allgemeinen Verwirrung entkommen, ist wenig, aber nicht lachhaft. Denn es geht hier um den Sinn Europas. Voltaire beschloss "Candide" mit diesen Worten: "Wir müssen unseren Garten bestellen" ("Cultivons notre jardin"). Viele Kommentatoren halten sich allzusehr mit dem Garten auf, wo doch die Aufforderung des Bestellens ("Cultivons") an oberster Stelle steht. Bestellen, cultiver, heißt: eine Kulturgemeinschaft bilden. Dies war seinerzeit die Absicht von Benedictus (den der jetzige Papst verehrt), der von Monte Cassino aus zahlreiche Klöster gründete, zarte Inselchen des Wissens und der Disputs, in denen die Grundsteine unserer Kultur bewahrt wurden.

Unser Garten ist mittlerweile die Welt. Lasst uns an den antiklerikalistischen Voltaire und den christlichen Heiligen anknüpfen. Gegen die Theoretiker eines Kampfes der Kulturen kann sich "Studieren ohne Grenzen" zu einer kollektiven Bewegung spiritueller Ökologie und geistiger Solidarität entwickeln. Es wird viel - und zurecht - von den Gefahren planetären Ausmaßes geredet, die unsere "Umwelt" bedrohen: das Abholzen der Wälder, die Erderwärmung, das Aussterben der Arten. Vergessen wir jedoch nicht, dass die erste Umwelt eines Menschen die Menschen sind. Auch zukünftig besteht die größte Bedrohung für die Menschheit in der Zerstörung nicht etwa der Natur, sondern der Kultur, das heißt in der Fähigkeit eines jeden, dem anderen Gehör zu schenken und ihn zu verstehen.

*
Übersetzung: Barbara Jantzen
Milana Terloeva, "Danser sur les ruines, une jeunesse tchetchene" (Hachette Litterature, Paris 2006).

Der Text erschien zuerst im Corriere della Sera am 30. November 2006 anlässlich der Gründung der italienischen Sektion von Etudes sans frontieres.

Spenden können auf folgendes Konto überwiesen werden:

Mit paypal:





Direktüberweisungen:
Etudes Sans Frontieres
IBAN : FR76 1020 7000 41 04 0410 3782 518
(compte Etudes Sans Frontieres)
Code Swift : CCBP FRPP MTG

Konto: 04041037825 cle : 18
Bei der BICS (Banque popualaire)
56 Bd St Germain, 75005 Paris
Code banque : 10207
code guichet : 00041
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Essay

Najem Wali: Ich denke hier an einen Walzer

11.03.2015. Freiheitskämpfer wie Kreisky leben überall auf der Welt verstreut, zu verschiedensten Zeiten an verschiedensten Orten und gehören unterschiedlichsten Ethnien, Nationen, Hautfarben und Religionen an. Männer und Frauen, die der Geist der Freiheit eint. Sie kämpften gegen das Böse, gingen ins Gefängnis oder ins Exil, manche kamen dabei auch um, und sie sind nicht sehr zahlreich, doch sie gehen in das Gedächtnis der Menschheit ein. Dankesrede zur Verleihung des Kreisky-Preises Mehr lesen

Pascal Bruckner: Die vertauschten Opfer

23.02.2015. Der Begriff der Islamophobie verfolgt drei Ziele: Er erklärt Kritik an Religion zu Rassismus. Er will die Diskriminierung von Muslimen dem Antisemitismus gleichstellen. Und er pocht auf einen Status der Singularität, den er dem Holocaust neidet. Mehr lesen

Wolfgang Kraushaar: Radikale Auslöschung

19.02.2015. Die von Olivier Roy gezogene Parallele zwischen RAF-Terrorismus und "Islamischem Staat" führt in die Irre. Die Mörder aus Paris und Kopenhagen, aber auch aus Nigeria und Syrien folgen einer totalitären Liquidierungslogik, die den Begriff des exterministischen Terrorismus angemessen erscheinen lässt. Eine Begriffsklärung. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Wer was wozu gehört

16.02.2015. Die Frage ist nicht, ob der Islam zu Deutschland gehört, sondern welcher. Und die andere Frage ist, welcher Islam mit dem Islamismus nichts zu tun hat. Anmerkungen zu einer absurden Debatte. Mehr lesen

Eva Quistorp: Die Schule der Kritik

14.01.2015. Warum hat es ausgerechnet in der linken und linksliberalen Szene und bei den Grünen so viel Feigheit und Ignoranz gegenüber dem Islam und dem Islamismus gegeben? Ein Wutausbruch Mehr lesen

Ulf Erdmann Ziegler: Eigenes Leben

05.01.2015. Seine Soziologie blickte auf etwas, das vorher wohl übersehen worden war: die Ambivalenz. Schicksal und Willen. Zwang und Entkommen. Eine persönliche Erinnerung an Ulrich Beck
Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Drifting Away

23.12.2014. Die Bewegungsform dieser Gesten, in denen sich weder Aktion noch Passion, weder Tun noch Erleiden, weder Einverständnis noch Widerstand, sondern gelassene In-Differenz gegenüber diesen ichzentrierten Zuständen offenbart, kann man am ehesten als Driften bezeichnen. Zur Nirwanologie der Ambient Music - Aufruhr im Zwischenreich, letzter Teil. Mehr lesen

Matthias Küntzel: Islam, Totalitarismus und Kritik

22.12.2014. Die Proteste der Pegida sind rassistisch: Sie verrühren Islamismus und Islam - so wie die Islamisten selbst es tun. Aber zu sagen, der "Islamische Staat" habe mit dem Islam "nichts zu tun" ist ebenso falsch. Statt dessen gilt es, Islamkritik an der Seite aufgeklärter Muslime zu entfalten. Mehr lesen

Martin Vogel: Martin Vogel gegen VG Wort

17.12.2014. Morgen entscheidet der Bundesgerichtshof in dem jahrelangen Prozess, den der Urheberrechtler Martin Vogel gegen die VG Wort angestrengt hat - Streitpunkt sind die Ausschüttungen der VG Wort an die Verlage. Wir präsentieren das Dokument, in dem er seinen Rechtsstandpunkt noch einmal resümiert. Mehr lesen

Ralf Fücks: Wider die Relativierung der Tatsachen

15.12.2014. Die Lüge hinzunehmen ist der Beginn der Selbstaufgabe der liberalen Demokratien. Diese Gefahr droht auch im Konflikt um die Ukraine. Rede zur Verleihung des Hannah-Arendt-Preises 2014 an die Pussy-Riot-Aktivistinnen Nadeshda Tolokonnikowa und Maria Aljochina sowie an Juri Andruchowytsch. Mehr lesen

Peter Mathews: Der wohlverstandene Islam

14.11.2014. Zwei Anmerkungen zu Katajun Amirpurs Kampf gegen den "Islamischen Staat" mit theologischen Mitteln - und zum offenen Brief konservativer Islamgelehrter an den selbsternannten Kalifen von Bagdad. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Helle Tunnel, dunkle Lichtungen

13.11.2014. Assistenz am Lebensende praktizieren sie nach eigenen Ad-hoc-Regeln: Sterben lernen lässt sich auch im Kino. Für eine Sterbepädagogik im Namen der Entängstigung. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Aufruhr im Zwischenreich - Teil 4

17.10.2014. Gegen das antisuizidale "Dammbruch"-Argument: Wenn der Staat die Pflicht hätte, die Bürger zu ihrem eigenen Wohl vor sich selbst zu schützen, dann müsste man auch Rauchen, Motorradfahren und Currywürste verbieten. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Aufruhr im Zwischenreich - Teil 3

13.10.2014. Man kann nicht permanent die Persönlichkeitsrechte des Individuums als höchste Errungenschaft des Rechtsstaates feiern und ihm dann die Bestimmung der Art und Weise, wie er sein Leben beenden will, vorenthalten. Mehr lesen

Jozsef A. Berta: Der weiße Ritter mit der flexiblen Seele

06.10.2014. Tibor Navracsics brachte Ungarn als Justizminister auf den Weg zum autoritären Regime. Er beschnitt mit Viktor Orbán die Kompetenzen der Gerichte und  die Freiheit der Medien. Und ausgerechnet er soll EU-Kommissar für Kultur und Bürgerrechte werden? Mehr lesen