Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Lutz Hachmeister

Schleyer

Eine deutsche Geschichte
Cover: Schleyer
C. H. Beck Verlag, München 2004
ISBN 9783406518638
Gebunden, 447 Seiten, 24,90 EUR

Klappentext

Es war der spektakulärste politische Kriminalfall in der Geschichte der Bundesrepublik - die Entführung und Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer. Doch die Ereignisse des "deutschen Herbstes" 1977 haben die wirkliche Biografie des Wirtschaftsmanagers Schleyer verdunkelt. Lutz Hachmeisters brillant geschriebenes Buch erzählt von einem Mann, dessen Werdegang und tragisches Ende über das individuelle Schicksal hinaus die Geschichte eines Zeitalters widerspiegeln.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 31.07.2004

Als "wichtig, aufklärerisch und lesenswert" würdigt Rezensent Paul Nolte dieses Buch über Industriemanager und Verbandsführer Hanns Martin Schleyer, der von der RAF im September 1977 als Repräsentant des ihr verhassten Systems ermordet wurde. Nolte sieht in Schleyers Leben und Tod die Konflikte der 70er-Jahre der Bundesrepublik versinnbildlicht. Das auf spannende Weise vorzuführen, gehöre zu den "großen Stärken" des Buchs von Lutz Hachmeister, der für seinen Schleyer-Film in diesem Frühjahr den Grimme-Preis erhielt. Ausführlich rekapituliert Nolte die Karriere Schleyers von seinen Aktivitäten in der nationalsozialistischen Jugend- und Studentenbewegung, der SS-Mitgliedschaft, über die Tätigkeiten für den Zentralverband der Industrie im "Protektorat" in Prag, bis zum steilen Aufstieg in die Führungsetagen der westdeutschen Wirtschaft. Er kritisiert, dass Hachmeisters biografischer Entwurf, indem Schleyers Ermordung das Buch strukturiere, Züge einer falschen Zwangsläufigkeit annimmt - als habe es ja schließlich so kommen müssen. Zwar bediene die "stets kühle, abgewogene" Analyse keine billigen Klischees, so der Rezensent, aber sie löse das Problem nicht, ein Leben von einem Ende her zu erzählen, das auch ganz anders hätte kommen können.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 17.06.2004

Ein "Wagnis" ist Lutz Hachmeister mit seiner Dokumentation der Schleyer-Entführung durch die RAF eingegangen, und alles in allem ist daraus eine "verdienstvolle Biografie" entstanden, findet Rezensent Wolfgang Kraushaar. Die fünf Kapitel, in denen sich der Autor Schleyers Werdegang bis zur Entführung und Ermordung widmet, seien ebenso umfangreich wie quellengesättigt, doch manchmal ein wenig "langatmig" und stellenweise "keineswegs lückenlos". Der Rezensent stört sich vor allem an einer These, die Hachmeister aufwirft. Der Autor, der für seinen Film zum gleichen Thema bereits den Grimme-Preis erhalten hat, setzt die Baader-Meinhof-Gruppe im Buch gleich mit "Hitler's Children" und "schießt" mit dieser weit reichenden und belegbaren Hypothese "über das Ziel hinaus".

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 03.06.2004

Allein die Tatsache, dass sich Lutz Hachmeister an die "heikle Aufgabe herangewagt" hat, das Leben des Hanns Martin Schleyer zu analysieren bringt ihm ein Lob von Werner Bührer ein. Der Versuch, das Niveau seiner Filmdokumentation zum gleichen Thema - für die er den diesjährigen Grimmepreis erhält - zu wahren, ist nach Ansicht des Rezensenten allerdings gescheitert. Im Vergleich zum Film bleibt ihm die Figur Schleyers, Symbol des Kapitalismus und damit Ziel der RAF, im Buch "zu blass". Trotz zahlreicher Interviews mit Familie und Freunden Schleyers gerät die Hauptperson "mitunter völlig aus dem Blick". Nur dem ersten Teil des Werks zollt der Rezensent Lob: Die Schilderung von Kindheit und Jugendjahren stecke noch "voller erhellender Details"; der Rest sei aber "enttäuschend". Vor allem am Kapitel über die Entführung und Ermordung Schleyers stößt sich der Rezensent. Anstatt auf ein Neues "längst bekannte" Biografien der Täter zu rezitieren, hätte Hachmeister gut daran getan, neuen Aspekten wie eventuellen Kontroversen mit der Bundesregierung nachzuspüren.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Lutz Hachmeister arbeitet als Medienforscher, Regisseur und Produzent in Köln. Er war Direktor des Adolf-Grimme-Instituts und Leiter des Kölner Fernseh- und Filmfests. mehr lesen
Weitere Bücher von Lutz Hachmeister

Lutz Hachmeister: Hannover. Ein deutsches Machtzentrum

Cover: Lutz Hachmeister. Hannover - Ein deutsches Machtzentrum. Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München, 2016.
Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München 2016.
Die Stadt, die Menschen, die Politik, die Geschäfte Hannover ist eine unterschätzte Stadt, häufig geschmäht als Inbegriff deutscher Mittelmäßigkeit. Dabei ist Hannover nach dem Zweiten Weltkrieg zu ei … mehr lesen

Lutz Hachmeister: Heideggers Testament. Der Philosoph, der Spiegel und die SS

Cover: Lutz Hachmeister. Heideggers Testament - Der Philosoph, der Spiegel und die SS. Propyläen Verlag, Berlin, 2014.
Propyläen Verlag, Berlin 2014.
Im Jahr 1966 kam es zu dem legendären Spiegel-Gespräch mit Martin Heidegger. Auf Wunsch des Philosophen wurde es erst 1976, nach seinem Tod, veröffentlicht. Vorbereitet hatte es Spiegel-Ressortleiter& … mehr lesen

Alle Bücher von Lutz Hachmeister


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Hans-Dietrich Genscher: Meine Sicht der Dinge. Im Gespräch mit Hans-Dieter Heumann

Cover: Hans-Dietrich Genscher. Meine Sicht der Dinge - Im Gespräch mit Hans-Dieter Heumann. Propyläen Verlag, Berlin, 2015.
Propyläen Verlag, Berlin 2015.
Als er 1992 zurücktrat, war er Europas dienstältester Außenminister. Er gehörte den Kabinetten Brandt, Schmidt und Kohl an. Hans-Dietrich Genscher ist politisches Urgestein der Bundesrepublik. Mehr als … mehr lesen

Martin Rupps: Der Lotse. Helmut Schmidt und die Deutschen

Cover: Martin Rupps. Der Lotse - Helmut Schmidt und die Deutschen. Orell Füssli Verlag, Zürich, 2015.
Orell Füssli Verlag, Zürich 2015.
Kein anderer Politiker hat bei seinen Fernsehauftritten so hohe Einschaltquoten erzielt, keiner verkauft so viele Bücher wie er. Und obwohl seine Kanzlerschaft (1974 - 1982) lange zurückliegt, blieb&# … mehr lesen

Helmut Schmidt: Mein Europa. Mit einem Gespräch mit Joschka Fischer

Cover: Helmut Schmidt. Mein Europa - Mit einem Gespräch mit Joschka Fischer. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2014.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2014.
Die ausgewählten Texte, in einem Zeitraum von über sechzig Jahren entstanden, schlagen den Bogen von den frühen Nachkriegsjahren über die langwierige Diskussion um die Errichtung einer europäischen Wi … mehr lesen

Jörg Magenau: Schmidt - Lenz. Geschichte einer Freundschaft

Cover: Jörg Magenau. Schmidt - Lenz - Geschichte einer Freundschaft. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2014.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2014.
Seit den frühen sechziger Jahren sind Helmut Schmidt und Siegfried Lenz befreundet. Der Politiker bewundert den Literaten, der Schriftsteller weiß um den begrenzten Einfluss der Literatur auf die… … mehr lesen

Sabine Pamperrien: Helmut Schmidt und der Scheißkrieg. Die Biografie 1918 bis 1945

Cover: Sabine Pamperrien. Helmut Schmidt und der Scheißkrieg - Die Biografie 1918 bis 1945. Piper Verlag, München, 2014.
Piper Verlag, München 2014.
Er kam von einer demokratischen Reformschule und musste acht lange Jahre in Uniformen des Hitler-Staates dienen. Niemand durfte wissen, dass er aus Sicht der Nazis ein "Vierteljude" war,… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren