Jan Rehmann

Postmoderner Links-Nietzscheanismus

Deleuze & Foucault. Eine Dekonstruktion
Argument Verlag, Hamburg 2004
ISBN 9783886192984
Kartoniert, 227 Seiten, 16,50 EUR

Klappentext

Jan Rehmann untersucht, wie Deleuze und Foucault das Nietzsche-Bild so transformierten, dass es mit dem enttäuschten Protestmilieu der französischen Nach-Achtundsechziger kompatibel wurde. Dabei nimmt er die Nietzsche-Lektüre selbst als postmoderne Konstruktionsleistung in den Blick.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.01.2005

Eine "ausgezeichnete Fleißarbeit" erblickt Rezensent Dietmar Dath in Jan Rehmanns Studie über die Altlasten der französischen Postmarxisten. Von Deleuze' Zweckentfremdung des spinozistischen Verständnisses von "Macht" bis zu Foucaults geistreichen Konfusionen betreffs Strafvollzugskritik: Rehmann lege den Finger in alle Wunden, "die sich die deutsche Gesellschaftskritik zur Strafe für ihre APO-Aufmüpfigkeiten selbst geschlagen hat." Viel mehr erzählt Dath über das Buch allerdings nicht. Stattdessen holt er aus zum polemischen Rundumschlag gegen die Verirrungen der linken Intelligenz in Deutschland. Weder die Marx-Lesegruppen mit ihrem Debattierzwang, noch die frühen Anti-Atomkraft- und Krötenschutzbewegung, noch die ersten Deleuze- und Foucault-Fans, jene "asketischen Allesdurchschauer", verschon er mit seinem Spott. Auch die Grünen, diese "bei lebendigem Leib leninhaft einbalsamierte basisdemokratische, ökologische, gewaltfreie Chaospartei", bekommen ihr Fett weg. Befriedigt stellt Dath schließlich fest: "Die Riesenleiche des westlichen Neomarxismus ist abgebaut."
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de