Bruno Preisendörfer

Candy oder Die Unsichtbare Hand

Nach einer berühmten Vorlage des Herrn von Voltaire erzählt und auf den Stand der Neuen Weltordnung gebracht
Das Arsenal Verlag, Berlin 2012
ISBN 9783931109639
Broschiert, 176 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

"Candy oder Die unsichtbare Hand" ist ein Bildungsroman - und ein rafffiniertes literarisches Spiel mit Voltaires Candide oder Der Optimismus: Candy ist ein Candide der Neuen Weltordnung. Wie vor 250 Jahren Candides Abenteuer die Theorie von der "besten aller möglichen Welten" widerlegten, so führen die Abenteuer Candys die neoliberale Theorie von der "unsichtbaren Hand des Marktes" und vom "Ende der Geschichte" ad absurdum.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 31.01.2012

Lothar Müller liebt seinen Voltaire. Frohlockend denkt er daran, wie der Philosoph in "Candide" die Theodizee so durchgeschüttelt hat, "dass sie seitdem ganz grün im Gesicht ist", wie er sehr hübsch schreibt. Und Müller mag offenkundig auch den Berliner Journalisten und Autor Bruno Preisendörfer, dessen Roman "Candy" er eine gelungene "Cover-Version" des großen philosophischen Slapstick-Roman nennt. Held ist hier der junge Amerikaner Candy, dessen Weltbild  die Konfrontation mit gestrandeten Flüchtlingen von Lampedusa, arbeitenden Kindern und russischen Waffenhändlern aushalten muss. Was bei Voltaire die Rechtfertigung Gottes ist bei Preisendörfer der Neoliberalismus, lernen wir also, mit Francis Fukuyama als Doktor Pangloß.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet