Klappentext

Enttäuscht vom Desinteresse des Versailler Hofes, erschüttert vom Tod seiner geliebten Emilie du Chatelet, gibt Voltaire 1750 dem Drängen des preußischen Königs nach: der 56-Jährige geht an den Hof des um achtzehn Jahre jüngeren Friedrich. Anders als Emilie hält er an der Wunschvorstellung fest, der König sei der Philosoph auf dem Thron. Friedrich, der den berühmten Franzosen seit 1736 in Briefen umwirbt, verspricht sich von Voltaires Aufenthalt in Potsdam und Berlin nicht nur die Mehrung seines Ruhmes. Er hofft auf einen geistvollen Gesprächspartner und auf einen Korrektor seiner eigenen poetischen und philosophischen Schriften. Bald erweist sich, dass Voltaire und Friedrich nach Temperament und Lebensgewohnheiten unverträglich sind. Es kommt zum Bruch. Voltaire ist in Gefahr, er will fort und macht sich auf die Reise. Die preußischen Beauftragten in der Freien Reichsstadt Frankfurt aber halten ihn auf Befehl Friedrichs fest: Er wird unter Hausarrest gestellt, sein Gepäck wird beschlagnahmt, er erfährt Erniedrigung und Willkür. Friedrich und Voltaire sehen sich nie wieder.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 12.06.2012

Jens Bisky bewundert die Novelle über die Beziehung und das Zerwürfnis von Friedrich II und Voltaire von Hans Joachim Schädlich als eine Geschichte ohne jeglichen "Geschmacksverstärker", dafür bei aller sprachlichen und erzählerischen Knappheit von großer Anschaulichkeit und Vergegenwärtigungskraft. Der Rezensent entdeckt hier die Eleganz des 18. Jahrhunderts, die sich dennoch sprachlich "ganz gegenwärtig" gibt, wie er schwärmt. Im Detail wie im Ganzen findet Bisky die Konstruktion dieser Begegnung von "Macht und Geist" überaus gelungen, und auch wenn sich manche Leser ob der extrem kargen Erzählweise mitunter an einen lexikalischen Eintrag erinnert sehen werden: für den Rezensenten ist diese Novelle anschaulich, intensiv und dazu, was die Epoche und die Protagonisten angeht, höchst informativ.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.01.2012

Rechtzeitig zum dreihundertsten Geburtstag von Friedrich dem Großen legt Hans Joachim Schädlich mit "Sire, ich eile" ein kleines "Bravourstück" über die spannungsreiche Beziehung zwischen dem Preußenkönig und Voltaire vor, lobt Rezensentin Lena Bopp. In gewohnt präzisem Umgang mit den historischen Fakten und einem Gespür für die Dramatik seiner Figuren untersuche der Historiker und Schriftsteller Schädlich einmal mehr das Verhältnis von "Macht und Moral" und "Wahrheit und Lüge". Darüber hinaus erweitere der Autor seine Novelle durch die Einbeziehung von Voltaires Geliebter, Emile du Chatelet, die dem despotischen und seine Liebe zu Männern offen auslebendem Herrscher misstraue, um eine erotische Komponente. Aus der unübersehbaren Masse von Briefen, Biografien und Dokumenten rage Schädlichs ebenso "radikales" wie feinsinniges Porträt über die ungleiche Beziehung zwischen einem absolutistischen Monarchen und seinem Untertanen heraus, lobt Bopp.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de