Wolfgang Reinhard

Wolfgang Reinhard, geboren 1937, ist Professor für Neuere Geschichte in Freiburg. Er veröffentlichte Bücher zur Papstgeschichte, zur europäischen Expansion und zum Kolonialismus, zur Historischen Anthropologie und zur Vergleichenden Verfassungsgeschichte Europas. Erwähnt sei besonders seine vierbändige "Geschichte der europäischen Expansion" (1983-1990).

Wolfgang Reinhard: Die Unterwerfung der Welt

Cover
C. H. Beck Verlag, München 2016
ISBN 9783406687181, Gebunden, 1648 Seiten, 58.00 EUR
Sie kamen, sahen und eroberten - 600 Jahre lang haben Europäer die Welt erkundet, unterworfen und ausgebeutet. Doch zugleich haben sie zahllose Impulse für die Entstehung unserer heutigen Welt gegeben…

Wolfgang Reinhard: Unsere Lügengesellschaft

Cover
Murmann Verlag, Hamburg 2006
ISBN 9783938017470, Gebunden, 142 Seiten, 14.90 EUR
Warum kommen wir nicht ohne Lügen aus? Der Historiker WolfgangReinhard hat einen pointierten Essay geschrieben, der sich mit der Lüge in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auseinander setzt. Er verknüpft…

Wolfgang Reinhard: Lebensformen Europas

Cover
C. H. Beck Verlag, München 2004
ISBN 9783406517600, Gebunden, 720 Seiten, 39.90 EUR
Wolfgang Reinhard entwirft in seinem neuen Buch ein Gesamtbild der Lebensformen des europäischen Menschen vom ausgehenden Mittelalter bis zur Gegenwart. Das Werk gliedert sich in drei große Teile: Körper,…

Wolfgang Reinhard: Glaube und Macht

Cover
Herder Verlag, Freiburg im Breisgau 2004
ISBN 9783451054587, Kartoniert, 128 Seiten, 8.90 EUR

Paolo Prodi / Wolfgang Reinhard (Hg.): Das Konzil von Trient und die Moderne

Duncker und Humblot Verlag, Berlin 2001
ISBN 9783428106417, Broschiert, 435 Seiten, 94.08 EUR
In dem vorliegenden Sammelband wird der Versuch unternommen, das Konzil von Trient in die fundamentale religiöse, kulturelle und politische Bewegung einzugliedern, die im 16. und 17. Jahrhundert alle…

Wolfgang Reinhard: Geschichte der Staatsgewalt

Cover
C. H. Beck Verlag, München 1999
ISBN 9783406453106, Gebunden, 631 Seiten, 49.90 EUR
Obwohl die Europäer die Erfinder des modernen Staates waren, gab es bisher keine gründliche Untersuchung seiner europaweiten historischen Grundlagen, keine vergleichende Verfassungsgeschichte der Länder…