Victor Klemperer

Victor Klemperer, 1881 in Landsberg an der Warthe geboren, brach zwar im Alter von 22 Jahren mit dem Judentum und ließ sich evangelisch taufen, wurde aber dennoch von den Nazis 1935 aus dem Universitätsdienst entlassen. Ab 1945 lehrte er wieder Romanistik, Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft an den Universitäten in Greifswald, Halle und Berlin. Victor Klemperer analysiert in seinem längst zum Standardwerk gewordenen Buch "LTI" (Lingua Tertii Imperii) die Sprache der Nationalsozialisten. Er starb am 11. Februar 1960 in Dresden.

Victor Klemperer: Man möchte immer weinen und lachen in einem. Revolutionstagebuch 1919

Cover: Victor Klemperer. Man möchte immer weinen und lachen in einem - Revolutionstagebuch 1919. Aufbau Verlag, Berlin, 2015.
Aufbau Verlag, Berlin 2015
Mit einem Vorwort von Christopher Clark und einem historischen Essay von Wolfram Wette. Zum ersten Mal gedruckt: Victor Klemperers Schilderung des Chaos nach dem Ersten Weltkrieg und des Scheiterns der…

Victor Klemperer: Victor Klemperer: Die Tagebücher (1933-1945). . Kommentierte Gesamtausgabe. CD-ROM

Cover: Victor Klemperer. Victor Klemperer: Die Tagebücher (1933-1945).  - Kommentierte Gesamtausgabe. CD-ROM. Directmedia Publishing, Berlin, 2007.
Directmedia Publishing, Berlin 2007
Die Erstveröffentlichung einer umfassenden Auswahl aus den Tagebüchern Victor Klemperers war ein Meilenstein für die Erforschung des nationalsozialistischen Alltags. Jeder, der sich mit der gesellschaftlichen…