Rosa Luxemburg

Rosa Luxemburg, geboren 1871 in Zamosc in Polen, war eine Führerin der deutschen Arbeiterbewegung und Mitbegründerin der KPD. Sie studierte an der Universität Zürich Philosophie, Geschichtswissenschaft, Politik, Ökonomie und Mathematik. Sie zog 1898 nach Berlin und trat in die SPD ein. Sie stritt an der Seite von Clara Zetkin und Karl Liebknecht vor allem mit ihren polemischen Zeitungsartikeln - eine zeitlang war sie Chefredakteurin der Leipziger Volkszeitung - und Broschüren, ihren flammenden Reden gegen Krieg und Militarismus, für einen klassenbewussten Internationalismus, für den Sozialismus und die Revolution. Mit Zetkin und Liebknecht gründete sie zunächst innerhalb der SPD die Spartakusgruppe und 1919 im Zuge der Revolution die KPD. Rosa Luxemburg wurde 1919 auf Befehl des Freicorpskommandanten Waldemar Papst in Berlin ermordet.

Karl Kraus/Rosa Luxemburg: Büffelhaut und Kreatur. Die Zerstörung der Natur und das Mitleiden des Satirikers

Cover: Karl Kraus / Rosa Luxemburg. Büffelhaut und Kreatur - Die Zerstörung der Natur und das Mitleiden des Satirikers. Friedenauer Presse, Berlin, 2009.
Friedenauer Presse, Berlin 2009
Herausgegeben von Friedrich Pfäfflin. "Zum Allerschönsten" gehörten Rosa Luxemburgs Briefe aus dem Gefängnis für ihn, gesteht Kraus der Freundin Sidonie Nadherny, als er ihr 1920 die erste Buchausgabe…