Buchautor

Pawel Huelle

Pawel Huelle, 1957 in Gdansk geboren, studierte Literaturwissenschaft, arbeitete als Journalist und Lehrer. Sein Roman "Weiser Dawidek", 1987 in Polen erschienen, wurde ein großer internationaler Erfolg. Auf deutsch sind von Huelle außerdem die Erzählungen "Schnecken, Pfützen, Regen", die Feuilletons "Verschollene Kapitel" und "Silberregen. Danziger Erzählungen" und  der Roman "Mercedes-Benz. Aus den Briefen an Hrabal" erschienen.

Pawel Huelle: Das letzte Abendmahl. Roman

Cover
C. H. Beck Verlag, München 2009
ISBN 9783406582431, Gebunden, 266 Seiten, 17.90 EUR
Aus dem Polnischen von Renate Schmidgall. Der neue Roman von Pawel Huelle, der auf einer realen Begebenheit basiert, spielt in einem Danzig in naher Zukunft. Der Maler Mateusz will, nach dem Vorbild…

Pawel Huelle: Castorp. Roman

Cover
C. H. Beck Verlag, München 2005
ISBN 9783406529276, Gebunden, 252 Seiten, 17.90 EUR
Aus dem Polnischen von Renate Schmidgall. Im Roman "Der Zauberberg" von Thomas Mann findet sich der Satz, dass die Hauptfigur Hans Castorp einige Semester in Danzig studiert habe - Pawel Huelle hat diese…

Pawel Huelle: Mercedes Benz. Aus den Briefen an Hrabal. Roman

Cover
C. H. Beck Verlag, München 2003
ISBN 9783406502699, Gebunden, 160 Seiten, 17.90 EUR
Aus dem Polnischen von Renate Schmidgall. Im Mittelpunkt des neuen Romans von Pawel Huelle, einem der besten polnischen Erzähler der Gegenwart, steht die Familiengeschichte des Autors. Der Erzähler,…

Pawel Huelle: Verschollene Kapitel. Literarische Feuilletons

Cover
Rospo Verlag, Hamburg 1999
ISBN 9783930325290, Broschiert, 201 Seiten, 18.41 EUR
Aus dem Polnischen von Renate Schmidgall. Der Band stellt eine Auswahl essayistischer Miniaturen vor, die Pawel Huelle für die größte polnische Tageszeitung Gazeta Wyborcza geschrieben hat. Die kurzen…

Pawel Huelle: Silberregen. Danziger Erzählungen

Cover
Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2000
ISBN 9783871343438, Gebunden, 268 Seiten, 19.43 EUR
Aus dem Polnischen von Renate Schmidgall. In der Nacht, bevor Danzig von den Russen zerstört wird, geht Direktor Winterhaus zum leeren Straßenbahndepot. In Erinnerung an die Zeiten, als er noch ein gewöhnlicher…