Emil Hakl

Emil Hakl, eigentlich Jan Benes, wurde 1958 in Prag geboren. Er absolvierte das Jaroslav-Jezek-Konservatorium und arbeitete in manuellen Berufen wie auch als Texter in Werbeagenturen, Redakteur und Journalist. Er debütierte 1991 als Lyriker, veröffentlichte aber seit 2001 vor allem Erzählungen und Romane, zuletzt "Let carodejnice" (Hexenflug, 2008).

Emil Hakl: Acht Tage bis Montag. Roman

Cover: Emil Hakl. Acht Tage bis Montag - Roman. Braumüller Verlag, Wien, 2014.
Braumüller Verlag, Wien 2014
Es kann doch nicht so schwer sein, eine Meinung zu haben. Politische Gleichgültigkeit geht gar nicht, findet ein Tscheche, der für die Präsentation seines neuen Buches mal schnell nach Oslo reist. Er…

Emil Hakl: Regeln des lächerlichen Benehmens. Roman

Cover: Emil Hakl. Regeln des lächerlichen Benehmens - Roman. Braumüller Verlag, Wien, 2013.
Braumüller Verlag, Wien 2013
Aus dem Tschechischen von Mirko Kraetsch. Mit 50 Jahren ist natürlich noch nicht alles vorbei, aber für manches ist es einfach schon zu spät. Paragleiten zum Beispiel, wenn man es zum ersten Mal macht…

Emil Hakl: Treffpunkt Pinguinhaus. Spaziergänge mit dem Vater. Novelle

Cover: Emil Hakl. Treffpunkt Pinguinhaus - Spaziergänge mit dem Vater. Novelle. Braumüller Verlag, Wien, 2010.
Braumüller Verlag, Wien 2010
Aus dem Tschechischen von Mirko Kraetsch. Ein Spaziergang durch Prag abseits der Touristenrouten, mit Stationen in Kneipen der städtischen Peripherie, bildet den Rahmen für ein dem Rhythmus des Gehens…