Czeslaw Milosz

Czeslaw Milosz wurde 1911 in Litauen geboren. Er studierte Jura und gründete 1931 gemeinsam mit anderen Schriftstellern die Literaturzeitschrift "Feuersbrünste". Die Gruppe vertrat einen lyrischen Katastrophismus. 1933 erschien sein erster Lyrikband und 1934 erhielt Milosz ein Jahresstipendium für Paris. Nach seiner Rückkehr arbeitete er am Wilnaer Studio des polnischen Rundfunks und später in der Zentrale des polnischen Rundfunks in Warschau. Während des Krieges blieb er in Polen und beteiligte sich an konspirativen Aktionen. Zusammen mit Jerzy Andrzejewski redigierte er die erste unabhängige Zeitschrift im besetzten Warschau.
Nach dem Krieg arbeitete Milosz von 1945 bis 51 als polnischer Kulturattache in New York, Washington und Paris. Gleichzeitig publizierte er in Polen zahlreiche Gedichte, Zeitungsartikel und Übersetzungen. 1951 Bruch mit der Volksrepublik Polen; er wanderte nach Frankreich aus. 1953 erschien sein Buch "Verführtes Denken". Hatte er sich nach dem Krieg noch den Kommunisten verbunden gefühlt, wurde er mit diesem Essayband zu einem ihrer schärfsten Kritiker. 1955 erschien der Roman "Das Tal der Issa", 1959 der Essayband "West- und Östliches Gelände".
1960 ging Milosz als Dozent für slawische Literatur an die Berkeley University, Kalifornien. 1980 wurde ihm der Nobelpreis für Literatur verliehen. Erst nach der Preisverleihung durften seine Werke wieder offiziell in Polen erscheinen. Nach 1989 verbrachte Milosz wieder viel Zeit in Krakau, wo er im Jahr 2004 starb.

Czeslaw Milosz: Czeslaw Milosz: Gedichte.

Cover: Czeslaw Milosz. Czeslaw Milosz: Gedichte. Carl Hanser Verlag, München, 2013.
Carl Hanser Verlag, München 2013
Aus dem Polnischen von Doreen Daume, Karl Dedecius, Gerhard Gnauck und Christian Heidrich. Czeslaw Milosz war unmittelbar nach dem Krieg im diplomatischen Dienst, emigrierte dann aus Polen in die USA…

Czeslaw Milosz: Visionen an der Bucht von San Francisco. Amerikanische Essays

Cover: Czeslaw Milosz. Visionen an der Bucht von San Francisco - Amerikanische Essays. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2008.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2008
Die Amerika-Essays, die der polnische Nobelpreisträger Czeslaw Milosz vor fast 40 Jahren veröffentlichte und die nun erstmals auf deutsch erscheinen, haben nichts an Frische eingebüßt. Zehn Jahre, nachdem…

Czeslaw Milosz: DAS - und andere Gedichte.

Cover: Czeslaw Milosz. DAS - und andere Gedichte. Carl Hanser Verlag, München, 2004.
Carl Hanser Verlag, München 2004
Aus dem Polnischen von Doreen Daume. Der Nobelpreisträger Czeslaw Milosz zieht die Bilanz seines Dichterlebens: keineswegs altersmilde will er sich seine Lebenslust, seine Neugier und sein Begehren sogar…

Czeslaw Milosz: Mein ABC. Von Adam und Eva bis Zentrum und Peripherie

Cover: Czeslaw Milosz. Mein ABC - Von Adam und Eva bis Zentrum und Peripherie. Carl Hanser Verlag, München, 2002.
Carl Hanser Verlag, München 2002
Aus dem Polnischen von Doreen Daume. Der polnische Weltbürger und Nobelpreisträger Czeslaw Milosz hat mit seinem ABC eine besondere Autobiografie geschrieben. Aus den Mosaiksteinen von Adam und Eva bis…

Günter Grass/Czeslaw Milosz/Wislawa Szymborska/Tomas Venclova: Die Zukunft der Erinnerung.

Cover: Günter Grass / Czeslaw Milosz / Wislawa Szymborska / Tomas Venclova. Die Zukunft der Erinnerung. Steidl Verlag, Göttingen, 2001.
Steidl Verlag, Göttingen 2001
Herausgegeben von Martin Wälde. Auf Einladung des Goethe-Instituts und des Polnischen Kulturinstituts trafen sich im Oktober 2000 die drei Literaturnobelpreisträger Günter Grass, Czeslaw Milosz und Wislawa…

Czeslaw Milosz: Hündchen am Wegesrand.

Cover: Czeslaw Milosz. Hündchen am Wegesrand. Carl Hanser Verlag, München, 2000.
Carl Hanser Verlag, München 2000
Aus dem Polnischen und Englischen von Doreen Daume. Kalendergeschichten, die von Liebe und Tod, Kirche und Glauben, Philosophie und Literatur handeln, von allen ersten und letzten Dingen, die jeder auf…