Buchautor

Boris Lurie

Boris Lurie, 1924 in eine säkulare jüdische Familie in Leningrad geboren, wuchs in Riga auf. Nach der Besatzung durch die Nazis lebte die Familie im Rigaer Ghetto. Lurie wurde Zeuge der "Großen Aktionen", bei denen rund 28.000 Juden im Wald von Rumbula von den Nazis ermordet wurden, darunter Mutter, Großmutter, Schwester und die Jugendliebe von Lurie. Er selbst überlebte mit seinem Vater im Arbeitsdienst. 1945 wurden sie von den Nazis befreit, 1946 emigrierten Vater und Sohn in die USA nach New York. Lurie schloss sich Künstlerkreisen an, begann als bildender Künstler und Autor zu arbeiten und wurde Mitbegründer der NO!Art-Bewegung. Er starb 2008 in New York.
1 Buch

Robert Denos / Raoul Hausmann / Boris Lurie / Raymond Roussel: Schreibheft. Zeitschrift für Literatur. Band 91

Cover
Rigodon Verlag, Essen 2018
ISBN 9783924071486, Kartoniert, 192 Seiten, 15.00 EUR
Raymond Roussel und Robert Desnos, Boris Luries pornografischer Roman "Anitas Haus" / Raoul Hausmanns Roman in Traumform, "Hyle 1" / Schreiben in der ON-Zone: Andrea Scrima, Serhij Zhadan, Dubravka Ug…