Stichwort

Meinungsfreiheit

14 Artikel

Schießerei in Kopenhagen

Redaktionsblog - Im Ententeich 14.02.2015 […] Aktualisierung um 18.12 Uhr: Gegenüber AFP hat sich jetzt der französische Botschafter François Zimeray geäußert, der bei der Veranstaltung über Blasphemie und Meinungsfreiheit in dem Kopenhagener Kulturhaus anwesend war, berichtet der Figaro. "Sie haben von außen auf uns geschossen. Sie hatten das gleich vor wie bei dem Charlie-Hebdo-Massaker, aber sie sind nicht reingekommen. Dem Gefühl nach würde […] beiden Täter in Kopenhagen noch flüchtig sind. Ebenfalls bstätigt wurde, dass drei Polizisten verletzt wurden. Aktualisierung um 17.08 Uhr: Der Titel der Veranstaltung war "Kunst, Blasphemie und Meinungsfreiheit". Neben dem französischen Botschafter war der schwedische Zeichner Lars Vilks anwesend, Zeichner einer Mohammed-Karikatur, die im Jahr 2007 für Aufregung sorgte (aber nicht zu den Mohammed-Karikaturen […]

Ein Wald aus Verboten

Redaktionsblog - Im Ententeich 29.01.2015 […] nien" die Rede. Der "Respekt vor Religion" ist jetzt ein Prinzip, das dem der Meinungsfreiheit zumindest ebenbürtig ist. Muslimische Lobbyorganisationen wie die Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) können zufrieden auf ihre Werk blicken. Der von ihnen verlangte "verantwortungsvolle Umgang mit der Meinungsfreiheit", das heißt ihre Einschränkung zur Schonung unklarer Sensibiltäten undeutlich […] entstehen werden. Nach den Massakern stellte sich nun doch heraus, dass sehr viele Zeitungen und Fernsehsender eine "Linie" haben. In Deutschland stellte sich zwar Mathias Döpfner als Erzkardinal der Meinungsfreiheit hin, aber die Blätter seines Hauses haben zurückgerudert. Die Bild hat offenbar die "Linie", keine religiösen Gefühle zu verletzen. Neu ist, dass auch die Welt, die bei den dänischen Mohammed […] nicht opportun ist, Mohammed-Karikaturen und andere drastische Cartoons von Charlie Hebdo zu veröffentlichen, hat das einen Einfluss auf sämtliche Medien der westlichen Welt. Dies Kronjuwel der Meinungsfreiheit brachte nicht einmal den weinenden Mohammed der Ausgabe nach dem Massaker, und sei es um seines unbestreitbaren News-Charakter willen. Selbst der Guardian hatte diesen Mohammed gedruckt. Tim […] Von Thierry Chervel

Die Grenzen enger ziehen

Redaktionsblog - Im Ententeich 28.01.2015 […] Zeitschrift The Conversation, "untergraben die moralische Unterscheidungskraft, auf der Freiheit beruht, indem sie blind auf dem Prinzip der Meinungsfreiheit beharren, statt die ethische Verantwortung zu akzeptieren, der sie unterliegt." Diesen Begriff der Meinungsfreiheit appliziert Zielcke nun also auf Charlie Hebdo und kommt zu keinem guten Ergebnis für die Zeitschrift. Sofern ihre Karikaturen den Islam […] diesem Moment wie gerufen kommt. Mondal, Anglist an der Londoner Brunel-Universität, versucht explizit den von Autoren wie Salman Rushdie und Kenan Malik verfochtenen universalistischen Begriff der Meinungsfreiheit, dem bisher auch westliche Medien anhingen, einzukassieren und durch eine Praxis religiösen Respekts zu ersetzen. Auf seiner Institutswebsite wirft er den "Satanischen Versen" vor, sie hätten […] Von Thierry Chervel

Figur der Opfermediokrität

Redaktionsblog - Im Ententeich 27.01.2015 […] Kreye nach: "Wer beleidigt, muss auch zugestehen, dass der Beleidigte beleidigt ist." (Mehr hier.) Da sind wir nicht mehr weit von der Forderung nach einem "verantwortungsvollen Umgang mit der Meinungsfreiheit", die von der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC), der eigentlichen Erfinderin des Begriffs der Islamophobie, gestellt wurde. Du entsprichst dieser Forderung, unbewusst, wenn Du Dich […] 72 Jungfrauen auf sie warteten! Es wäre witziger gewesen, schreibst du. Und es hätte nebenbei den Vorteil gehabt, sich innerhalb der nun glücklich neu definierten Grenzen "verantwortungsvoller Meinungsfreiheit" zu bewegen. Aber nein, die Überlebenden griffen doch wieder zum "politischen Symbol", pueril wie sie sind und wie du missbilligend konstatieren musst. Hier wird deutlich, dass Du die Zeichnungen […] Von Thierry Chervel

Bertelsmann und die Pressefreiheit in Indien

Redaktionsblog - Im Ententeich 19.02.2014 […] jedes Verlegers gefährdet, egal wie lächerlich die Anklagen gegen das Buch sind." Jetzt haben die Künstler Shuddhabrata Sengupta und die Anthropologin Aarthi Sethi den Verlag wegen Verletzung der Meinungsfreiheit und der Leserrechte verklagt, schreibt Kian Ganz im Blog Legally India. Penguin habe das Buch zurückgezogen hat, zitiert er aus der Klageschrift, "obwohl es keinen Gerichtsbeschluss gibt, der […] verlegt, in einem Offenen Brief vor, gekniffen zu haben: "Ihr habt einige der größten Autoren der Geschichte publiziert. Ihr habt ihnen beigestanden, wie Verleger das tun sollten, habt für die Meinungsfreiheit gekämpft und gegen die gewalttätigsten und schrecklichsten Drohungen. Und jetzt, obwohl es keine Fatwa gab, keinen Bann, nicht einmal einen Gerichtsbeschluss, habt ihr nicht nur klein beigegeben […] aufgeklärten Öffentlichkeit auf eurer Seite gehabt und die Unterstützung der meisten, wenn nicht all eurer Autoren." Im Guardian verteidigen die Autoren Neil Gaiman und Hari Kunzru Donigers Recht auf Meinungsfreiheit. Kunzru warnt: "Die extreme Rechte unter den Hindus ... ist inzwischen Experte darin, die Waffe der Beleidigung zu nutzen, um Kritiker zum Schweigen zu bringen. Indien steht kurz davor, Narendra […] Von Anja Seeliger

Das Schweigen der Medien

Redaktionsblog - Im Ententeich 18.09.2012 […] Jahrhundert. Das Video mag ein Machwerk sein. Daraus zu schließen, dass man nun die Meinungsfreiheit aber endgültig unterdrücken sollte, ist gerade das Missverständnis. Denn die Struktur der beiden Ereignisse ist gleich, unabhängig vom angeblichen Auslöser. Das Missverständnis lautet, dass der "Missbrauch der Meinungsfreiheit" im Westen die Empörung im Orient auslöst. In Wirklichkeit ist es umgekehrt: Die […] Von Thierry Chervel

Wikileaks und die Pressefreiheit

Redaktionsblog - Im Ententeich 13.12.2010 […] kontroversen Inhalt publiziert, der Mitgliedern der amerikanischen Regierung missfällt, dann wird Amazon - selbst wenn viel dafür spricht, dass ihr nur von eurer verfassungsrechtlich garantierten Meinungsfreiheit Gebrauch macht - euch beim ersten Anzeichen von Schwierigkeiten fallen lassen." Warum ist der Informant, der die Depeschen an Wikileaks weitergereicht hat, eigentlich nicht zu einer der großen […] Von Anja Seeliger

Wikileaks zeigt: Das Netz kann man nicht regulieren

Redaktionsblog - Im Ententeich 10.12.2010 […] dass die Entscheidung von PayPal zum Gegenstand einer größeren Geschichte geworden ist, bei der es rund um die Aktivitäten von Wikileaks auch um politische und juristische Debatten und um die Meinungsfreiheit geht', erklärte Muller." Wie kam es zu diesem Sinneswandel? Öffentlicher Druck und die äußerst medienwirksame "Operation Payback" einer Hackertruppe namens Anonymous. Ihr gelang es, die Webseiten […] ziemlich widerliche Schmutzkampagnen zum Beispiel gegen die Elfjährige Jessi S. berüchtigt sind (manchmal verschicken sie auch Blumen oder jagen Katzenquäler). Alles im Namen der grenzenlosen Meinungsfreiheit, versteht sich. Ein Manifest der Truppe gibt's inzwischen auch schon. Darin heißt es, Anonymous sei "keine Organisation oder Gruppe von Leuten und ganz sicher keine 'Gruppe von Hackern'. Anonymous […] Von Anja Seeliger

Antje Vollmer hätte keine Rede für Westergaard gehalten

Redaktionsblog - Im Ententeich 23.09.2010 […] feierlichen Tag Konsens in der deutschen Presse, dass man die Meinungsfreiheit im Prinzip hochhalten soll, auch wenn man selbst hier mal gekniffen hatte. Aber es gab auch Kritik an Merkel. In der liberalen SZ etwa, die es Westergaard nie verzeihen wird, dass sie ihn nicht druckte, ließ man den Skandinavisten Bernd Henningsen gegen den "Meinungsfreiheits-Fundamentalismus" wüten. Zu den kritischen Stimmen gehörte […] in einer Rede dezidiert für Kurt Westergaard, den Zeichner einer bekannten Mohammed-Karikatur, einsetzte. Die Grünen, so scheint es, haben ein taktisches und opportunistisches Verständnis von Meinungsfreiheit. Nach Renate Künast hat sich mit Antje Vollmer nun die zweite Grünen-Poltiikerin mit Kritik an Angela Merkels Rede zur Auszeichnung Kurt Westergaards gemeldet. Zur Erinnerung: All jene Chef […] um die möglichen Reaktionen von religiösen Fanatikern sorgt als um den Wert unserer Grundrechte", schreibt Gerd Nowakowski. Antje Vollmer, ehemalige Vizepräsidentin einer Institution, die auf Meinungsfreiheit beruht, hat Künasts Kritik nun also noch erheblich verschärft und argumentativ aufgemöbelt. Zuvor hatte sie in der Diskussion Thilo Sarrazins Rhetorik gegeißelt, die sie als Aufruf zum Krieg der […] Von Thierry Chervel

Die Muster des Kulturalismus

Redaktionsblog - Im Ententeich 08.09.2010 […] Woche traf sich in Potsdam die Creme der deutschen Cehferedakteure, um Kurt Westergaard einen Preis auszuhändigen - und ließen sich von Bundeskanzlerin Merkel versichern, dass auch sie für jene Meinungsfreiheit geschätzt werden, die sie seinerzeit so schmählich verrieten. Joachim Gauck hielt die Laudatio. Und Hans-Werner Kilz und Stefan Aust versanken nicht im Boden vor Scham. Damals begründeten viele […] Von Thierry Chervel

Das Behagen an der Unkultur

Redaktionsblog - Im Ententeich 18.01.2010 […] Religionen gehören zu den Hebeln dieser Machtpolitik der Begriffe. Der Respekt des Westens soll sich, wie es in den Islamophobie-Berichten heißt, durch einen "verantwortungsvollen Umgang mit der Meinungsfreiheit" artikulieren. Die Demokratien haben längst geliefert: Gunnar Herrmann freut sich zum Beispiel in einem SZ-Artikel über den aktuellen Stand der Karikaturendebatte in Dänemark, dass viele Dänen […] in einem Buch über den Karikaturenstreit, der Verzicht auf Gregor Schneiders schwarzen Würfel vor dem Hamburger Bahnhof in Berlin: All das sind Akte eines "verantwortungsvollen Umgangs mit der Meinungsfreiheit". Und unsere Qualitätsmedien sind heute oft die prominentesten Unterstützer religiöser Vorzensur. Da sie diese Vorzensur im Fall der Karikaturen selbst ausübten, können die Zeitungen sie nun […] Von Thierry Chervel