Snapshots Blog - von Sascha Josuweit

Anthropozän

Von Sascha Josuweit
27.10.2014. Aleatorisch Bildmaterial, Netznews und Gossip verarbeitend erkundet unser Autor die Möglichkeiten eines Parallelfeuilletons

Abb.: Den Eintritt in ein neues Erdzeitalter hatte Onkel Carl glatt verschlafen

Als hätte die Geologie eine Kalligrafie angelegt, der Erdspalten, Verwerfungen und Verschiebungen. Das Unterbewusste der kapitalistischen Moderne, gut zu erkennen, die seismische Psyche: Erdbebenvorhersagen am United States Geological Survey Pasadena Field Office, Kalifornien; Sao Paulo, wo der große Goldrausch von Anfang der 1980er seine Spuren hinterlassen hat; der dunkle Abgrund der Zeit, Plastiksuppe, Orkane, Landschaften, Flussläufe, Küstenlinien, Ackerflächen, Besiedlung und Landbau, Waren, Kapital, Ideen und der Mensch, sein Verhältnis zu den natürlichen Ressourcen und Prozessen, Meeresströmungen und Sedimentablagerungen, Raum und Zeit, sich selbst, seinen Kohärenz- und Machtsystemen, der Technik, der Chemie, der Infrastrukturen; menschliches Handeln, sichtbar anhand der Veränderungen der Atmosphäre, Geosphäre, Kryosphäre, Biosphäre und Hydrosphäre, Ende des Holozäns; The Giant Blue Marble, die Erde, gesehen von Apollo 17 am 7. Dezember 1972, wunderschön, fragil und einsam, umgeben von todbringender Dunkelheit und Kälte. Dort aber lässt es sich leben, wachen und schlafen. 98 Prozent des Aluminiums auf dem Planeten, rund eine halbe Milliarde Tonnen, wurden nach 1950 hergestellt; in nicht gebundener Form kommt es im Gestein praktisch nicht vor.