Snapshots Blog - von Sascha Josuweit

The Pied Piper Peter

Von Sascha Josuweit
15.09.2014. Aleatorisch Bildmaterial, Netznews und Gossip verarbeitend erkundet unser Autor die Möglichkeiten eines Parallelfeuilletons
Abb.: Mit zwei stand Peter auf die Beastie Boys und N.W.A.Abb.: Mit zwei stand Peter auf die Beastie Boys und N.W.A.
Die Familie zog oft um, was zu häufigen Schulwechseln und ersten Ausgrenzungserfahrungen führte. Schließlich siedelte Peter mit seiner Mutter nach Espenau um. Hier verbrachte er seine Jugend als Niedersachse in einem überwiegend von Hessen bewohnten Gebiet. Als Peter zwei Jahre alt war, begeisterte ihn sein Onkel Ronnie für Rap. Ronnie, der nur wenige Monate älter war als sein Neffe, empfahl ihm die Beastie Boys und Niggaz Wit Attitudes. Unter dem Pseudonym POW begann Peter bald darauf selbst zu rappen und beteiligte sich an den Freestyle Battles in seiner Nachbarschaft, wo er sich rasch einen Namen als taffer Undergroundrapper machte. Mit 6 lernte er seine spätere Frau Anne kennen. Mit 8 brach er die Schule ab, nachdem er die erste Klasse aufgrund schlechter Leistungen und unentschuldigten Fehlens zweimal wiederholt hatte. Von da an verdiente er sein Geld mit verschiedenen Aushilfsjobs. Oft wechselte er die Wohnung, weil er die Miete nicht zahlen konnte. Als Peter 10 war, erschoss sich sein Onkel Ronnie mit einer abgesägten Schrotflinte, ein Vorfall, der Peter nachhaltig prägte. Zwei Jahre später gelang es ihm, den zweiten Platz bei der Rap-Olympiade zu erringen, außerdem gewann er den Freestyle Performer of the Year Award. Endlich wurden namhafte Produzenten auf ihn aufmerksam. Dr. Dre nahm ihn unter Vertrag und produzierte mit ihm das Album The Pied Piper LP. Das Album erreichte Platz 2 der Billboard Charts und erhielt viermal Platin. Mit der Popularität kamen die Kontroversen um Peters Texte, in denen der Rapper offen die Drogenabhängigkeit seiner Mutter thematisierte oder den Tod seiner Frau herbeifantasierte. Schadensersatzklagen folgten, die jedoch weder Peters Reichtum noch seinen Ruhm schmälern konnten.