Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Familien, ich liebe euch (ab und zu)

Von Pascal Bruckner
22.12.2008. Klaustrophobie versus Platzangst: Die Familie ist ein Paradox, das wir nicht lösen werden. Aber zum Glück gibt es Weihnachten.
Es ist ein ergreifendes Lied der Beatles: "She's Leaving Home", die Geschichte eines jungen Mädchens, das im Morgengrauen von zuhause flieht und einen Brief auf dem Küchentisch hinterlässt. Wir hören von den Gefühlen des Teenagers, den die Mittelmäßigkeit seiner Eltern enttäuscht, aber auch von denen der Eltern, die bestürzt sind über diesen Abschied. Familie lastete einst auf uns wie ein schweres Joch. Heute erinnert sie eher an ein löchriges Zelt, durch das die Luft und der Regen hineinwehen. So jedenfalls eine weit verbreitete Ansicht über das von der individualistischen Revolution und den vielen Scheidungen angerichtete Debakel. Jeder zehnte kleine Franzose lebt in einer Patchworkfamilie, jeder vierte mit allein erziehenden Eltern, meist mit der Mutter, die Zahl der Heiraten sinkt beständig. Ein neuer Begriff ist aufgetaucht, die "Quasis", mit dem Kinder des Lebenspartners ohne jede verwandtschaftlich Beziehung bezeichnet werden. Der Gesetzgeber sucht nach legalen Statuten für solche komplizierten Verhältnisse.

Ist es aber nicht zugleich erstaunlich, dass dieses Phänomen in Frankreich einhergeht mit einer in Europa unvergleichlichen Fruchtbarkeitsrate, die sich einer klugen Politik mit Krippen und Stützung von Tagesmüttern verdankt? Durch sie wird die Arbeit der Frauen nicht mehr zum Feind, sondern zur Alliierten der Geburtenrate. Frankreich hat Berufstätigkeit und Mutterschaft weit besser unter einen Hut gebracht als der deutsche Nachbar. Ist es nicht ebenso erstaunlich, dass der Zerfall der Familien zugleich mit einem Wunsch nach Familie in bisher davon ausgeschlossenen Minderheiten korrespondiert - nämlich bei den Schwulen und Lesben? Sie haben den Status des vereinzelten Parias endgültig abgelegt. Die sexuelle Orientierung bedeutet nicht mehr, dass man auf die Privilegien der Heteros verzichten muss. Das Lamento der Konservativen ist hier allzu pessimistisch: die Demokratien ersetzen Bindungsformen der Vergangenheit durch neue Beziehungsgeflechte auf freiwilliger Basis

"Familien, ich hasse euch!", lautet ein berühmter Ausspruch Andre Gides. "Familien, ich liebe euch", antwortete der Philosoph Luc Ferry, der mit dieser Formel die Ausbreitung der Privatsphäre begrüßte. Vielleicht sollte man nuancieren: Familien, ich liebe euch, aber nur ab und zu. Denn diese Kleingruppen haben ihre Zwiespältigkeit keineswegs verloren: Sie sind zugleich Zuflucht und Gefängnis, sie nehmen den Atem und geben Sicherheit.


Unersetzliche Momente der Geborgenheit, glückliche Erinnerungen, liebenden Sorge für die Nachkommen: Die Familie ist das einzige Vaterland, für das man noch zu sterben bereit ist, für das man sein Leben opfert. Aber es gibt auch eine Kehrseite der Medaille: Diese Blöcke einer exklusiven Solidarität sind oft geschlossen wie Festungen und lassen niemanden heraus. Hebt man den Deckel, mit dem sie sich schützen, sieht man Das Gewimmel aus Pathologien und Korruption. Im Innersten der Familien stößt man auf den schlammigen Grund der Seelen: Gewalt, Verrat, Inzest, immer wieder aufgewärmter Hass. Die Idee, dass man von diesen Leuten abstammt, die selben Sitten und Gene teilt, ist ekelerregend. In anderen Haushalten versinkt man eher in Selbstverehrung, in dem der Fremde allenfalls die Rolle des Spiegels spielt, der den Glanz des Clans reflektiert. Wir sind so schön in Ihren Augen: Bitte kommen Sie oft wieder, um es uns zu sagen. Noch die entspanntesten Stämme haben ihre dunklen Seiten und sündigen durch Gefühligkeit oder Gewalt. Anarchische kleine Gefühlsdemokratien, die ihre Konflikte, Tabus und Abrechnungen unter einem Lächeln verbergen.

Was hält die Mitglieder eines Stamms eigentlich zusammen? Bestimmt nicht mehr die Autorität, eher die Neigung, das gemeinsame Interesse. Nichts hindert die Eltern, sich scheiden zu lassen, die jugendlichen Kinder, die Tür hinter sich zuzuschlagen, Brüder und Schwestern sich zu ignorieren. Keine Pflicht ist noch durch Biologie begründet. Konzentriert auf das Glück ihrer Mitglieder durch ständige Verhandlung will die Familie vor allem ein Sprungbrett für das Kind sein, dem sie den notwendigen Schutz gewährt, um es auf die Welt vorzubereiten. Aber beim ersten ernsten Problem lassen sich die Eltern scheiden, es bleiben der kleine Junge, das kleine Mädchen als peinliche Zeugen eines erloschenen Begehrens, und auf der anderen Seite die Senioren, die man Richtung Ausgang schiebt und in Altersheimen parkt. Das Glück ist unerbittlich. Es fordert hier und dort ein Selbstopfer, um zustande zu kommen. Aus der einstigen Bedrängnis wird heute das Gefühl des Ausgesetztseins. Der Philosoph Isaiah Berlin sah in der viktorianischen Epoche den Triumph der Klaustrophobie: Verschließung, Angst und Kleinlichkeit. Für die jetzige Zeit sah er das Gegenteil voraus: Platzangst. Schrecken vor einem Ozean ohne Deiche, ohne Autorität und Richtung. Erziehung im Chaos, abwesende Väter, verlassene Kinder und Großeltern. Man hätte gern Verträge auf Zeit, auf einen Knopf drücken, und schon sind sie weg.

Einer der Vorteile unseres Zeitalters: Die freiwillige Kollektivität aus Anlass der großen Festtage. Man genießt die Wärme eines Hauses voller Vereinzelter aus allen Ecken der Welt. Hat Barack Obama nicht gesagt, dass das Weihnachtsfest in seinem Heim mit Verwandten aus vier Kontinenten der Vollversammlung der UNO ähnelt? Als hätte sich die Familie für einen Abend oder eine Woche in den Dienst des Individuums gestellt, das die Gemeinschaft genießen kann, ohne sich gleich rekrutiert zu fühlen. Schwirrende Zuneigung, vielfältige Zugehörigkeit. Die wirkliche Unabhängigkeit entsteht nicht aus der Isolierung des Menschenfeinds, sondern aus der der Vielfalt der Bindungen. Ein totales Desengagement, das uns in eine Wüste des Gefühls stürzt, fürchten wir ebenso sehr wie die Last einer erdrückenden Liebe. Um ehrlich zu ein wollen wir die Vorteile der beiden ohne die Nachteile: die Solidarität, aber nicht die Abhängigkeit, die Autonomie ohne die Einsamkeit, die Bindung ohne Leine.

Da ist dieser herrliche und schreckliche Satz von Virgina Woolf: "Kein Mensch hat das Recht einem anderen die Sicht zu verstellen." Hier ist der Ruf nach Befreiung von den patriarchalischen und Ehezwängen zu vernehmen. Aber was ist, wenn es sich beim fraglichen Hindernis um ein zum Störfaktor gewordenes Kind handeln, das man los sein will, weil es den Weg zu einem schöneren und größeren Leben versperrt? Das Wunder einer Synthese zwischen Gemeinwohl und der Sorge um sich findet nicht statt. Auch heute noch sind die Alternativen tragisch, schwanken wir zwischen widerstreitenden Interessen. Die Familie ist immer zu zwanghaft für unseren Freiheitsdrang und zu abwesend für unser Trostbedürfnis. Dieses Paradox werden wir nicht lösen.

Pascal Bruckner
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern|Share on Google+

Archiv: Essay

Daniele Giglioli: Die Willkür unseres Wohlwollens

27.01.2016. Ist es statthaft, Flüchtlinge nicht als Opfer zu sehen, ihnen nicht mit Mitgefühl zu begegnen? Absolut, meint der italienische Literaturwissenschaftler Daniele Giglioli. Denn die Adressierung als Opfer, so gut sie auch gemeint sein mag, verhindert die Auseinandersetzung auf Augenhöhe, gerade auch über unterschiedliche Kultur- und Gesellschaftsvorstellungen. Mehr lesen

Eva Quistorp: In zig Alltagssituationen

18.01.2016. Die einen missbrauchen das Ereignis. Die anderen polemisieren gegen diesen Missbrauch. Keiner kümmert sich um die, um die es wirklich geht: die Frauen zuerst. Und dann die ungeheure Integrationsarbeit. Mehr lesen

Diedrich Diederichsen, Simon Rothöhler: Der Stoff für alle

18.12.2015. Ist der Höhepunkt moderner Serienerzählung bereits überschritten? Oder treten wir in die Lelouch-Phase der Serie ein? Sind Serien immer noch der einzige Stoff, über den sich alle unterhalten können? Und was ist mit ihrem Anspruch auf Gegenwartsdeutung? Ein Gespräch über Serien. Mehr lesen

Gustav Seibt: Zur Klärung der Begriffe

25.11.2015. Wer die Menschenrechte ganz aufklärerisch für universal hält, braucht sich bei Kulturtypologien und Wertlehren oder Religionskritik nicht lange aufzuhalten. Es geht darum, diese universellen Rechte vernünftig zu vermitteln. Eine Antwort auf Thierry Chervel. Mehr lesen

Thierry Chervel: Dieser fragile Rahmen

24.11.2015. Macht es einen Unterschied, ob Demokratien wegen ihrer "Werte" oder ihrer "Prinzipien" gehasst werden? Letztlich können moderne Gesellschaften auf den Begriff der Werte nicht verzichten, weil auch ihre Rechtsgrundsätze sich aus Werten ableiten. Eine Antwort auf Gustav Seibt. Mehr lesen

Katharina Hacker: Was man für richtig hält

21.11.2015. Warum Beschreibung jetzt wichtig ist, ebenso wichtig wie der Versuch, gemeinsam nachzudenken, statt sattsam bekannte Polemiken zu pflegen. Antwort auf Oliver M. Piecha. Mehr lesen

Oliver M. Piecha: Die Konturen der Attentäter

20.11.2015. Katharina Hacker singt eine sehr alte Weise: das Lied vom Terroristen als eigentlichem Opfer. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Mit den Büchern sterben die Filme

19.11.2015. Ausgerechnet einen "Sterbefilm" als Rahmen filmischer Selbst-Reflexion zu benutzen, müsste sich schon der exklusiven Ernsthaftigkeit des Themas wegen von selbst verbieten - Nanni Moretti aber gewinnt damit ein experimentelles Verhältnis zu Sterben und Tod. Über "Mia Madre". Mehr lesen

Katharina Hacker: Das Zaudernde der Sprache

19.11.2015. Wir sollten daran festhalten, die vielfältigen, oft zumindest funktionierenden Formen des Zusammenlebens offenen Auges zu beschreiben, denn diese Beschreibung ist vielleicht, was den gemeinsamen Grund schafft, gegen die Schnelligkeiten des Tötens aufzustehen. Eine Antwort auf Necla Kelek. Mehr lesen

Thierry Chervel: Das Gegenteil des Bilderrauschs

13.11.2015. Fotobücher feiern eine ungeheure Konjunktur. Sie sind nicht fürs Gucken, was Vinyl fürs Hören ist, kein Retroformat, sondern geradezu eine Folge der Digitalisierung. Und gleichzeitig ein Gegenraum zum Netz. Notizen eines gefährdeten Betrachters. Mehr lesen

Arno Widmann: Der ganze Stoff der Wirklichkeit

12.11.2015. Erst wenn man anfängt, Gabriele Goettles Reportagen als Ganzes zu sehen, zeigt sich die Dimension des Unternehmens, an dem sie jetzt seit fast dreißig Jahren arbeitet. Ich weiß nicht, seit wann Gabriele Goettle bewusst ist, dass sie an einer einzigen riesigen vielstimmigen Komposition sitzt. Eine Laudatio. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Cultiver notre jardin

10.11.2015. Am Ende zieht André Glucksmann aus Voltaires "Candide" eine ganz bescheidene Folgerung: Wir müssen unseren Garten bebauen und ihn verteidigen: Europa, die einzige auf Transzendenz verzichtende Zivilisation. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Die große Faszination

12.10.2015. Religiöses Bilderverbot und die globalisierte Bilderproduktion finden ihren Brennpunkt im Schrecken der terroristischen Snuff-Videos. Das hat mit dem Islam zu tun. Andere Überlegungen zu Religion und Ästhetik. Mehr lesen

Karl Landherr: Alles mit Maß

30.09.2015. Für manche Flüchtlinge ist es wichtig, im Supermarkt die richtige Babynahrung zu finden oder zu erfahren, dass Baden im Baggersee gefährlich sein kann. Deswegen geben wir in unserem ehrenamtlich konzipierten Deutschkurs für Asylbewerber eine erste Orientierung in einer neuen Kultur- und Sprachwelt, kein Seminar über Weltreligionen. Eine Antwort auf Eva Quistorp. Mehr lesen

Eva Quistorp: Der Graben gegenseitiger Unkenntnis

22.09.2015. Im Deutschkurs lernen Asylbewerber, wie sie im Supermarkt einkaufen, was eine Duldung ist und wie ein Putzmann arbeitet. Sie lernen nichts über Demokratie und Pluralität, über lebendige Beziehungen und Kompromisse. Guter Unterricht funktioniert aber nur als demokratischer Unterricht. Gedanken einer Deutschlehrerin im Flüchtlingshaus. Mehr lesen