Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Fesselt Euch nicht

Von Ina Hartwig
10.04.2014. Bilder nackter Kinder haben gerade einen ganz schweren Stand. Sie sind zur politischen Obsession geworden. Plädoyer gegen ein Denkverbot.
Sozialdemokraten leben in schwierigen Zeiten. Sie müssen dem Vorsitzenden, der festlegt, welches Verhalten zur SPD "nicht passt", neuerdings beweisen, dass sie moralisch überlegene Wesen seien. Für die "Direktkommunikation" mit Mitgliedern ist in der Berliner Zentrale eine Genossin zuständig. Auf die Nachfrage, ob sie denn die Bilder kenne, die Sebastian Edathy sich bestellt habe, gab sie zu: Nein, "natürlich nicht". Aber, schrieb sie munter weiter, "selbst wenn diese Bilder 'nur' in die Kategorie 2 fallen (schlimm genug, dass diese Bilder als legal gelten), hat er damit mittelbar auch 'harte' Kinderpornografie unterstützt."

Da haben wir den Salat. Es macht also keinen Unterschied, ob ein Bild legal "ist" oder als legal "gilt". Der Unterschied ist aber wichtig. Sonst könnte jedermann in paralleler Logik behaupten, Diebstahl "gelte" als Straftat. Nein: Diebstahl ist eine Straftat, so wie entsprechend der Gesetzeslage bestimmte Bilder eben legal sind und andere nicht. Der Unterschied zwischen legal und illegal ist sehr wohl relevant. Aber er wird, wie der Brief zeigt, nicht anerkannt. Beziehungsweise das, was - noch - legal ist, soll demnächst illegal sein.

Warum eigentlich? Es wird behauptet, wer legale Bilder kaufe, unterstütze "mittelbar" auch harte Kinderpornografie. Genauso gut könnte man die Parole ausgeben: Wer Pullover kauft, die weniger als zehn Euro kosten, unterstützt "mittelbar" die globalisierte Arbeitssklaverei, macht sich mithin moralisch schuldig. Wir könnten dann sagen, Leute mit Pullovern, die weniger als zehn Euro kosten, dürfen an unserem Tisch nicht mehr Platz nehmen. So absurd das klingt, so sehr entspricht es dem moralisierenden Absolutismus unserer Tage.

Wir streiten nicht über Kinderpornografie. Das Verbot steht in keiner Weise zur Disposition. Wir streiten über einen sittlichen Rigorismus, der zwischen Kinderpornografie und legalen Abbildungen nackter Kinder nicht mehr unterscheiden will. Die Tendenz geht dahin, Unterschiede zu planieren und jedes Nacktbild von Kindern zu illegalisieren. Der Handel, so die Wunschvorstellung nicht nur jener SPD-Genossin, sondern auch von Kinderschutzbund und CDU, soll komplett untersagt werden; Postkarten, Bildbände, Galerieausstellungen könnten, theoretisch, davon betroffen sein. Dass die Hysterie auf die Kunst überspringt, belegen die USA, die bereits vor zwanzig Jahren einen harten Kulturkampf um den Fotografen Robert Mapplethorpe ausgefochten haben. Sollte sich dieser Rigorismus bei uns durchsetzen, und das ist zu befürchten, denn er manifestiert sich gerade parteiübergreifend, dann stehen uns finstere Zeiten bevor.

Es ist gewiss kein Zufall, dass im selben historischen Moment die Homosexualität ihre letzten Stigmata abwirft. Die Gleichstellung ist weitgehend hergestellt. Es fehlen noch die vollständige Zuerkennung des Adoptionsrechts und das Recht, eine Ehe statt der "Eingetragenen Lebenspartnerschaft" zu schließen. Anders als Sibylle Lewitscharoff, die sich kürzlich in der Zeit als SPD-Wählerin bekannte, trauere ich keiner Fiktion von gottgewollten Naturgesetzen nach, sondern freue mich von Herzen über die neue Normalität des homosexuellen Familienalltags, inklusive des gewünschten Nachwuchses. Nicht einmal die CDU, die von sich aus keinen Finger gekrümmt hätte für die homosexuelle Emanzipation, möchte diese Entwicklung zurückdrehen.

Jedoch, das Gegenbild ist umso fürchterlicher: Nicht mehr der Homosexuelle ist pervers, er lebt ja als netter Nachbar im Reihenhaus, sondern der pädophile Mann. Er ist zum Hassbild mutiert, an dem sich der Mob austobt. Die Bild-Zeitung, garniert vom täglichen Busengirl, gießt genüsslich Öl ins Feuer und schürt die Pogromstimmung. Eigentlich erschreckend, dass eine Partei, deren Mitglieder in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern immerhin zusammen mit den Männern des Rosa Winkel eingesperrt waren, in dieser Situation das Gespür für die eigene Vorgeschichte verloren hat. Bedenkt man, mit was für menschenverachtenden Maßnahmen homosexuelle Männer bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts kujoniert worden sind (beispielsweise durch Hirnoperationen), wird einem angesichts der Menschenjagd Angst und Bange. Man lese zur Erinnerung Hubert Fichtes eindringliche Texte hierzu noch einmal nach.

Dass das Internetzeitalter jeden Weg in die Schmuddelecken unseres Begehrens abspeichert, damit müssen wir rechnen. Und es ist immer peinlich, persönliche Sehnsüchte und sexuelle Phantasien grell ausgeleuchtet und von der Öffentlichkeit verhöhnt zu sehen. Sehr peinlich sogar. Aber die Naivität kennt hier, seltsamerweise, keine Grenzen. Nicht einmal bei denen, die es besser wissen müssten. Sie scheinen genauso arglos zu sein wie jene Jugendlichen, die Bildchen von sich in aufreizenden Posen herumschicken. Bekanntlich sind schon amerikanische Abgeordnete über kleine dreckige Grenzüberschreitungen gestürzt, die sie sich in der vermeintlichen Anonymität des Netzes gestatten zu können glaubten. Geht nicht: du wirst erwischt. Schlechte Zeiten für Schmuddelecken.

Aber darum geht es bei den hysterisierten Reaktionen ja gar nicht; es geht um die Imago des Kindes, das um seiner Unschuld willen mit Klauen und Zähnen verteidigt wird. Dass der Kindheit damit wirklich gedient sei, ist zu bestreiten. Ich erinnere mich jedenfalls an eine glückliche Zeit, als Nacktheit unter Kindern und innerhalb der Familie normal war. Ich erinnere mich an altbackene Lehrerinnen, über die gegrinst wurde. Ich erinnere mich aber nicht an eine Stimmung der Verdächtigung. Es gab den "Mitschnacker", vor dem wurde jedes Kind gewarnt (er tauchte allerdings nie auf), ansonsten fühlten wir uns ziemlich frei. Strand und Kinderzimmer waren nicht gepflastert mit Angstphantasien, und das Wort "Kinderpornografie" war gänzlich unbekannt.

Heute, vierzig Jahre danach, gewinnt man den Eindruck, DAS KIND sei derart umstellt von Erwachsenenprojektionen, dass es manchmal vor lauter Aufmerksamkeit kaum noch atmen kann. Man liebt das eigene Kind (und das Bild dieser Liebe), aber wehe, ein Fremder wirft auch nur einen Blick darauf. Der pädophile Mann ist der, der "mein" Kind rauben möchte, seine Unschuld, seine Vollkommenheit. Tatsächlich teilen der pädophile Mann und die ums Kind tanzenden Eltern die Vorstellung kindlicher Unschuld, oder sagen wir ruhig Schönheit; nur gewissermaßen aus einander ausschließenden Perspektiven.

Der Arzt und Psychoanalytiker Herbert Gschwind ist einer der wenigen, die mit "pädosexuellen Männern", so nennt das die Branche, sexualtherapeutisch gearbeitet hat. Es sei eine Bescheidenheit lehrende Erfahrung, denn das "Triebschicksal" selbst sei nicht zu beeinflussen, sagte er unlängst in einem Vortrag in München. Das Liebesobjekt des Pädosexuellen, also das Kind bis zur Grenze der Geschlechtsreife, sei halb Fetisch, halb lebendig; die darauf sich richtende Sehnsucht nicht nur verboten, sondern strukturell unerfüllbar. Erfolgreich sei die Therapie, wenn der Patient mit dem Verzicht zu leben lerne.

Die entscheidende Frage ist nun, ob das Betrachten junger nackter Körper per se des Teufels, per se "pädophil" sei. Ein Blick in die Kunstgeschichte verrät, dass die Antwort nur Nein lauten kann. Von den unzähligen nackten Jesulein über den verschmitzten "Siegreichen Amor" Caravaggios bis zu Sally Manns stilisierten Fotografien ihrer eigenen Kinder oder Herbert Lists Porträts lachender, im Wasser spielender karibischer Jungen - das nackte Kind ist von universellem Interesse, motivisch vielfältig, Träger sich wandelnder Vorstellungen, eingebettet in Konventionen von Verhüllung und Enthüllung. Wahrlich ein interessantes Motiv.

Wenn der vom Parteiausschluss bedrohte Genosse Edathy, was er ja nicht müsste, im Spiegel-Interview bekennt: "Ich bin nicht pädophil", dann dürfte er auf diese universelle Drift des Interesses an Kindern, der Idee ihrer Unschuld, ihrer Lebendigkeit und Schönheit, anspielen. Aber das ist nur eine Vermutung. Fest steht hingegen: Der Bilderflut wird gerade ein Bilderverbot verordnet. Und ausgerechnet jetzt, wo alle möglichen Leute, die nichts davon verstehen, über Bilder schwadronieren, schweigen die Experten.

Dabei blüht seit Jahren an den kulturwissenschaftlichen Fakultäten die Bildtheorie. Es könnte, politisch gesehen, ihre Stunde sein. In dieser Situation, in der Bildspekulation sich kurzschließt mit Säuberungsbestrebungen, Hysterie mit Puritanismus, bräuchten wir eine aufklärende Instanz. Nicht nur die lange Motivgeschichte der Nacktheit gilt es aufzuklären. Die Zeichen der Verfügbarkeit gilt es zu deuten, den ruhenden Blick vom begehrlichen Blick zu unterscheiden, das Abbild von seiner (digitalen) Manipulation methodisch zu trennen, die Grenzen des Ästhetischen auszuloten. Erst dann wird man verstehen, wo Pornographie anfängt und wo sie aufhört.

Mit Denkverboten wird man dem nicht beikommen. Wir waren schon einmal weiter. Man brauche nur Adornos maximal liberalen Aufsatz von 1963 über "Sexualtabus und Recht heute" zu lesen, in dem er die "deutschen Autositten" für weit lebensgefährlicher hält als, zum Beispiel, das Strichjungenwesen. Schon Odysseus ließ sich fesseln, um den süßesten Genuss, den Gesang der Sirenen, zu überstehen. Inzwischen, da Bondage-Bestseller millionenfach abgesetzt werden, fesselt die liberale Gesellschaft sich nicht mehr mit Sexualtabus. Sie fesselt sich mit der Obsession des reinen, unschuldigen Kinds. Vermutlich, um sich selbst nicht in die Augen sehen zu müssen.

Archiv: Essay

201612345678910111220151234567891011122014123456789101112201312345678910111220121234567891011122011123456789101112201012345678910111220091234567891011122008123456789101112200712345678910111220061234567891011122005123456789101112200412345678910111220031234567891011122002123456789101112

Archiv: Essay

Charlotte Krafft: Das Postpost oder Wege aus dem Ich

19.07.2016. Dem deutschen literarischen Nachwuchs wird immer wieder vorgeworfen, er beschäftigte sich nur mit sich selbst, habe nichts zu sagen und wage nichts. Woher kommen diese Vorwürfe, sind sie berechtigt und wenn ja, warum ist das so? Mehr lesen

Wolfgang Brauneis, Hans-Jürgen Hafner: Das Richtersche Rakel-Treatment

07.07.2016. Ein abstrakter Werkzyklus des großen Malers Gerhard Richter, der jüngst in Baden-Baden ausgestellt wurde, heißt "Birkenau". In der Ausstellung hingen auch Reprografien von vier Bildern, die von Häftlingen des Lagers unter Lebensgefahr aufgenommen und der Anlass von Richters Zyklus waren. Über Strategien, die aus einem "Bild", ein "Mahnmal" und dann ein "Hauptwerk" machen. Und über eine Öffentlichkeit, die diese Strategien flankiert und verstärkt. Mehr lesen

Martin Vogel: Anmerkung zu einem richtigen Urteil

01.07.2016. Der Streit um den Verlegeranteil an den Ausschüttungen der VG Wort ging durch alle Instanzen zum Bundesgerichtshof, der das Verfahren wegen einer vorgreiflichen Entscheidung des EuGH ausgesetzt hatte. Alle vier Gerichte haben gegen die bisherige Praxis entschieden: Die Gelder standen allein den Autoren zu. Die Verleger reagierten empört. Gegenpositionen waren in der Presse kaum zu lesen. Darum scheint mir als dem Kläger in dieser Sache eine Antwort erforderlich. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Jener tiefe Riss

27.06.2016. Ein Blick auf die jüngsten Abstimmungen in Österreich und in Britannien zeigt: Nichts ist internationaler als die neuen nationalistischen Konvulsionen. Die Tendenzen gleichen sich zum Teil bis ins Detail. Dass es nur die Abgehängten sind, die gegen die Globalisierung stimmen, ist allerdings unrichtig, denn den Rentnern geht es heute besser denn je. Es hat mehr damit zu tun, was man sich von der Zukunft erhofft. Mehr lesen

Thierry Chervel: Pauken, Zimbeln und Tschingderassassa

24.06.2016. Wie und warum in Lyon die "Entführung aus dem Serail" inszeniert wurde. Und wie es kommt, dass der Perlentaucher drüber schreibt.
Mehr lesen

Wolfgang Ullrich: Kunst und Flüchtlinge: Ausbeutung statt Einfühlung

20.06.2016. Berühmte Künstler wie Olafur Eliasson, Ai Weiwei oder das "Zentrum für Politische Schönheit" machen den Zuschauern verschiedene, nach Intensität gestaffelte Angebote, auf dem Rücken der Flüchtlinge ihre Seelen zu bereichern und ihre "Großgesinntheit" unter Beweis zu stellen. Einwand gegen eine Ästhetik des guten Gewissens. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Plötzlich die Stille

24.05.2016. Die Flüchtlingskrise war nur der Auslöser: Die messerscharfe Polarisierung zwischen "den Eliten" und "dem Rest" reicht in Österreich viel weiter zurück. Gerade durch diese Besonderheit, die das Land in zwei gleiche starke Lager spaltet, wird es zum Menetekel für den Rest Europas. Mehr lesen

Aleida Assmann: Zwei Tage im Mai

13.05.2016. Die Gründung der Montanunion am 9. Mai 1950 hat sich nicht als europäischer Gedenktag durchsetzen können. Denn das fundierende Schlüsselereignis für Europa ist der 8. Mai 1945: die Kapitulation Deutschlands und das Ende des Zweiten Weltkriegs. Ob und wie dieser Tag in den verschiedenen Ländern begangen wird, hängt jedoch von den geltenden Geschichtsnarrativen ab - und die sind noch immer umkämpft. Mehr lesen

Wolfgang Kraushaar: Die Ethnozentriker, ihre Vordenker und die Deutschen

22.04.2016. Die Auseinandersetzung mit der AfD vor dem Hintergrund der Flüchtlingsfrage wird der Lackmustest für die deutsche Demokratie. Bislang hat die deutsche Politik den Rechtsextremismus schmählich verdrängt - das Versagen im NSU-Skandal reichte bis in die Spitzen des Apparats. Auf die Fünfprozenthürde für die AfD bei den Bundestagwahlen darf keiner mehr hoffen. Wie also umgehen mit der AfD und den von ihr instrumentalisierten Themen? Mehr lesen

Wolfram Schütte: Jokoser Totschlag

11.04.2016. Weil Jan Böhmermann davon ausging, mit seinen ekligen Sottisen auf primitivster Art über den türkischen Autokraten herziehen zu können, ohne dass er juristisch dafür belangt werden könnte, hat Angela Merkel nun den Salat. Sein Schmähgedicht ist nicht Satire. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Neokoloniale Verachtung

26.02.2016. Eine Gruppe von "Experten" nimmt ihren ganzen Mut zusammen, um kollektiv gegen die Meinungsäußerung eines für sich sprechenden Autors zu protestieren. Kamel Daoud wird durch ihre Petition zum Apostaten gestempelt. Er hat sich die Freiheit genommen, die eigene Sphäre zu kritisieren, ein Recht das ihrer Meinung nach nur westlichen Intellektuellen zusteht. Eine Antwort an die Adresse der Wachhunde der Fatwa. Mehr lesen

Daniele Giglioli: Die Willkür unseres Wohlwollens

27.01.2016. Ist es statthaft, Flüchtlinge nicht als Opfer zu sehen, ihnen nicht mit Mitgefühl zu begegnen? Absolut, meint der italienische Literaturwissenschaftler Daniele Giglioli. Denn die Adressierung als Opfer, so gut sie auch gemeint sein mag, verhindert die Auseinandersetzung auf Augenhöhe, gerade auch über unterschiedliche Kultur- und Gesellschaftsvorstellungen. Mehr lesen

Eva Quistorp: In zig Alltagssituationen

18.01.2016. Die einen missbrauchen das Ereignis. Die anderen polemisieren gegen diesen Missbrauch. Keiner kümmert sich um die, um die es wirklich geht: die Frauen zuerst. Und dann die ungeheure Integrationsarbeit. Mehr lesen

Diedrich Diederichsen, Simon Rothöhler: Der Stoff für alle

18.12.2015. Ist der Höhepunkt moderner Serienerzählung bereits überschritten? Oder treten wir in die Lelouch-Phase der Serie ein? Sind Serien immer noch der einzige Stoff, über den sich alle unterhalten können? Und was ist mit ihrem Anspruch auf Gegenwartsdeutung? Ein Gespräch über Serien. Mehr lesen

Gustav Seibt: Zur Klärung der Begriffe

25.11.2015. Wer die Menschenrechte ganz aufklärerisch für universal hält, braucht sich bei Kulturtypologien und Wertlehren oder Religionskritik nicht lange aufzuhalten. Es geht darum, diese universellen Rechte vernünftig zu vermitteln. Eine Antwort auf Thierry Chervel. Mehr lesen