Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Digitale Schutzwälle

Von Ilja Braun
30.07.2009. Alles nur ein PR-Desaster? Google Deutschland hat gestern zum Google Book Settlement klargestellt: All die vergriffenen Bücher werden nur dem amerikanischen Publikum gezeigt. Deutsche Leser schauen in die Röhre. Autoren auch.
Als "PR-Desaster" möchte er es nicht bezeichnen, sagt Google-Pressesprecher Stefan Keuchel, dass Google erst jetzt, nach monatelanger Diskussion über sein umstrittenes Bücher-Scan-Projekt, zu einem Journalistengespräch in München einlädt - aber optimal sei es sicher nicht. Auch Annette Kroeber-Riel, per Videoübertragung aus Berlin zugeschaltete Google-Lobbyistin, die noch auf der Leipziger Buchmesse zu dem in den USA zwischen Buchbranche und Suchmaschine ausgehandelten Vergleich ausdrücklich kein Wort sagen durfte, hat sich diesmal darauf vorbereitet, "eine Reihe von Missverständnissen" im Zusammenhang mit dem Settlement richtigzustellen.

Am 7. Oktober soll ein New Yorker Gericht das Vertragswerk abschließend genehmigen. Bis dahin will Google eigenem Bekunden zufolge in Sachen Informationspolitik noch einiges nachholen. Anscheinend hat es etwas länger gedauert, der Konzernzentrale in den USA begreiflich zu machen, dass die Floskel vom "Weltwissen", das "organisiert" und "universell verfügbar und nutzbar" gemacht werden soll, die erhitzten Gemüter vieler deutscher Autoren nicht zu kühlen vermag.

Vor allem im Zusammenhang mit dem "Heidelberger Appell", mit dem sich kürzlich auch der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags auseinandersetzte (hier mehr als pdf), musste Google in den letzten Monaten eine Menge einstecken. Die Online-Volltextsuche in digitalisierten Büchern wurde als "Diebstahl geistigen Eigentums" von Autoren und Verlegern, ja gar als "schamlose Enteignung" gebrandmarkt. Dem Heidelberger Germanisten Roland Reuß, Initiator des Appells und Herausgeber einer Edition von Werken Franz Kafkas (eines Autors, der bekanntlich jegliche Nutzung seiner Werke explizit untersagt hatte) gingen solche Schlagwörter ebenso locker von der Hand, wie sie unkritisch von deutschen Feuilletons repliziert wurden.

Für Lobbyistin Kroeber-Riel von Google basiert die ganze Aufregung größtenteils auf Missverständnissen. Viele deutsche Autoren hätten nicht verstanden, dass das Book Settlement auf die in Deutschland seit 2004 verfügbare Google Buchsuche keinerlei Auswirkungen habe. Die vom Settlement betroffenen Bücher würden ausschließlich in den USA angezeigt. Technisch realisiert werden solle die Zugriffsbeschränkung für andere Länder mittels IP-Blocking: Der Google-Server erkennt, von welchem Land aus ein Nutzer sich einwählt, und zeigt entsprechend unterschiedliche Ergebnisse an. Von Verletzungen des deutschen Urheberrechts könne also keine Rede sein, so Kroeber-Riel.

Kann ein solcher digitaler Schutzwall nicht leicht umgangen werden? Pressesprecher Stefan Keuchel räumt ein, dass "Digital Rights Management" nie hundertprozentige Sicherheit bieten könne. IP-Blocking sei aber ein Industriestandard, mit dem auch in anderen Bereichen die territoriale Beschränkung urheberrechtlicher Lizenzen durchgesetzt werde. Wenn etwa bestimmte Fernsehserien aufgrund von Lizenzabkommen nur in bestimmten Ländern, in anderen nicht über das Internet verfügbar sein sollten, werde diese Technik genauso eingesetzt.

Und soll dann also der Rest der Welt in die Röhre schauen? Soll das von Google digitalisierte Wissen der Welt nur in den USA verfügbar sein und nirgends sonst? "Die urheberrechtliche Situation ist weltweit unterschiedlich", erläutert Annabella Weisl, Strategic Partner Manager Google Books, "entsprechend können wir auch kein weltweit einheitliches Angebot liefern." Zum einen könnten die Rechteinhaber aber jederzeit einer weltweiten Nutzung zustimmen. Zum anderen sei geplant, wirtschaftlich relevante Nutzungsarten, die das Settlement beinhalte, etwa die Möglichkeit des E-Book-Verkaufs, zukünftig auch in das sogenannte Partnerprogramm zu integrieren.

Das Partnerprogramm der Google Buchsuche basiert darauf, dass Rechteinhaber, also Autoren oder Verlage, der Suchmaschine ihre Buchinhalte freiwillig zur Verfügung stellen. Wenn ein Autor sein Recht zur digitalen Nutzung einem Buchverlag abtritt, hat dieser die Möglichkeit, mit Google einen Vertrag über die Internetnutzung zu schließen. Die Einnahmen, die dabei erzielt werden, in der Regel durch sogenannte kontextsensitive Werbung, teilt sich der Verlag mit Google. Wie der Verteilungsschlüssel aussieht, darüber will Weisl, keine genauen Angaben machen - Google behalte aber weniger als 50 Prozent der Erlöse ein. Wie viel beim Autor ankommt, hängt von seinem Vertrag mit dem Verlag ab.

In Deutschland beteiligten sich mittlerweile Hunderte von Verlagen an diesem Modell, erklärt Annabella Weisl, neben Publikumsverlagen wie C.H. Beck oder Hanser auch Wissenschaftsverlage wie Vandenhoeck & Rupprecht oder Elsevier. Tausende von Titeln würden dabei für eine eingeschränkte Vorschau verfügbar - in der Regel bis zu 20 Prozent des gesamten Buchinhalts -, denn in der Regel stellten die teilnehmenden Verlage nicht nur ihre aktuell lieferbaren Titel, sondern auch ihre gesamte Backlist ein. "Bücher für eine Volltextsuche aufzuarbeiten, Kopierschutzmaßnahmen zu implementieren und unterschiedliche Anzeigeoptionen zu verwalten, sind technische Vorgänge, mit denen viele Verlage überfordert sind", so Annabella Weisl. Im Tausch gegen kostenlosen Inhalt nimmt Google ihnen den Aufwand ab. Und je mehr der Onlineverkauf von Büchern zunimmt, desto wichtiger wird es, dass Bücher auch online gefunden werden.

Auch außerhalb der USA, wo es kein Google Book Settlement gibt, wird es also weiterhin die Google Buchsuche geben - in ständiger Weiterentwicklung durch das Partnerprogramm. Insofern das Settlement hierzulande vor allem aufgrund des darin implementierten Opt-out-Verfahrens in der Kritik steht - wer nicht bis zum 4. September 2009 aus dem Vergleich "austritt", ist fortan daran gebunden - mag das manchem beruhigend erscheinen. Es ändert aber nichts daran, dass die USA fortan dem Rest der Welt eine Nase weit voraus sein werden, was die Zugänglichkeit vergriffener Bücher in digitaler Form angeht.

Nach der Genehmigung des Vergleichs werden die Leser in den USA Zugriff auf mehr als zehn Millionen digitalisierte Bücher haben. Bibliotheken werden ihren Besuchern über institutionelle Abonnements ermöglichen, diese Texte im Volltext zu lesen. Von dem abgelegensten kleinen Ort aus wird man so auf die Bestände der New York Public Library zugreifen können. Bücher, die im Handel längst nicht mehr erhältlich sind, werden als E-Book oder Print-on-Demand Ausgabe wieder lieferbar sein. In Europa und im Rest der Welt werden hingegen nur solche Titel verfügbar sein, die entweder gemeinfrei sind oder die die Rechteinhaber selbst bei Google angemeldet haben.

Doch nicht nur die amerikanischen Leser, auch die Autoren sind ihren europäischen Kollegen gegenüber privilegiert: Das Settlement sichert ihnen gegenüber dem Suchmaschinengiganten Google eine klare Rechtsposition. In dem mehrere hundert Seiten dicken Vertragswerk sind nicht nur die Gewinnbeteiligungssätze klar festgelegt (63 Prozent an die Rechteinhaber), sondern es ist auch die Einrichtung eines unabhängigen Rechteregisters vorgesehen, des sogenannten Book Rights Registrys, das die Zahlungsabläufe verwalten und kontrollieren wird. Auch welche Nutzungsrechte Google beispielsweise an noch lieferbaren Büchern eingeräumt werden, können Autoren und Verleger dem Settlement zufolge nur gemeinsam entscheiden - sind sie uneinig, ist Google verpflichtet, der restriktiveren Anweisung Folge zu leisten. Nicht zuletzt darf Google den Inhalt des Settlements nicht nach eigenem Gutdünken ändern.

All dies ist anders, wo europäische Verlage auf Basis des Partnerprogramms Verträge mit Google schließen. Dann gelten die einseitig von Google festgelegten Allgemeinen Geschäftsbedingungen,deren jederzeitige Änderung die Firma sich ausdrücklich vorbehält. Auch bedeutet es, dass von den Zahlungen, die Google an die Verlage leistet, nur noch ein Bruchteil bei den Autoren ankommt. Und anders als ihre amerikanischen Kollegen bei den vom Settlement betroffenen Büchern haben diese kein Mitspracherecht über die Art der Nutzung, die ihr Verlag Google erlaubt - es sei denn, sie hätten sich ein solches Mitspracherecht im Verlagsvertrag einräumen lassen.

Eine deutsche Ausgabe des viel geschmähten Google Settlements wäre also womöglich gar keine so schlechte Lösung - nicht zuletzt für die an einem Zugang zu zehn Millionen digitalisierten Büchern interessierte Öffentlichkeit. In Deutschland zumindest ein unabhängiges Rechteregister nach dem Vorbild des amerikanischen Book Rights Registry einzurichten, wäre dazu ein erster Schritt.

Ilja Braun

Archiv: Essay

Wolfgang Kraushaar: Die Ethnozentriker, ihre Vordenker und die Deutschen

22.04.2016. Die Auseinandersetzung mit der AfD vor dem Hintergrund der Flüchtlingsfrage wird der Lackmustest für die deutsche Demokratie. Bislang hat die deutsche Politik den Rechtsextremismus schmählich verdrängt - das Versagen im NSU-Skandal reichte bis in die Spitzen des Apparats. Auf die Fünfprozenthürde für die AfD bei den Bundestagwahlen darf keiner mehr hoffen. Wie also umgehen mit der AfD und den von ihr instrumentalisierten Themen? Mehr lesen

Wolfram Schütte: Jokoser Totschlag

11.04.2016. Weil Jan Böhmermann davon ausging, mit seinen ekligen Sottisen auf primitivster Art über den türkischen Autokraten herziehen zu können, ohne dass er juristisch dafür belangt werden könnte, hat Angela Merkel nun den Salat. Sein Schmähgedicht ist nicht Satire. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Neokoloniale Verachtung

26.02.2016. Eine Gruppe von "Experten" nimmt ihren ganzen Mut zusammen, um kollektiv gegen die Meinungsäußerung eines für sich sprechenden Autors zu protestieren. Kamel Daoud wird durch ihre Petition zum Apostaten gestempelt. Er hat sich die Freiheit genommen, die eigene Sphäre zu kritisieren, ein Recht das ihrer Meinung nach nur westlichen Intellektuellen zusteht. Eine Antwort an die Adresse der Wachhunde der Fatwa. Mehr lesen

Daniele Giglioli: Die Willkür unseres Wohlwollens

27.01.2016. Ist es statthaft, Flüchtlinge nicht als Opfer zu sehen, ihnen nicht mit Mitgefühl zu begegnen? Absolut, meint der italienische Literaturwissenschaftler Daniele Giglioli. Denn die Adressierung als Opfer, so gut sie auch gemeint sein mag, verhindert die Auseinandersetzung auf Augenhöhe, gerade auch über unterschiedliche Kultur- und Gesellschaftsvorstellungen. Mehr lesen

Eva Quistorp: In zig Alltagssituationen

18.01.2016. Die einen missbrauchen das Ereignis. Die anderen polemisieren gegen diesen Missbrauch. Keiner kümmert sich um die, um die es wirklich geht: die Frauen zuerst. Und dann die ungeheure Integrationsarbeit. Mehr lesen

Diedrich Diederichsen, Simon Rothöhler: Der Stoff für alle

18.12.2015. Ist der Höhepunkt moderner Serienerzählung bereits überschritten? Oder treten wir in die Lelouch-Phase der Serie ein? Sind Serien immer noch der einzige Stoff, über den sich alle unterhalten können? Und was ist mit ihrem Anspruch auf Gegenwartsdeutung? Ein Gespräch über Serien. Mehr lesen

Gustav Seibt: Zur Klärung der Begriffe

25.11.2015. Wer die Menschenrechte ganz aufklärerisch für universal hält, braucht sich bei Kulturtypologien und Wertlehren oder Religionskritik nicht lange aufzuhalten. Es geht darum, diese universellen Rechte vernünftig zu vermitteln. Eine Antwort auf Thierry Chervel. Mehr lesen

Thierry Chervel: Dieser fragile Rahmen

24.11.2015. Macht es einen Unterschied, ob Demokratien wegen ihrer "Werte" oder ihrer "Prinzipien" gehasst werden? Letztlich können moderne Gesellschaften auf den Begriff der Werte nicht verzichten, weil auch ihre Rechtsgrundsätze sich aus Werten ableiten. Eine Antwort auf Gustav Seibt. Mehr lesen

Katharina Hacker: Was man für richtig hält

21.11.2015. Warum Beschreibung jetzt wichtig ist, ebenso wichtig wie der Versuch, gemeinsam nachzudenken, statt sattsam bekannte Polemiken zu pflegen. Antwort auf Oliver M. Piecha. Mehr lesen

Oliver M. Piecha: Die Konturen der Attentäter

20.11.2015. Katharina Hacker singt eine sehr alte Weise: das Lied vom Terroristen als eigentlichem Opfer. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Mit den Büchern sterben die Filme

19.11.2015. Ausgerechnet einen "Sterbefilm" als Rahmen filmischer Selbst-Reflexion zu benutzen, müsste sich schon der exklusiven Ernsthaftigkeit des Themas wegen von selbst verbieten - Nanni Moretti aber gewinnt damit ein experimentelles Verhältnis zu Sterben und Tod. Über "Mia Madre". Mehr lesen

Katharina Hacker: Das Zaudernde der Sprache

19.11.2015. Wir sollten daran festhalten, die vielfältigen, oft zumindest funktionierenden Formen des Zusammenlebens offenen Auges zu beschreiben, denn diese Beschreibung ist vielleicht, was den gemeinsamen Grund schafft, gegen die Schnelligkeiten des Tötens aufzustehen. Eine Antwort auf Necla Kelek. Mehr lesen

Thierry Chervel: Das Gegenteil des Bilderrauschs

13.11.2015. Fotobücher feiern eine ungeheure Konjunktur. Sie sind nicht fürs Gucken, was Vinyl fürs Hören ist, kein Retroformat, sondern geradezu eine Folge der Digitalisierung. Und gleichzeitig ein Gegenraum zum Netz. Notizen eines gefährdeten Betrachters. Mehr lesen

Arno Widmann: Der ganze Stoff der Wirklichkeit

12.11.2015. Erst wenn man anfängt, Gabriele Goettles Reportagen als Ganzes zu sehen, zeigt sich die Dimension des Unternehmens, an dem sie jetzt seit fast dreißig Jahren arbeitet. Ich weiß nicht, seit wann Gabriele Goettle bewusst ist, dass sie an einer einzigen riesigen vielstimmigen Komposition sitzt. Eine Laudatio. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Cultiver notre jardin

10.11.2015. Am Ende zieht André Glucksmann aus Voltaires "Candide" eine ganz bescheidene Folgerung: Wir müssen unseren Garten bebauen und ihn verteidigen: Europa, die einzige auf Transzendenz verzichtende Zivilisation. Mehr lesen