Udo Di Fabio

Die Kultur der Freiheit

Cover: Die Kultur der Freiheit
C. H. Beck Verlag, München 2005
ISBN 9783406537455
Gebunden, 296 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

In Deutschland haben wir uns an alten Ideen und Mächten abgearbeitet und dabei Sinngehalte menschlicher Existenz verschüttet: Liebe, Intimität, Familie, die Erkenntnis, dass nur Kinder Zukunft bedeuten, Leistungswille, Achtung vor Anderen, Hilfsbereitschaft, religiöses Bekenntnis. Noch fehlen Konzepte, die persönlichen Erfolg, Glück und gemeinschaftliche Vitalität versprechen. Wir bekennen uns zur Freiheit, aber spüren wir auch ihren Eros? Wir müssen den Aufbruch wagen in eine neue Epoche, mit einem Bürgerbegriff ohne soziale Schranken, mit weniger staatlicher Bevormundung, mehr Leistungsfreude, mehr Sinn auch für Gemeinschaften.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.09.2005

"Wahrscheinlich das wichtigste Sachbuch des Jahres" sieht Rezensent Christian Geyer in Udo Di Fabios momentan hitzig diskutiertem Buch "Die Kultur der Freiheit". In seiner Würdigung des "Kindermanifests" konzentriert sich Geyer auf die Debatte ums Kind und stellt in diesem Kontext die entscheidenden Punkte des ehemaligen Verfassungsrichters heraus. Diesem gehe es darum, die Demografiedebatte als Wertedebatte zu akzentuieren und so für eine Kultur zu plädieren, die Kinder nicht nur unter sozialtechnologischen Gesichtspunkten betrachtet. Den Vorwurf, der Autor spreche sich mit seinem Vorhaben, das Kind als gesellschaftliches Leitbild wiederzugewinnen, als ein Restaurator der Adenauer-Zeit aus, lässt Geyer nicht gelten. Die "Pointe des Buchs" sei es vielmehr, dass es das "Autonomieverständnis der Moderne" als Fundament begreift, auf dem Kinder dann als "Freiheitsgewinn plausibel" erscheinen sollen. Zwar findet Geyer in Di Fabios Plädoyer für die Familie durchaus ein bürgerliches Ideal verwirklicht - "aber eben doch postkonventionell und selbstbestimmt" Insofern lässt sich der Autor nach Ansicht Geyers auch nicht als ""Frontmann einer Leitkultur" vereinnahmen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 07.09.2005

Als einen "zeitgemäß konservativen Intellektuellen" bezeichnet Ludger Heidbrink den Verfassungsrichter Udo Di Fabio und findet diese Eigenschaften auch in dessen Verteidigung der bürgerlichen Gesellschaft wieder. Di Fabio plädiert für eine zukunftsorientierte Gemeinschaft, die sich mit "sachlicher Leidenschaft" weltoffen und wettbewerbsfähig präsentieren sollte und bringt gegen die Bedrohung des Westens "durch innere Selbstzweifel und äußeren Terror" bringt Di Fabio den "Eros der Freiheit" in Stellung. Der Rezensent liest in diesem Reformprogramm nicht nur Anleihen von Adorno, Spengler und Nietzsche, sondern findet auch metaphysische Sehnsüchte befriedigt. Dies schreibt er dann auch dem Erfolg des Buches zu: Es schütze die Leser vor den Unbilden der Globalisierung. Doch aus dem Mund eines Konservativen gesprochen, wecken diese Worte leisen Zweifel in Heidbrink, und er fragt sich, ob dem Autor das Dilemma gelingt, das bewahren zu wollen, was sich ständig ändert.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 20.08.2005

Der Verfassungsrichter Udo di Fabio ist nicht der erste, so der Rezensent Christian Rath, der sich an die ideologische Unterfütterung des neuen, auf Wirtschaftsliberalismus geeichten Konservatismus macht. Er ist auch nicht der erste, und er wird nicht der letzte sein, der daran scheitert. Denn im Grunde, bedauert Rath, fällt dem Juristen di Fabio nichts besseres ein als die Rückkehr zu alten Werten, denen der Familie insbesondere. Damit einher geht selbstverständlich die Ablehnung der Homosexuellenehe. Schon eher lustig findet der Rezensent das Plädoyer für den "Eros lebenslanger Bindung". Alles in allem, stellt er fest, ist dieses Traktat kaum mehr als der nicht weiter interessante, wenn auch "flott geschriebene" Aufruhr zur Umkehr eines "kulturkritischen Romantikers". Immerhin: Vor wirklich schlimmen Rückfällen ins Reaktionäre bewahre den Autor seine Schulung in systemtheoretischer Soziologie.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 17.08.2005

Der erbitterten Kritik, die Udo Di Fabios Buch "Die Kultur der Freiheit" auf sich gezogen hat, kaum dass es auf den Markt ist, mag sich Rezensent Matthias Arning nicht anschließen. Er gibt sich eher moderat, auch wenn er nicht umhinkommt, das provokative Potenzial anzusprechen, welches das Buch des Verfassungsrichters in sich birgt - schließlich geht es um nichts geringeres als eine Rekonstruktion "deutscher Nationalkultur als Kultur der Freiheit" (Di Fabio). So plädiere Di Fabio an Gedanken Paul Noltes und Paul Kirchhoffs anknüpfend für einen Aufbruch in einer neue bürgerliche Epoche, in der Freiheit, Verantwortungsbewusstsein und vor allem Kinderliebe wieder gelten. Dass Di Fabio das Grundsätzliche liebt und "mächtig auf den Putz" haut, verhehlt Arning nicht. Er räumt ein, dass Di Fabios Ausführungen, insbesondere zum Nationalsozialismus, die auch Arning "völlig überzogen" erscheinen, gelegentlich irritieren können. Auch findet er Di Fabios Werben für eine kinderfreundlichere Gesellschaft ziemlich penetrant. Nichtsdestoweniger zollt er ihm seinen Respekt für den Mut, eine kämpferische Streitschrift vorgelegt zu haben, "die diese freudlose Republik ein bisschen erschüttert".

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.07.2005

Als "nationalpädagogische Streitschrift mit erkenntnistheoretischem Ehrgeiz" bezeichnet Rezensent Patrick Bahners das Buch des Verfassungsrichters Udo di Fabio, der damit aus seiner Sicht ein Genre zu erneuern versucht, das auf Fichtes "Reden an die deutsche Nation" zurück geht. Im Wesentlichen setzt sich di Fabio, wie man den Ausführungen des Rezensenten entnehmen kann, mit den gesellschaftlichen Ordnungsinstanzen wie Familie, Kirche oder Volk auseinander, die dem Einzelnen seine Wahlmöglichkeiten eröffnen und in ihrer Summe die "Kultur der Freiheit" ergeben. Beschrieben werde, wie "forcierte Pluralisierung, feige Toleranz und hedonistische Todesversessenheit" die moralischen Voraussetzungen dieser Freiheit untergraben würden - angeleitet von einem traditionsverachtenden Kulturbetrieb. Bahners erlaubt sich gelegentlich ironische Seitenhiebe und lästert über di Fabios "einschüchternde Weltlösungskompetenz". Doch reizen ihn di Fabios Argumente nicht nur zum lustvollen Widerspruch, sondern stoßen manchmal auch auf Zustimmung, was man als Qualitätsmerkmal des Buches und seiner Thesenführung werten kann.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 17.07.2005

Fassungslos lässt dieses Buch Heribert Prantl zurück, nicht nur weil es mit abstrusen Thesen aufwartet, sondern auch weil sein Autor, Udo Di Fabio immerhin Richter am Bundesverfassungsgericht ist. "Die Kultur der Freiheit" ist dabei in Prantls Augen nicht weniger als ein nationalkonservatives Programm, dem man auch den Titel "Die Kultur der Jungen Freiheit" hätte geben können, wie er in Anspielung auf die Zeitschrift schreibt. Was nun erregt den Rezensenten so? Abgesehen vom libertären und religiösen Kurs sind es zwei Punkte: zum einen Di Fabios Positionierung hinsichtlich der Europäischen Union, deren "Streben nach Bundesstaatlichkeit" und territoriale Ausdehnung er laut Prantl politisch ablehnt - und das, obwohl er als Verfassungsrichter über die Klage zur EU-Verfassung eigentlich darüber erst noch juristisch urteilen soll. Zum zweiten sind es Di Fabios Ausführungen zum Dritten Reich, in denen er vor allem die Deutschen von jemanden verführt sieht, der noch nicht einmal ein Deutscher gewesen sei, wie Prantl entsetzt erzählt. Und nicht etwa weil Hitler Österreicher war, spricht ihm Di Fabio diese höhere Weihe, sondern weil, wie Prantl zitiert, "kein Jota vom Anstand des preußischen Staatsdieners, weder Heimatgefühl noch Lebensfreude des bayerischen Katholizismus besaß, keinerlei Neigung für Fleiß und harte Arbeit, keinen Sinn für deutsche Lebensart, bürgerliche Vorlieben und christliche Traditionen."
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de