Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Philipp Ther

Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent

Eine Geschichte des neoliberalen Europa
Cover: Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent
Suhrkamp Verlag, Berlin 2014
ISBN 9783518424612
Gebunden, 432 Seiten, 26,95 EUR

Klappentext

Als im November 1989 die Mauer fiel, begann ein Großexperiment kontinentalen Ausmaßes: Die ehemaligen Staaten des "Ostblocks" wurden binnen kurzer Zeit auf eine neoliberale Ordnung getrimmt und dem Regime der Privatisierung und Liberalisierung unterworfen. Philipp Ther war vor Ort, als die Menschen damals in Prag auf die Straße gingen, später lebte er mehrere Jahre in Tschechien, Polen und der Ukraine. In diesem Buch legt er eine umfassende zeithistorische Analyse der neuen Ordnung auf dem alten Kontinent vor - und zwar erstmals in gesamteuropäischer Perspektive. Angereichert durch persönliche Erfahrungen, rekapituliert Ther den Verlauf der "verhandelten Revolutionen". Er zeigt, dass der Umbau der mittel- und osteuropäischen Ökonomien auch auf Länder im Westen zurückwirkte, die Arbeitsmarktreformen der rot-grünen Bundesregierung interpretiert er zum Beispiel als "nachholende Modernisierung".

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.11.2014

Trotz der mutmaßlichen Kurzlebigkeit der Befunde, möchte Rezensent Kim Christian Priemel das Buch des Osteuropa-Historikers Philipp Ther empfehlen. Die Versäumnisse in der jüngsten Geschichte Europas bilanziert der Autor laut Priemel auf famose Art, erst im Hinblick auf die Desintegration sozialistischer Diktaturen, dann im auch Lokales berücksichtigenden Panoramablick auf die Revolutionen 1989 bis 1991, wie Priemel schreibt. Die Verschiedenheit der jeweiligen Neuerfindung kann ihm der Autor eindrucksvoll nachzeichnen. Thers Bewertungen scheinen dem Rezensenten aktuell, klar und anregend und sorgen für spannende Lektüre, auch wenn der Autor die Geschichte des neoliberalen Europa letztlich schuldig bleibt, da er den Westen fast vollständig ausblendet und die Quellen für eine solche auf konkrete Entscheidungen und Akteure angewiesene Darstellung schlicht noch fehlen, wie Hintermeier erklärt.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 14.11.2014

Grundsatzkritiken am Neoliberalismus gibt es zuhauf, weiß Matthias Arning, der Philipp Thers "Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent" auch deshalb so zu schätzen weiß. Denn Ther ist weniger an Grundsätzlichem interessiert als am konkreten Alltag und an seinem Wandel, berichtet der Rezensent. Im Fokus stehen dabei die Reformen und Umbrüche in Polen, Ungarn und Tschechien seit dem Mauerfall, so Arning, der beeindruckend findet, wie fließend bei Ther der Übergang in die Darstellung der Gegenwart ist, andere Chronisten tendieren dazu, mit schrumpfendem zeitlichen Abstand einfach immer mehr Details aufzuzählen, erklärt der Rezensent. Die kontinuierliche Osterweiterung der Europäischen Union erscheint Arning angesichts der enttäuschten Hoffnungen nach 1989 umso wichtiger.

Rezensionsnotiz zu Die Welt, 08.11.2014

Stephan Wackwitz lobt Philipp Thers Buch als lohnende Geschichtsstunde. Der Leser lernt laut Wackwitz, wie sich das gesellschaftspolitische und schließlich wirtschaftliche Wunder der Transformation in Mittelosteuropa im Einzelnen vollzogen hat und mit welchen Folgen. Für Wackwitz ist das Krimistoff, solide und unterhaltsam erzählt vom Historiker Ther. Brillant formuliert zudem, meint der Rezensent, und mit der nötigen Kenntnis neoliberaler Politik und Wirtschaft, die dem Leser sogar neueste Kremlpropaganda entschlüsselt, wie Wackwitz staunt, und ihm auch eine Aufgabe mit auf den Weg gibt: Solidarität mit dem gen Europa strebenden Osten zu üben.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 07.10.2014

Einen äußerst lesenswerten historischen Rückblick auf die Ereignisse der jüngsten Vergangenheit in Europa kann Rezensent Jens Bisky mit Philipp Thers neuem Buch "Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent" empfehlen. Der Historiker ziehe mit Blick auf die Reformen in den ehemals sozialistischen Ländern bis hin zur aktuellen Misere in den südeuropäischen Ländern eine Bilanz der Geschichte des neoliberalen Europa, so Bisky, der insbesondere Thers Verzicht auf eine "rechthaberische" Fundamentalkritik lobt. Vielmehr schaue der Historiker auf die Wirklichkeit und ihre Unterschiede zur Reklame der Finanzmärkte. Auch mit den von Ther "klug" kommentierten Statistiken ist Bisky zufrieden, erfährt er hier etwa, wie erfolgreiche die Strukturhilfeprogramme Europas waren. Nicht nur aufgrund des sehr informativen Vergleichs zwischen Berlin und Warschau ist dieses "elektrisierende" Buch ein guter Anlass, um für die Zukunft zu lernen, schließt der Rezensent.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 01.10.2014

Philipp Thers "Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent" hat den Rezensenten György Dalos sehr beeindruckt. Das Buch ist schön geschrieben, akribisch recherchiert und logisch einwandfrei in seinen Argumenten, so der Rezensent. Ther beschreibt die Geschichte des neoliberalen Europa seit dem Jahr 1989, dessen Umbrüche er auf die unbeabsichtigten Folgen der Reformen Gorbatschows zurückführt, berichtet Dalos. Es folgt eine genaue Untersuchung der sich wandelnden Ökonomien und politischen Strukturen der Ostblockstaaten, ihres Verhältnisses zum Westen, der Migration, der Finanzkrise und ihrer Folgen bis hin zum aktuellen Konflikt zwischen Putins Russland und der Ukraine, fasst der Rezensent zusammen, der mit der Lektüre mehr als zufrieden ist.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 27.09.2014

Kenntnisreich und ausgewogen scheint Steffen Vogel die Zwischenbilanz der Reformen in Ost- und Mitteleuropa aus der Feder des Historikers Philipp Ther. Dass sich der Autor nicht dazu hinreißen lässt, die neoliberale neue Ordnung unter Generalverdacht zu stellen, sondern ihr auch positive Seiten abgewinnt, gefällt Vogel. Thers Darstellung ost- und mitteleuropäischer Diskurse profitiert Vogels Ansicht nach von der eigenen Anschauung des Autors und von dessen unaufgeregter Argumentation. Dass Ther Erfolge und Härten der Entwicklungen gleichermaßen in seine Betrachtung einbezieht, findet Vogel richtig. Interessante Einzelheiten erfährt er über die Unterschiede der einzelnen Länder sowie über die Krise in der EU seit 2008, während die Passagen im Buch zu Südeuropa Vogel eher schwach erscheinen.
Philipp Ther, geboren 1967, ist Professor am Institut für Osteuropäische Geschichte der Universität Wien. Ther war zuvor unter anderem John F. Kennedy Fellow an der Harvard University und Professor am ... mehr lesen
Weitere Bücher von Philipp Ther

Philipp Ther: Die dunkle Seite der Nationalstaaten. 'Ethnische Säuberungen' im modernen Europa

Cover: Philipp Ther. Die dunkle Seite der Nationalstaaten - 'Ethnische Säuberungen' im modernen Europa. Vandenhoeck und Ruprecht Verlag, Göttingen, 2012.
Vandenhoeck und Ruprecht Verlag, Göttingen 2012.
"Ethnische Säuberungen" wurden nicht nur von Diktatoren, sondern auch von demokratisch gewählten Politikern veranlasst. Sie sind vor allem eine Folge des modernen Nationalismus und der Nationalstaatsbildung … mehr lesen

Philipp Ther: In der Mitte der Gesellschaft. Operntheater in Zentraleuropa 1815-1914. Habil.

Cover: Philipp Ther. In der Mitte der Gesellschaft - Operntheater in Zentraleuropa 1815-1914. Habil.. Oldenbourg Verlag, München, 2006.
Oldenbourg Verlag, München 2006.
Die Operntheater waren im 19. Jahrhundert politische und soziale Treffpunkte, Orte der Hochkultur und der Massenunterhaltung sowie der Konstruktion von Nationalkulturen. Philipp Ther untersucht exemplarisch … mehr lesen

Alle Bücher von Philipp Ther


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Ines Geipel: Generation Mauer. Ein Porträt

Cover: Ines Geipel. Generation Mauer - Ein Porträt. Klett-Cotta Verlag, Suttgart, 2014.
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2014.
Im System Honecker herangewachsen galten die heute 45- bis 55-Jährigen als die Distanzierten, Staatsfernen, für die das Jahr 1989 dann zum Sprungbrett ins größere Deutschland und in die… … mehr lesen

Helmut Kohl: Berichte zur Lage 1982-1989. Der Kanzler und Parteivorsitzende im Bundesvorstand der CDU Deutschlands

Cover: Helmut Kohl. Berichte zur Lage 1982-1989 - Der Kanzler und Parteivorsitzende im Bundesvorstand der CDU Deutschlands. Droste Verlag, Düsseldorf, 2014.
Droste Verlag, Düsseldorf 2014.
Bearbeitet von Günter Buchstab und Hans-Otto Kleinmann. Helmut Kohls Lageberichte, der er als Parteichef während seiner Kanzlerschaft im CDU-Bundesvorstand abstattete, sind eine der wichtigsten Quellen … mehr lesen

Wolfgang Berghofer: Keine Figur im Schachspiel. Wie ich die "Wende" erlebte

Cover: Wolfgang Berghofer. Keine Figur im Schachspiel - Wie ich die "Wende" erlebte. Edition Ost, Berlin, 2014.
Edition Ost, Berlin 2014.
Die Stadtoberhäupter Berghofer und von Dohnanyi schlossen 1987 die Städtepartnerschaft Dresden-Hamburg. Seither gab es eine Verbindung zwischen dem ostdeutschen Kommunisten und dem westdeutschen Sozialdemokraten. … mehr lesen

Rüdiger Dingemann: Mitten in Deutschland. Entdeckungen an der ehemaligen Grenze

Cover: Rüdiger Dingemann. Mitten in Deutschland - Entdeckungen an der ehemaligen Grenze. National Geographic, Hamburg, 2014.
National Geographic, Hamburg 2014.
Mit 160 Abbildungen und 16 Karten. Was einst im Niemandsland der Geschichte lag, gehört jetzt zu Deutschlands Natur- und Kulturschätzen: Von der Ostsee bei Travemünde bis zum Dreiländereck… … mehr lesen

Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens. Vom Kalten Krieg zum Mauerfall

Cover: Heinrich August Winkler. Geschichte des Westens - Vom Kalten Krieg zum Mauerfall. C. H. Beck Verlag, München, 2014.
C. H. Beck Verlag, München 2014.
Mit dem Fall der Mauer vor 25 Jahren ging ein Zeitalter zu Ende. Heinrich August Winklers "Geschichte des Westens" stellt die dramatischen Ereignisse von 1989 in einen großen… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren