Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Peter Schneider

Rebellion und Wahn

Mein '68
Cover: Rebellion und Wahn
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2008
ISBN 9783462039764
Gebunden, 365 Seiten, 18,95 EUR

Klappentext

Die Jahre 1967/68 waren eine Zeit des Aufbruchs, die Peter Schneider und viele seiner Generation als eine zweite Geburt erlebten. Schneider blättert in seinen Tagebuch-Aufzeichnungen und setzt sich mit den Hoffnungen, Utopien und Verstiegenheiten dieser Zeit auseinander. Es ist kein nostalgischer Rückblick, der da entsteht - eher ein Streitgespräch des 68-Jährigen mit dem 68er über den Frühling vor dem deutschen Herbst. Dabei wird Ernst gemacht mit dem Anspruch, alles Politische sei privat und umgekehrt. In Schneiders Darstellung verschränkt sich der weltweite Aufbruch von 67/68, der der Generation der Väter den Gehorsam verweigerte und eine neue Gesellschaft nach neuen Regeln erschaffen wollte, und eine Amour fou, die den Tagebuchschreiber womöglich mehr umwühlte als seine revolutionären Überzeugungen; der Widerstreit zwischen Künstlerehrgeiz und politischem Aktivismus; das Nebeneinander von Welterlösungsideen und tiefer persönlicher Verzweiflung; der Absturz einer historisch notwendigen Erneuerungsbewegung in persönliche ideologische Erstarrung.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 08.04.2008

Sehr positiv hat Rezensent Stephan Hebel dieses 68er-Buch von Peter Schneider aufgenommen. Zwar scheint er zu Beginn etwas uneins, ob er dem Autor Bescheidenheit attestieren soll, weil er sich auf Selbsterlebtes und Selbsterinnertes konzentriere, oder die Unverschämtheit, von der Epoche Besitz ergreifen zu wollen. Letztlich scheint ihm beides der Fall zu sein, schließlich wisse der Schriftsteller Schneider natürlich, dass sein "Geschichten-Buch" auch als "Geschichtsbuch" gelesen werde. Aber wie auch immer. Hebel hält Schneider zu Gute, sich selbst in dieser Geschichte zu sehen, und zwar als "großmäuligen" Kämpfer und "kleinmütiges Würmchen" zugleich, und damit sowohl der Idealisierung als auch der Pauschal-Verdammung dieser Zeit zu entgehen. Generell zeichnet sich das Buch für ihn durch eine angenehm differenzierte und auch entspannte Sicht auf die Ereignisse aus.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 13.03.2008

Der Debatte um 1968 widmet Stefan Reinecke gleich einen ganzen Stapel Besprechungen. Dabei sieht er den Grund für das große Engagement, mit dem diese Diskussion geführt wird, nicht in einem Bezug auf aktuelle politische Probleme. Viel mehr gehe es oftmals um die autobiografische Selbstrechtfertigung der Altachtundsechziger. Dies gilt in besonderem Maße für Peter Schneider und seine unter dem Titel "Rebellion und Wahn" erscheinende Auseinandersetzung mit den eigenen Jugendtagebüchern aus der 68er Zeit, meint Reinecke. Nicht allem, was der alte Schneider über den jungen berichtet, kann der Rezensent viel abgewinnen. Insbesondere die detaillierte Erörterung des Liebeslebens des jungen Schneider hätte er lieber nicht gelesen. Dabei finden sich in dem Band jedoch auch interessante Anekdoten, und auch Schneiders Urteil über die Achtundsechziger sei vergleichsweise ausgewogen, lobt der Rezensent. Allerdings trage die Grundanlage des Buches nur im Ansatz. Bald schon weicht die distanzierte Betrachtung des Jungen durch den alten Schneider der "ausschweifenden Selbstüberschätzung", bemängelt Stefan Reinecke.
Peter Schneider, 1940 in Lübeck geboren, studierte in Freiburg Germanistik und Geschichte und arbeitet seit 1961 als freier Schriftsteller, nicht gänzlich freiwillig, 1973 wurde über ihn als Referendar ein Berufsverbot ... mehr lesen
Weitere Bücher von Peter Schneider

Peter Schneider: Die Lieben meiner Mutter.

Cover: Peter Schneider. Die Lieben meiner Mutter. Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln, 2013.
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2013.
Jahrzehntelang haben ihre Briefe aus der Kriegs- und Nachkriegszeit ungelesen im Schrank gelegen. Als Peter Schneider sich endlich entschließt, die in Sütterlin geschriebenen Briefe seiner Mutter transkribieren … mehr lesen

Peter Schneider: Skylla. Roman

Cover: Peter Schneider. Skylla - Roman. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg, 2005.
Rowohlt Verlag, Berlin 2005.
Der Berliner Anwalt Leo Brenner hat eine Frau geheiratet, die er zu kennen glaubt, denn ihm verdankt die schöne Lucynna die Scheidung von ihrem ersten Mann. Mit… … mehr lesen

Alle Bücher von Peter Schneider


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Gerhart Baum: Der Baum und der Hirsch. Deutschland von seiner liberalen Seite

Cover: Gerhart Baum. Der Baum und der Hirsch - Deutschland von seiner liberalen Seite. Propyläen Verlag, Berlin, 2016.
Propyläen Verlag, Berlin 2016.
Im Gespräch mit Gabriela Herpell und Thomas Bärnthaler. Seit Jahrzehnten sind sie Vorkämpfer für Bürger- und Freiheitsrechte in Deutschland, Hüter des Grundgesetzes, liberales Gewissen der Republik. Vehement … mehr lesen

Chronik der Lektoren. Vom Suhrkamp zum Verlag der Autoren

Cover: Chronik der Lektoren - Vom Suhrkamp zum Verlag der Autoren. Verlag der Autoren, Frankfurt am Main, 2011.
Verlag der Autoren, Frankfurt am Main 2011.
Von Walter Boehlich, Karlheinz Braun, Klaus Reichert, Peter Urban und Urs Widmer. Fünf Autoren, die einmal Lektoren im Suhrkamp Verlag waren, schreiben über die Konflikte mit dem Verleger… … mehr lesen

Walter Moßmann: realistisch sein: das unmögliche verlangen. Wahrheitsgetreu gefälschte Erinnerungen

Cover: Walter Moßmann. realistisch sein: das unmögliche verlangen - Wahrheitsgetreu gefälschte Erinnerungen. Edition Freitag,  Berlin, 2009.
Edition Freitag, Berlin 2009.
"realistisch sein das unmögliche verlangen" versammelt autobiografische Skizzen Walter Mossmanns aus den sechziger und siebziger Jahren. Der Titel erinnert an Graffiti aus dem Pariser Mai, dennoch hält … mehr lesen

Franz Rueb: Rübezahl spielte links außen. Erinnerungen eines Politischen

Cover: Franz Rueb. Rübezahl spielte links außen - Erinnerungen eines Politischen. Edition 8, Zürich, 2009.
Edition 8, Zürich 2009.
Der Autor erinnert sich an seine Jugend als Heimkind, zuerst unter der Fuchtel katholischer Nonnen, dann im evangelischen Kinderheim, tyrannisch geführt von einem "Jünger Pestalozzis", der die Anstalt … mehr lesen

Gisela Getty/Jutta Winkelmann: Die Zwillinge. oder: Vom Versuch, Geist und Geld zu küssen

Cover: Gisela Getty / Jutta Winkelmann. Die Zwillinge - oder: Vom Versuch, Geist und Geld zu küssen. Weissbooks, Frankfurt am Main, 2008.
Weissbooks, Frankfurt am Main 2008.
Unter Mitarbeit von Jamal Tuschick. Zwei Mädchen, hübsch, unzertrennlich, begabt, die Sterntaler genannt. Sie wirbeln durch das Kassel der Fünfziger, studieren Kunst, machen Filme in den Sechzigern,& … mehr lesen

Archiv: Buchautoren