Ernst Pöppel

Der Rahmen

Ein Blick des Gehirns auf unser Ich
Cover: Der Rahmen
Carl Hanser Verlag, München 2006
ISBN 9783446207790
Gebunden, 550 Seiten, 25,90 EUR

Klappentext

Wer bin ich? Und wer ist mein Gehirn? Was wir hören, sehen und spüren, wird im Gehirn verarbeitet und aufbewahrt. Es bringt unsere Gefühle hervor, ermöglicht uns das Sprechen und ist der Ort, an dem wir Entscheidungen treffen. Dass wir uns als ein Ich wahrnehmen, verdanken wir oft noch unerforschten neuronalen Prozessen. Ernst Pöppel erzählt in seinem Buch von Erfahrungen, die wir alle kennen: vom Erinnern und Vergessen, vom Zorn und von der Freude, von Assoziationen, Gewohnheiten und Irrtümern. Diese Erfahrungen verbindet er mit seinem Wissen als renommierter Hirnforscher über die neuronalen Grundlagen und zeigt uns so mit fast spielerischer Leichtigkeit, wie unsere Persönlichkeit aus der Kraft des Gehirns entsteht.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.11.2006

Nur wenn es hier um die Hirnforschung selbst geht, so Rezensent Helmut Mayer, geht es einigermaßen nachvollziehbar zu. Das allerdings sei selten der Fall. Der große Rest des Buches sei eine zum Prinzip erhobene Abschweifungsmaschine, in der Ernst Pöppel von "persönlichen" Dingen schreibe. Die Lizenz zu seiner ungewöhnlichen Methode gebe sich der Autor selbst mit dem vagen Hinweis auf die Funktionsweise des Gehirns. Im Endeffekt, folgert der Rezensent, verrate dies viel über die aktuelle alles überdeckende Faszination des Themengebiets und die Veröffentlichungspolitik der Verlage. Sobald Ernst Pöppel allerdings tatsächlich mal auf die Hirnforschung zu sprechen komme, sei er lobenswert unprätentiös in seinen Ambitionen. Ganz pragmatisch beschränke er sich im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen auf die Formel, dass Geist, Seele und Körper irgendwie zusammen gehören.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 02.10.2006

Ernst Pöppel biete keine grundlegend neuen Erkenntnisse aus der Gehirnforschung, so Rezensent Uwe Justus Wenzel, dafür aber ein gelungenes Experiment auf dem Gebiet der Schreibkunst als Forschungsdisziplin. In einer Art Dialog zwischen dem Forscher Pöppel und dem Erfahrungsmenschen Pöppel, skizziert der Rezensent die Dramaturgie des Buches, würde alles vermeintlich sichere Wissen auf den Prüfstand gestellt, selbst die Hirnforschung als Wissenschaft. Übrig bleibe sehr wenig an Gewissheiten, vor allem, dass das Gehirn den "Rahmen" für unsere Weltwahrnehmung bestimme und die Kultur und das Individuum die wahrgenommen Inhalte. Wenn der Autor die persönliche Erfahrung zum Maßstab für die Wissenschaft mache, so der Rezensent, sei das doch ziemlich nonkonformistisch für die Wissenschaftszunft. Noch mehr hebe sich Ernst Pöppels "abschweifungsreiches" Buch aber durch den guten und genauen Stil ab, der auch eine Menge "Witz" verbreite.

Themengebiete