Theophile Gautier

Theophile Gautier, geboren 1811 in Tarbes, Departement Hautes-Pyrenees, war ein französischer Schriftsteller. Er wuchs in Paris auf, besuchte dasselbe Gymnasium wie Gerard de Nerval und dachte zunächst an eine Zukunft als Maler. 1829 schloss er sich jedoch dem Literatenkreis um Victor Hugo an, dem "Cenacle". 1830 erschien er zur Uraufführung von Hugos Stück Hernani mit einem provozierenden, weil im Theater unziemlichen roten Wams, dem legendär gewordenen "gilet rouge", und war einer der lautesten Claqueure in der legendären "bataille d'Hernani". Er publizierte dann Gedichte und Erzählungen und wurde zu einem der Hauptrepräsentanten der "Boheme", jenes provokativ zigeunerhaften Literaten- und Künstlermilieus am Rand der bourgeoisen Pariser Gesellschaft. Sein erster Erfolg war der Briefroman "Mademoiselle Maupin" (1835). Literarhistorisch ist vor allem das Vorwort des Romans interessant, in dem Gautier die Theorie des l'art pour l'art entwirft, das heißt die Doktrin, dass Kunst völlig zweckfrei zu sein habe. Ab 1836 verdiente Gautier sein Geld bei der sich rasant entwickelnden Presse mit Berichten über gesellschaftliche Ereignisse, Kunstausstellungen und literarische Neuerscheinungen, aber auch mit den bei Zeitschriften und Verlegern begehrten Reisereportagen und -impressionen, für die er (zum Teil zusammen mit Nerval) England, Holland, Belgien und den Mittelmeerraum bereiste. Daneben verfasste er weiter Erzählungen und schrieb vor allem Gedichte. Gautiers späte Romane ("Le Capitaine Fracasse", 1863) waren nur mäßig erfolgreich. Er starb 1872 in Neuilly-sur-Seine bei Paris.

Theophile Gautier: Mademoiselle de Maupin. Ein Roman in Versen

Cover: Theophile Gautier. Mademoiselle de Maupin - Ein Roman in Versen. Manesse Verlag, Zürich, 2011.
Manesse Verlag, Zürich 2011
Aus dem Französischen von Caroline Vollmann. Mit einem Nachwort von Dolf Oehler. Der junge Edelmann D'Albert schwankt zwischen sinnlosem Aktionismus und dekadenter Lethargie. Sein sehnlichster Wunsch:…

Theophile Gautier: Avatar. Roman

Cover: Theophile Gautier. Avatar - Roman. Matthes und Seitz, Berlin, 2011.
Matthes und Seitz, Berlin 2011
Aus dem Französischen und mit Anmerkungen von Jörg Alisch. Mit einem Nachwort von Michael Roes. "Niemand wusste so recht etwas anzufangen mit der Krankheit, die Octave de Saville langsam von innen heraus…

Theophile Gautier: Die Jeunes-France. Spöttische Geschichten

Cover: Theophile Gautier. Die Jeunes-France - Spöttische Geschichten. Matthes und Seitz, Berlin, 2011.
Matthes und Seitz, Berlin 2011
Aus dem Französischen von Melanie Grundmann. Theophile Gautiers 1833 veröffentlichte spöttische Geschichten sind das literarische Dokument einer Ära. Sie werden nun, anlässlich des 200. Geburtstags des…

Theophile Gautier: Jettatura. Novelle

Cover: Theophile Gautier. Jettatura - Novelle. Dörlemann Verlag, Zürich, 2006.
Dörlemann Verlag, Zürich 2006
Aus dem Französischen und mit einem Nachwort von Holger Fock. Paul d?Aspremont folgt seiner schönen Verlobten Alicia Ward nach Neapel, wohin sie ihrer angeschlagenen Gesundheit wegen gereist ist. Er…

Theophile Gautier: Theophile Gautier: Romane und Erzählungen..

Cover: Theophile Gautier. Theophile Gautier: Romane und Erzählungen.. Fourierverlag, Wiesbaden, 2004.
Fourierverlag, Wiesbaden 2004
Dünndruck. Herausgegeben und eingeleitet von von Dolf Oehler.