T.S. Eliot

Thomas Stearns Eliot wurde 1888 in St. Louis/USA geboren. Er ging früh nach England, wurde 1927 britischer Staatsbürger und trat 1928 zur anglikanischen Kirche über. Eliot leitete den Verlag Faber & Faber und wirkte stark auf die angelsächsische Literatur. Seine spröde Lyrik (Das wüste Land, 1922; Aschermittwoch, 1930; Vier Quartette, 1943) ist reich an Anspielungen auf Mythos, Kultur und Dichtung der Jahrtausende. Sie spiegelt eine aus den Fugen geratene Welt und versucht das Existenzproblem des modernen Menschen durch Hinwendung zu einem christlich fundierten Humanismus zu lösen. (Brockhaus) In seinem Bühnenwerk (Mord im Dom, 1935; Der Familientag, 1939; Die Cocktailparty, 1949, Der Privatsekretär, 1954; Ein verdienstvoller Staatsmann, 1959) unternahm er eine Wiederbelebung des poetischen Dramas. 1948 erhielt Eliot den Nobelpreis für Literatur. 1965 starb er in London.

T.S. Eliot: Vier Quartette

Cover
Suhrkamp Verlag, Berlin 2015
ISBN 9783518224939, Gebunden, 93 Seiten, 19.95 EUR
Aus dem Englischen von Norbert Hummelt. T. S. Eliots epochales Langgedicht 'The Waste Land' (1922) beeinflusste die Dichtung der ganzen westlichen Welt. Es veränderte auch Eliot selbst, denn die Frage…

T.S. Eliot: The Waste Land

Cover
DHV - Der Hörverlag, München 2013
ISBN 9783844512014, CD, 19.99 EUR
2 CDs mit 123 Minuten Laufzeit. Aus dem Amerikanischen von Eva Hesse, Norbert Hummelt und Hans Magnus Enzensberger. Mit einem Essay von Durs Grünbein. T.S. Eliots Lyrik muss man hören wie Musik. Ob in…

T.S. Eliot: The Waste Land. Das öde Land

Cover
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2008
ISBN 9783518420225, Gebunden, 71 Seiten, 16.80 EUR
Aus dem Englischen übertragen und mit einem Nachwort versehen von Norbert Hummelt. "The Waste Land" (erschienen 1922) ist das Langgedicht des 20. Jahrhunderts, jedenfalls das mit der größten Wirkung…

T.S. Eliot / Giorgos Seferis: Wenn Wasser wäre

Cover
Deutsche Grammophon, Hamburg 2000
ISBN 9783000066344, CD, 25.51 EUR
Gelesen von Bruno Ganz. Mit Musik von György Kurtág, Giya Kancheli, Nikos Xydakis u.a.