Stephan Porombka

Stephan Porombka, geboren 1967 in Braunschweig, studierte Germanistik, Politologie, Theaterwissenschaft in Braunschweig und Berlin. Seit 2007 ist er Professor für Literaturwissenschaft und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Forschungsschwerpunkte: Theorie, Praxis und Geschichte des Kulturjournalismus; Angewandte Literaturwissenschaft/Literaturvermittlung; Geschichte und Theorie literarischer Kreativität.

Annett Gröschner/Stephan Porombka: Poetik des Faktischen. Vom erzählenden Sachbuch zur Doku-Fiktion

Cover: Annett Gröschner (Hg.) / Stephan Porombka (Hg.). Poetik des Faktischen - Vom erzählenden Sachbuch zur Doku-Fiktion. Klartext Verlag, Essen, 2009.
Klartext Verlag, Essen 2009
Die aktuelle Produktion nichtfiktionaler Texte kann man nicht nur - von außen - beobachten. Man muss stattdessen die Werkstätten betreten, in denen mit populärwissenschaftlichen, sachlichen, dokumentarischen…

Stephan Porombka: Hypertext. Zur Kritik des digitalen Mythos. Diss.

Cover: Stephan Porombka. Hypertext - Zur Kritik des digitalen Mythos. Diss.. Wilhelm Fink Verlag, Paderborn, 2001.
Wilhelm Fink Verlag, München 2001
Vannevar Bush, Douglas C. Engelbart und Ted Nelson - keine Arbeit über den Hypertext kommt ohne den Verweis auf einen der drei Heroen' aus, die mit ihren Ideen, Entwürfen und Apparaten den kulturellen…

Stephan Porombka: Felix Krulls Erben. Die Geschichte der Hochstapelei im 20. Jahrhundert

Bostelmann und Siebenhaar Verlag, Berlin 2001
Mit Abbildungen. Falsche Prinzen, falsche Ärzte, falsche Diplomaten - zu Beginn des 20. Jahrhunderts treten Hochstapler als "Heroen" einer Gesellschaft auf, die zunehmend an Bodenhaftung verliert: Je…