Sander L. Gilman

Sander L. Gilman, geboren 1944 in New York, ist Germanist und Historiker. Er hat u.a. an der Cornell University, der University of Chicago, der University of Illinois at Chicago, der University of Toronto und Princeton University  gelehrt. Seit 2005 ist er als Professor für Liberal Arts and Sciences an der Emory University Atlanta. Gilman hat über siebzig Bücher zur deutschen Literatur seit dem 18. Jahrhundert, zu Themen der Kultur-, Sexualitäs- und Psychiatriegeschichte, zur Antisemitismusforschung und Judaistik, zur Rassismusforschung und zur Physiognomik - insbesondere von Geisteskranken - veröffentlicht, darunter Rasse, Sexualität, Seuche: Stereotype aus der Innenwelt der westlichen Kultur (1992), Jüdischer Selbsthaß (1993), Freud, Geschlecht und Identität (1994), Die schlauen Juden (1998), Gesichter der Weimarer Republik. Eine physiognomische Kulturgeschichte (2000).

Sander L. Gilman: Jurek Becker. Die Biografie

Ullstein Verlag, Berlin 2002
Aus dem Amerikanischen von Michael Schmidt. Jurek Becker (1937-1997) ist einer der herausragenden deutschen Schriftsteller unserer Zeit. Von seinem ersten Roman "Jakob der Lügner" bis zur beliebten Fernsehserie…

Sander L. Gilman/Claudia Schmölders: Gesichter der Weimarer Republik. Eine physiognomische Kulturgeschichte

Cover: Sander L. Gilman (Hg.) / Claudia Schmölders. Gesichter der Weimarer Republik - Eine physiognomische Kulturgeschichte. DuMont Verlag, Köln, 2000.
DuMont Verlag, Köln 2000
Die Entstellungen des Krieges, der Wahn des "neuen Menschen", die Hoffnungen und Ängste angesichts modernster Technik, Wissenschaft und Wirtschaft prägten die Epoche der Weimarer Republik. In dieser Zeit…