Regina Schmeken

Regina Schmeken fotografiert seit Mitte der siebziger Jahre. Ab 1980 stellte sie ihre Arbeiten regelmäßig aus und erhielt nationale und internationale Preise, unter anderem den Erich-Salomon Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (1996). Für die "Süddeutsche Zeitung" fotografiert sie seit 1986. Im Herbst 2002 begann die Welttournee ihrer Ausstellung "Die  neue Mitte" auf Initiative des Goethe-Institutes, die bis heute andauert. Im Jahr 2006 folgen in Berlin zwei Projekte: Zum einen die Ausstellung "Unter Spielern" im Museum für Fotografie. Zum anderen gestaltet sie für die Stiftung Deutsche Kinemathek und das neu gegründete Fernsehmuseum im Berliner Filmhaus die Eingangswände mit hinterleuchteten Fotografien.

Regina Schmeken: Blutiger Boden

Cover
Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2016
ISBN 9783775741583, Gebunden, 144 Seiten, 35.00 EUR
Mit 80 Abbildungen. Im Frühjahr 2013 begann Regina Schmeken, die Tatorte des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) zu fotografieren. Um der Beklemmung zu begegnen, die jeden ergreift, der sich mit…

Regina Schmeken: Die neue Mitte

Cover
Knesebeck Verlag, München 2001
ISBN 9783896600912, Gebunden, 176 Seiten, 65.45 EUR
Seit 15 Jahren ist Regina Schmeken als Redaktionsfotografin für die Süddeutsche Zeitung tätig. Ihre künstlerische Sicht, ihr subjektiver Blick bestimmen die Ästhetik ihrer Bilder und prägen die politische…