Ludvik Vaculik

Ludvik Vaculik, geboren 1926 in Brumov, ist ein tschechischer Schriftsteller. Vaculik wurde zunächst zum Schuster ausgebildet und studierte von 1946 bis 1951 an der Prager Hochschule für Politik und Sozialwissenschaften. Er arbeitete als Erzieher in Lehrlingsheimen und war Radioredakteur und bei der Zeitschrift "Literarni noviny". Im Prager Frühling trat er durch das Manifest der 2000 Worte hervor. Später war er einer der Mitbegründer der im Anschluss an die Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) gebildeten tschechischen Menschenrechtsgruppierung "Charta 77". (Nach Wikipedia.)

Ludvik Vaculik: Die Meerschweinchen. Roman

Cover: Ludvik Vaculik. Die Meerschweinchen - Roman. Diaphanes Verlag, Zürich, 2011.
Diaphanes Verlag, Zürich 2011
Aus dem Tschechischen von Alexandra und Gerhard Baumrucker. Wie lehrreich sind doch Haustiere, in diesem Falle Meerschweinchen, für das Familienleben! Die Kinder beschäftigen sich mit etwas Lebendigem…

Ludvik Vaculik: Das Beil. Roman

Cover: Ludvik Vaculik. Das Beil - Roman. Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München, 2006.
Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München 2006
Übersetzt von Miroslav Svoboda und Erich Bertleff. Mit einem Vorwort von Peter Kurzeck und einem Nachwort von Eckhard Thiele. Ein Prager Journalist ist einem Skandal auf der Spur. Dadurch wird er zu…