Kurban Said

Kurban Said, 1905 in Baku als Lev Abromovic Noussimbaum geboren, war ein Jude aus dem Kaukasus, der in Berlin zum Islam konvertierte und vor den Nazis 1938 in die Schweiz flüchtete. Zuerst nannte er sich Essad Bey, später Kurban Said, das "willige Opfer" (so der Wortsinn des Namens), das 1942 im italienischen Positano sein Leben lässt.

Kurban Said: Das Mädchen vom Goldenen Horn. Roman

Cover: Kurban Said. Das Mädchen vom Goldenen Horn - Roman. Matthes und Seitz, Berlin, 2002.
Matthes und Seitz, München 2002
Mit einer biografischen Notiz des Autors und einem Nachwort von Radhia Shukrullah. Eine west-östliche Liebesgeschichte, angesiedelt in dem Viereck Istanbul, Berlin, Wien und New York, nebenbei ein unverzuckertes…

Kurban Said: Ali und Nino. Roman

Ullstein Verlag, Berlin 2000
Eine literarische Wiederentdeckung aus dem Jahr 1937. Eine unmögliche Liebesgeschichte, die während der Russischen Revolution in Aserbaidschan, am östlichsten Rand Europas spielt. Ali, ein junger muslimischer…