Karl Otto Hondrich

Karl Otto Hondrich, geboren 1937, ist Professor für Soziologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt.

Karl Otto Hondrich: Weniger sind mehr. Warum der Geburtenrückgang ein Glücksfall für unsere Gesellschaft ist

Cover: Karl Otto Hondrich. Weniger sind mehr - Warum der Geburtenrückgang ein Glücksfall für unsere Gesellschaft ist. Campus Verlag, Frankfurt am Main, 2007.
Campus Verlag, Frankfurt am Main 2007
Die demografische Katastrophe ist das Schreckbild unserer Zeit. Allenthalben wird vor dem Untergang unserer Gesellschaft gewarnt. Angeblich drohen uns heftige Generationenkonflikte, Verteilungskämpfe,…

Karl Otto Hondrich: Liebe in Zeiten der Weltgesellschaft.

Cover: Karl Otto Hondrich. Liebe in Zeiten der Weltgesellschaft. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2004.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2004
Wie verändern sich soziale Beziehungen in der Welt von heute? Nach gängiger Meinung verwandeln sie sich mehr und mehr von angeborenen in selbstgewählte Bindungen. Dass die Menschen so schlicht zur Freiheit…

Karl Otto Hondrich: Wieder Krieg.

Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2002
Aus tiefster Ächtung ist der Krieg binnen kurzem wieder zu neuer Achtung gelangt: als Krieg gegen den Diktator Hussein und für das Völkerrecht, als Krieg für Menschenrechte und Selbstbestimmung auf dem…

Karl Otto Hondrich: Enthüllung und Entrüstung. Eine Phänomenologie des politischen Skandals

Cover: Karl Otto Hondrich. Enthüllung und Entrüstung - Eine Phänomenologie des politischen Skandals. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2002.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2002
Die Bedeutung des politischen Skandals für die Normalität der Demokratie kann kaum überschätzt werden. Als Instrument der Herrschaftskontrolle und des Machtwechsels packt der Skandal spontaner und oft…

Karl Otto Hondrich: Der Neue Mensch.

Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2001
Die Idee des Neuen Menschen ist mit dem Sozialismus nicht untergegangen. Sie hat nur die Seiten gewechselt - und das Vorzeichen. Sollte der Neue Mensch im Sozialismus alle individualistische Vorprägung…