Ingeborg Walter

Ingeborg Walter, geboren 1932 in Rom, war Gastprofessorin an der ETH in Zürich und Redakteurin des "Dizionario biografico degli italiani", der italienischen Nationalbiografie. Hier betreute sie viele Jahre den Sektor der mittelalterlichen Geschichte bis zum Jahr 1500. Sie hat zahlreiche Werke zur Kultur-, Kunst- und Gesellschaftsgeschichte der italienischen Renaissance geschrieben. Ingeborg Walter lebt und arbeitet in Rom.

Ingeborg Walter: Die Strozzi. Eine Familie im Florenz der Renaissance

Cover: Ingeborg Walter. Die Strozzi - Eine Familie im Florenz der Renaissance. C. H. Beck Verlag, München, 2011.
C. H. Beck Verlag, München 2011
"Man kann mit gutem Recht sagen, dass wegen des unauslöschlichen Hasses, den die Medici gegen unsere Familie hegten, weil wir Förderer und Freunde der Freiheit gewesen sind, das Exil bei uns erblich ist,…

Ingeborg Walter/Roberto Zapperi: Das Bildnis der Geliebten. Geschichten der Liebe von Petrarca bis Tizian. Die Wiedergeburt der Liebe in der italienischen Renaissance

Cover: Ingeborg Walter / Roberto Zapperi. Das Bildnis der Geliebten - Geschichten der Liebe von Petrarca bis Tizian. Die Wiedergeburt der Liebe in der italienischen Renaissance. C. H. Beck Verlag, München, 2007.
C. H. Beck Verlag, München 2007
Mit 18 Abbildungen, davon 9 in Farbe. Dieses Buch schildert, wie aus einem Ritual der idealen Anbetung der geliebten Frau schließlich eine Form der Liebeserklärung wird, die durchaus eine sinnliche Erfüllung…

Ingeborg Walter: Der Prächtige. Lorenzo de Medici und seine Zeit

Cover: Ingeborg Walter. Der Prächtige - Lorenzo de Medici und seine Zeit. C. H. Beck Verlag, München, 2003.
C. H. Beck Verlag, München 2003
Lorenzo de' Medici (1449-1492) ist wohl das berühmteste Familienmitglied der Medici in Florenz - als "der Prächtige" ist er in die Geschichte eingegangen. In enger Anlehnung an die historischen Quellen…