Hiltrud Häntzschel

Hiltrud Häntzschel studierte Germanistik und Philosophie in Heidelberg. Sie lebt und arbeitet als freiberufliche Wissenschaftlerin und Publizistin in München. Publikationen zur Exilforschung, zur Wissenschaftsgeschichte und zur Literatur der Weimarer Republik. Zuletzt: "Irmgard Keun" (2001), "Brechts Frauen" (2003); gemeinsam mit Günter Häntzschel "'Ich wurde eine Romanfigur'. Wolfgang Koeppen 1906-1996" (2006) und "Wolfgang Koeppen" (2006). Von Hiltrud Häntzschel ist zur Jubiläumsausstellung in Ingolstadt 2001 "Diese Frau ist ein Besitz. Marieluise Fleißer zum 100. Geburtstag", ein Marbacher Magazin gleichen Titels erschienen.

Hiltrud Häntzschel: Marieluise Fleißer. Eine Biographie

Cover: Hiltrud Häntzschel. Marieluise Fleißer - Eine Biographie. Insel Verlag, Berlin, 2007.
Insel Verlag, Frankfurt am Main 2007
Hiltrud Häntzschel zeichnet in der ersten großen Fleißer-Biografie das Bild einer faszinierenden Frau, die sich allen Kategorisierungen entzieht: die ehrgeizige Autorin mit der ganz eigenen literarischen…

Gerhard Häntzschel/Hiltrud Häntzschel: 'Ich wurde eine Romanfigur'. Wolfgang Koeppen 1906-1996

Cover: Gerhard Häntzschel / Hiltrud Häntzschel. 'Ich wurde eine Romanfigur' - Wolfgang Koeppen 1906-1996. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2006.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2006
Mit zahlreichen Abbildungen. Der hundertste Geburtstag Wolfgang Koeppens am 23. Juni 2006 und das Gedenken an seinen Tod am 15. März 1996 sind Anlaß, den verschlungenen, sich verzweigenden, oft schwer…

Hiltrud Häntzschel: Brechts Frauen.

Cover: Hiltrud Häntzschel. Brechts Frauen. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg, 2002.
Rowohlt Verlag, Reinbek 2002
Bertolt Brecht war ein Jahrhundertgenie - vielleicht der bedeutendste Dramatiker seit Shakespeare. Aber war der große Dichter nicht zugleich ein elender Chauvinist? Hat er die Frauen, die ihn liebten…