Gustaw Herling

Gustaw Herling wurde 1919 in Kielce, Polen geboren. Während seines Politikstudiums veröffentlichte er Rezensionen und Essays. Nach Kriegsausbruch wurde er Mitbegründer der konspirativen Organisation PLAN (Polnische Volksaktion für Unabhängigkeit). 1939 überschritt er die deutsch-sowjetische Demarkationslinie, um über Litauen und Rumänien in den Westen zu gelangen. 1940 lernte er zwei Einheimische kennen, die sich bereit erklärten ihn nach Litauen zu führen. Die Reise endete aber bereits nach zehn Kilometern: Von einem seiner Begleiter denunziert, wurde er vom NKWD verhaftet. Die nächsten eineinhalb Jahre verbrachte er unter schwersten Bedingungen im Straflager Jercewo bei Archalengsk. 1942 kam Herling nach einem Hungerstreik frei. Zwei Monate später verließ er als Soldat der polnischen Armee die Sowjetunion und kämpfte bis zum Ende des Krieges im Zweiten Korps.
Nach dem Krieg lebte er zunächst in Rom und war Mitbegründer der Zeitschrift "Kultura". Später arbeitete er in London. 1952 nach dem Tod seiner ersten Frau zog er nach München, wo er als Mitarbeiter von Radio Free Europe tätig war. 1955 ließ er sich in Neapel nieder und heiratete Lidia Croce, die Tochter des Philosophen Benedetto Croce. Mitte der 60er Jahre wurde er zum Italienkorrespondent der Zeitschrift Kultura, in der er zuvor erneut Erzählungen veröffentlichen konnte, ernannt (von der er sich aber vor ein paar Jahren aufgrund politischer Meinungsverschiedenheiten trennte).
Bis 1988 konnte sein Werk in Polen nur im Untergrund verbreitet werden. 1991 und 1994 besuchte er Polen. Am 4. Juli 2000 starb Gustaw Herling in Neapel.

Gustaw Herling: Tagebuch bei Nacht geschrieben.

Cover: Gustaw Herling. Tagebuch bei Nacht geschrieben. Carl Hanser Verlag, München, 2000.
Carl Hanser Verlag, München 2000
Ausgewählt und aus dem Polnischen übersetzt von Nina Kozlowski. Herling selbst versteht sein Tagebuch bei Nacht geschrieben als das "Porträt einer Epoche", denn er reflektiert darin die großen Probleme…

Gustaw Herling: Welt ohne Erbarmen.

Cover: Gustaw Herling. Welt ohne Erbarmen. Carl Hanser Verlag, München, 2000.
Carl Hanser Verlag, München 2000
Aus dem Englischen von Hansjürgen Wille. Nach der polnischen Ausgabe vollständig revidiert von Nina Kozlowski. Mit einem Vorwort von Bertrand Russell. Als Gustaw Herling 1940 versuchte, aus Warschau über…