Gerald Zschorsch

Gerald Zschorsch, geboren 1951 in Elsterberg im Vogtland, wanderte von Plauen (Vogtland) aus in Gefängnisse der DDR. Abschiebung in die BRD, Studium in Gießen, lebt heute in Frankfurt am Main. Veröffentlichung von u. a. Protestliedern, Gedichten und Gefängnisnotaten - zuerst erschienen 1977 in Berlin "Glaubt bloß nicht daß ich traurig bin".

Gerald Zschorsch: Es war einmal eine Frau. Gedichte

Cover: Gerald Zschorsch. Es war einmal eine Frau - Gedichte. Berlin Verlag, Berlin, 2011.
Berlin Verlag, Berlin 2011
Mit einem Nachwort von Ingo Schulze. Wer in seiner Jugend die extreme Erfahrung politischer Haft und der Abschiebung aus dem eigenen Land - vom Osten in den Westen - gemacht hat, der wird sie nicht wieder…

Gerald Zschorsch: Zur elften Stunde. Gedichte

Cover: Gerald Zschorsch. Zur elften Stunde - Gedichte. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2009.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2009
Dort schrieb und sang der junge Mann 1968 seine ersten Lieder - gegen die Entartungen des Sozialismus und den Einmarsch der Brudervölker in die Tschechoslowakei. (Ein paar finden sich in der Neuauflage…

Gerald Zschorsch: Czerwonka.

Cover: Gerald Zschorsch. Czerwonka. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2006.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2006
Mit einem Nachwort von Artur Becker. Gerald Zschorsch, Einzelgänger unter den deutschen Lyrikern, stammt aus Elsterberg im Voigtland. Den vor vielen Jahren nach Westen, in die Bundesrepublik Verstoßenen…

Gerald Zschorsch: Torhäuser des Glücks. Die Gedichte

Cover: Gerald Zschorsch. Torhäuser des Glücks - Die Gedichte. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2004.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2004
Mit einem Nachwort von Lorenz Jäger. "Torhäuser des Glücks" enthält sämtliche veröffentlichten Gedichte - und im neunten, letzten Kapitel, "Eizahn", fünfzig neue, unveröffentlichte, nach Osten gewandt…