Adolf Frise

Adolf Frise, Journalist, Kritiker und Herausgeber der Werke Robert Musils, wurde 1910 in Euskirchen (Rheinland) geboren. Er studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte in München, Berlin und Heidelberg. Danach lebte er in Berlin, wo er als freier Mitarbeiter der Vossischen und der Frankfurter Zeitung, der Neuen Rundschau, der Literatur und der Tat literarische Essays und Erzählungen schrieb. In diese Zeit fielen die entscheidenden Begegnungen mit bekannten Schriftstellern wie Hans Carossa, Gottfried Benn und Robert Musil. Der erste Briefwechsel mit Robert Musil geht auf den Januar 1931 zurück. Im Dezember des gleichen Jahres erschien seine Besprechung des "Mann ohne Eigenschaften" und im Juni 1933 die zweite über die weitere Folge des Romans. Im April 1935 veröffentlichte er den Essay "Robert Musil oder vom Grenzschicksal der Kunst". Zu Kriegsbeginn wurde er ständiger Mitarbeiter der Deutschen Allgemeinen Zeitung in Berlin und nach seiner Einberufung zum Militär war er bis zum Kriegsende Nachrichtensoldat. Nach 1945 arbeitete er als Redakteur an Tages- und Wochenzeitungen, 1956 bis 1975 als Kultur-Redakteur am Hessischen Rundfunk. 1951 bis 1957 Arbeit an der ersten Edition einer Musil-Gesamtausgabe, 1967 bis 1980 Arbeit an neuen weiteren Musil-Editionen: Tagebücher, Gesammelte Werke, Briefe. Im Juni 1979 wurde Adolf Frise zum Ehrenpräsidenten der Internationalen Robert-Musil-Gesellschaft gewählt. Am 2. Mai 2003 starb Adol Frise in Frankfurt am Main.

Adolf Frise: Wir leben immer mehrere Leben. Erinnerungen

Cover: Adolf Frise. Wir leben immer mehrere Leben - Erinnerungen. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg, 2004.
Rowohlt Verlag, Reinbek 2004
In einer Kleinstadt am Niederrhein geboren, wird er als Kind Zeuge der belgischen Besatzung und des Separatistenaufstands. Gymnasium, Studium in München, Berlin und Heidelberg. Promotion, erste Schritte…

Adolf Frise: Spiegelungen. Berichte, Kommentare, Texte 1933-1998. Festgabe zum 90. Geburtstag von Adolf Frise

Peter Lang Verlag, Bern 2000
Herausgegeben von der Internationalen Robert-Musil-Gesellschaft. Reihenherausgeberin: Marie-Louise Roth. Die hier vorgestellten Texte Adolf Frises gehen bis weit in die Mitte des 20. Jahrhunderts zurück.…