Stichwort

Impfpflicht

20 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 2
9punkt 24.11.2021 […] mit solchen Positionen nicht mehr hausieren gehen, fühlen sich im AfD- und Pegida-Umfeld berechtigt, endlich wieder sagen zu dürfen, was Steiner immer schon gesagt habe." In der DDR habe es keine Impfpflicht gegeben, außer für Pocken, sagt der Sozialmediziner und Ex-Gesundheitsstadtrat Heinrich Niemann im Gespräch mit Anja Reich (Berliner Zeitung). Dennoch ließen sich viele Menschen impfen, fährt er […] muss vielleicht auch den geografischen Blick weiten, auf Tschechien und Österreich. Immer gleich einen Grund zur Hand zu haben, entschuldigt nur, dass man nichts machen muss." Gab es wirklich keine Impfpflicht in der DDR? Frank Pergande stellte das 2015 in der FAZ deutlich anders dar. […]
9punkt 23.11.2021 […] Kretschmann und Markus Söder sprechen sich in einem gemeinsamen Artikel für die FAZ für eine Impfpflicht aus. Zunächst geben sie zerknirscht zu, dass in Deutschland nach wie vor weniger als 70 Prozent geimpft sind - sie hätten auf Vernunft gesetzt und sehen sich enttäuscht. Nun betonen sie, dass eine Impfpflicht die Idee der Freiheit nicht negiere: "Jeder kann bei uns denken, was er will. Und jeder kann […] eigensinnig sein, wie er will. Doch auch hier gibt es eine Grenze, wenn die eigene Weltanschauung anderen Menschen schweren Schaden zufügt. Genau das ist in der Frage der Impfverweigerung der Fall. Eine Impfpflicht ist kein Verstoß gegen die Freiheitsrechte. Vielmehr ist sie die Voraussetzung dafür, dass wir unsere Freiheit zurückgewinnen." In der FAZ analysiert Reinhard Bingener die Gründe der Impfverweigerung […]
9punkt 22.11.2021 […] Die taz veranstaltet ein Pro und Kontra zum Thema Impfpflicht, bei dem sich die Kontrahenten eher einig sind. Susanne Kaul schreibt im "Pro": "Im öffentlichen Leben ist für Ungeimpfte nahezu kein Platz mehr. Warum also das Kind nicht beim Namen nennen - nicht zuletzt, um ein Stück verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen." Jan Feddersen will sich im "Kontra" nicht auf eine langwierige juristische Prozedur […] Prozedur einlassen und schlägt vor: "Besser als eine Impfpflicht wäre der Verzicht auf Augenzwinkerei bei der 2G-Regel. Dass nötigenfalls Passagiere eines ICE aus dem Zug geworfen werden, wenn sie sich nicht als 2G ausgewiesen haben; in Bussen, U- und S-Bahnen können die impfungeschützten Coronaschleuder*innen dann auch nicht mehr fahren. Wer sich in Züge und Abteile hineinmogelt, muss mit hohen Geldstrafen […]
9punkt 30.07.2021 […] Eine Impfpflicht wäre ein nicht zu rechtfertigender Eingriff in die Freiheitsrechte, erwidert Ulf Poschardt seinem Kollegen Olaf Gerstemann, der ebenfalls in der Welt gestern über eine Impfpflicht nachdachte (Unser Resümee): "Der mündige Bürger ist ein Ideal der Aufklärung, und dieses Ideal verpflichtet die liberalen Demokratien, die Übergriffigkeiten des Staates auf ein Mindestmaß zurückzuführen. […] die sowieso gereizte Stimmung in der Gesellschaft ins Vorbürgerkriegliche kippen lassen. Alleine darüber nachzudenken ist gespenstisch. (…) Und sollten die Deutschen wirklich so 'irre' sein, eine Impfpflicht zu beschließen (was ich nicht glaube), wie gehen wir dann mit Touristen, Migranten oder Dienstreisenden um, wie mit Pendlern aus dem benachbarten Ausland?" In der FR geht Harry Nutt auch mit Blick […]