Link des Tages

Viele Seiten über ein schmales Buch

16.07.2001. J. D. Salingers "Fänger im Roggen" wird 50 Jahre alt.
J.D.Salingers "Fänger im Roggen" wird 50 Jahre alt und dieses Ereignis soll auch uns einen Link des Tages wert sein.. Die schönste literarische Würdigung, findet Reinhard Helling in der FAZ, habe das Buch durch Ulrich Plenzdorf erfahren. In den "Neuen Leiden des jungen W." empfiehlt Plenzdorf den Roman seinen Lesern mit den Worten: "Reißt euch das Ding unter den Nagel (...) und gebt es nicht wieder her."

Nach einem Tief in den sechziger und siebziger Jahren, als Salinger vor allem der Rückzug ins Private und mangelnde politische Konsequenz vorgeworfen wurde, zeigt sich die Salinger-Begeisterung heute wieder ziemlich ungebrochen. Im Internet plant beispielsweise die Universität von Wisconsin einen Band mit 100 "Letters to Salinger", von denen die Herausgeber erwarten: "to provide a diverse perspective on the effects of Salinger's work - some letters will reflect on the ways Salinger has influenced us, some will consider his literary thumbprint, and some will speak to how Salinger has influenced society and become an enduring element in our culture."

Der Salinger-Seiten im Netz sind Legion. Einen ausgezeichneten Überblick nicht nur über den aktuellen Stand der Dinge liefert die Website von Stephen Foskett. Hier finden sich neuere Beiträge zur Rezeption wie der von Janet Malcolm, die "Justice to Salinger" fordert, ein stets aktuelles Ranking der Salinger-Stories, neue Artikel in Magazinen und Buchveröffentlichungen zum Autor, und eine vorzügliche Linkliste, die unter vielen anderen Links auch einen zur New York Times enthält, der alle je im Blatt zu Salinger erschienenen Rezensionen auf einer Salinger-Spezialseite versammelt.Und natürlich finden auch Schüler, die etwa ein Referat über Salinger zu fertigen haben, speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Hilfe im Netz, sei es nun zur "Autorenabsicht" oder zur Formulierung ihrer "eigenen Meinung".