Link des Tages

Sie möchten also nach Goslar...

03.08.2001. Sprachcomputer, bitte antworten
Wer jemals am Telefon mit einem Sprachcomputer verhandeln musste, findet sicher etwas Trost bei Joachim A. Netz aus Hamburg, der in den tristen Arbeitsalltag der Nichtbeurlaubten etwas Abwechslung bringt. Neben "merkwürdigen Dialogen" aus einem Flughafen Tower gibt es andere Blödeleien und für doch noch zum Reisen Entschlossene den Sachsen und die Fahrplanauskunft.

Bei den Spezialisten der Sprachlichen Informationsverarbeitung der Uni zu Köln kann man es nachlesen. Die deutsche Bahn biete ein telefonisches Auskunftssystem, das auf Spracheingabe die gewünschten Informationen liefere. Die Seite hat noch mehr zu bieten, oder wussten Sie etwa schon, dass die Geschichte der Spracherkennung schon 1779 in St. Petersburg ihren Anfang nahm?

Ein Vorlesungsskript "Automatische Spracherkennung" zum Herunterladen bietet die Friedrich Schiller Universität Jena an schon seit 1995 von Prof. Dr. E.G. Schukat-Talamazzini an. Wir sind nicht sicher, ob sein eigner Computer ihn so vollständig bei der automatischen Namensidentifizierung erkennt.

Wie funktioniert computerbasierte Spracherkennung, fragt Torsten Berger von der FH Wiesbaden und gibt mit ausführlichen Diagrammen und Modellen auch zu Sprachproblemen Auskunft.