Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Gemeinsam einsam: Havels Beispiel

Von Andre Glucksmann
29.12.2011. Der Dissident ist nicht tot. Vaclav Havel verkörperte diese Figur wie kein anderer. Er demonstrierte die Macht der Ohnmacht - und war siegreich.
"Ein Intellektueller ist nie am richtigen Platz." Weit davon entfernt, diese grundsätzliche Deplatziertheit zu beklagen, machte der Dichter Vaclav Havel, ganz wie Beckett, Ionesco und Lou Reed, die Entwurzelung in der Moderne zur Regel des Lebens und Strategie des Denkens. Er posierte nicht. Eigenwilliger Dissident, Präsidentenbohemien - seine Weigerung, sich für den messianischen Führer der Völker zu halten, düpierte die Ansprüche der Mitstreiter von einst. Nach der Französischen Revolution behauptete Joseph de Maistre, dass einzig die geistliche und weltliche Macht eines Papstes Europa retten könnte. Die Chefkommunisten, Lenin und seine Nachfolger, gaben ihrerseits eine päpstliche Unfehlbarkeit vor, wie auch die Führer und die Ayatollahs.

Im Gegensatz dazu lehnte es Havel, Schriftsteller und Staatschef zugleich, in rigoroser Bescheidenheit ab, Himmel und Erde zusammenzulegen: 'Ich komme aus einem Land voll ungeduldiger Menschen. Vielleicht sind sie ungeduldig, weil sie so lange auf Godot gewartet haben, dass sie schon glauben, er sei gekommen. Dies ist ein ebenso gewaltiger Irrtum wie ihr Warten selbst. Godot ist nicht gekommen. Und das ist gut so, denn wenn ein Godot käme, wäre es nur der imaginäre Godot, der kommunistische Godot."

Das erbarmungslose 20. Jahrhundert verkehrte die edelsten Überzeugungen in ihr Gegenteil. Es zettelte totale Kriege für Frieden und Gerechtigkeit an, im Namen der edelste Zwecke baute es Vernichtungsager und Gulags. Angesichts dieser geistigen Katastrophe optierten die 242 Erstunterzeichner der Charta 77 für eine 'negative Philosophie'. Stolz auf ihre Unterschiede - sie waren Katholiken, Reformierte, Juden, Atheisten, Linke, Rechte, Nationalisten oder Kosmopoliten - entschieden sich die Dissidenten nicht für, sondern gegen etwas. Ihre gemeinsame Einsamkeit machte sie solidarisch im Unglück. "Manchmal müssen wir auf den Grund des Elend stoßen, um die Wahrheit zu erkennen, wie wir auch bis zum Grund eines Brunnens hinabsteigen müssen, um die Sterne zu sehen."

Die Kraft Vaclav Havels, die Stärke der Dissidenz, diese Macht der Ohnmächtigen, nannte der Philosoph Jan Patocka die "Solidarität der Erschütterten". Er, der Havel inspirierte, meinte damit: "Erschüttert in ihrem Glauben an den Tag, an das Leben, an den Frieden..."

Der Dissident empört sich nicht in edler Gesinnung, er wütet nicht von den Höhen seiner angeblich einwandfreien Tugendhaftigkeit herab; er weiß seine Empörung gegen sich selbst und die süßen Träume zu richten, an denen sich die Passivität aller und die Komplizenschaft eines jeden nährt. Der Feind ist nicht irgendein stinkender Teufel oder das allmächtige System, sondern unsere selbstgewählte Knechtschaft, der so verbreitete Hang, die Augen zu schließen und ruhig zu schlafen, komme, was wolle.

Nach dem Fall der Berliner Mauer strahlte der Optimismus von den Palästen bis zu den Hütten, wir feierten das Ende der Geschichte, der blutigen Kriege und der großen Krisen, alles bestens, Madame la Marquise. Totale Umkehrung heute: Die Unabwendbarkeit einer Apokalypse (einer ökologischen, finanziellen oder moralischen) paralysiert den Bürger, er zieht sich in sein Schneckenhaus zurück. In Fall der Euphorie wie der Depression, verurteilt ihn das vermeintlich unabänderliche Schicksal zu Ohnmacht und Gleichgültigkeit.

Dagegen verkörpern Vaclav Havel und der Dissident ein verantwortungsbewusstes Europa, das in der Lage ist, den tragischsten Situationen ins Auge zu sehen und sie zu bewältigen.

Ein letzter Moment: Sehr geschwächt, lehnt sich Havel nicht in seinem Leiden zurück.

Eine letzte Demonstration: Havel protestiert vor der Botschaft des kommunistischen Chinas gegen die Inhaftierung von Liu Xiaobo und der Unterzeichner der Charta 08.

Ein letzter Appell: Havel setzt sich für Julia Timoschenko ein, die in die postkommunistischen Kerker von Kiew geworfen wurde.

Bereits ans Bett gefesselt, erhebt sich Vaclav noch einmal, um öffentlich zwei Störenfriede zu empfangen und ihnen Anerkennung zu zollen, den Dalai Lama, den die Autokratie in Peking zum Teufel schicken möchte; und den Georgier Michail Saakaschwili, den Putin, ganz Mann vom Fach, "an den Eiern aufhängen" will. Ich war da, es ist nicht lange her.

Der Dissident beugt sich nicht, er ist verrückt vor Liebe nach der Freiheit. Mein Freund hat mich verlassen. Unersetzlich.

Und siegreich: Am 10. und 24. Dezember erhob sich eine menschliche Welle, Demonstranten jedweder Couleur boten dem Kreml die Stirn, "um nicht in der Lüge zu leben". So sprach Vaclav Havel. Seine Erben sind auf der Straße.

---------------------------------------------------

Der Artikel erschien im Original in Liberation. Wir danken Andre Glucksmann für die freundliche Erlaubnis zur Übernahme.

Aus dem Französischen von Thekla Dannenberg

Archiv: Essay

201612345678910111220151234567891011122014123456789101112201312345678910111220121234567891011122011123456789101112201012345678910111220091234567891011122008123456789101112200712345678910111220061234567891011122005123456789101112200412345678910111220031234567891011122002123456789101112

Archiv: Essay

Charlotte Krafft: Das Postpost oder Wege aus dem Ich

19.07.2016. Dem deutschen literarischen Nachwuchs wird immer wieder vorgeworfen, er beschäftigte sich nur mit sich selbst, habe nichts zu sagen und wage nichts. Woher kommen diese Vorwürfe, sind sie berechtigt und wenn ja, warum ist das so? Mehr lesen

Wolfgang Brauneis, Hans-Jürgen Hafner: Das Richtersche Rakel-Treatment

07.07.2016. Ein abstrakter Werkzyklus des großen Malers Gerhard Richter, der jüngst in Baden-Baden ausgestellt wurde, heißt "Birkenau". In der Ausstellung hingen auch Reprografien von vier Bildern, die von Häftlingen des Lagers unter Lebensgefahr aufgenommen und der Anlass von Richters Zyklus waren. Über Strategien, die aus einem "Bild", ein "Mahnmal" und dann ein "Hauptwerk" machen. Und über eine Öffentlichkeit, die diese Strategien flankiert und verstärkt. Mehr lesen

Martin Vogel: Anmerkung zu einem richtigen Urteil

01.07.2016. Der Streit um den Verlegeranteil an den Ausschüttungen der VG Wort ging durch alle Instanzen zum Bundesgerichtshof, der das Verfahren wegen einer vorgreiflichen Entscheidung des EuGH ausgesetzt hatte. Alle vier Gerichte haben gegen die bisherige Praxis entschieden: Die Gelder standen allein den Autoren zu. Die Verleger reagierten empört. Gegenpositionen waren in der Presse kaum zu lesen. Darum scheint mir als dem Kläger in dieser Sache eine Antwort erforderlich. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Jener tiefe Riss

27.06.2016. Ein Blick auf die jüngsten Abstimmungen in Österreich und in Britannien zeigt: Nichts ist internationaler als die neuen nationalistischen Konvulsionen. Die Tendenzen gleichen sich zum Teil bis ins Detail. Dass es nur die Abgehängten sind, die gegen die Globalisierung stimmen, ist allerdings unrichtig, denn den Rentnern geht es heute besser denn je. Es hat mehr damit zu tun, was man sich von der Zukunft erhofft. Mehr lesen

Thierry Chervel: Pauken, Zimbeln und Tschingderassassa

24.06.2016. Wie und warum in Lyon die "Entführung aus dem Serail" inszeniert wurde. Und wie es kommt, dass der Perlentaucher drüber schreibt.
Mehr lesen

Wolfgang Ullrich: Kunst und Flüchtlinge: Ausbeutung statt Einfühlung

20.06.2016. Berühmte Künstler wie Olafur Eliasson, Ai Weiwei oder das "Zentrum für Politische Schönheit" machen den Zuschauern verschiedene, nach Intensität gestaffelte Angebote, auf dem Rücken der Flüchtlinge ihre Seelen zu bereichern und ihre "Großgesinntheit" unter Beweis zu stellen. Einwand gegen eine Ästhetik des guten Gewissens. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Plötzlich die Stille

24.05.2016. Die Flüchtlingskrise war nur der Auslöser: Die messerscharfe Polarisierung zwischen "den Eliten" und "dem Rest" reicht in Österreich viel weiter zurück. Gerade durch diese Besonderheit, die das Land in zwei gleiche starke Lager spaltet, wird es zum Menetekel für den Rest Europas. Mehr lesen

Aleida Assmann: Zwei Tage im Mai

13.05.2016. Die Gründung der Montanunion am 9. Mai 1950 hat sich nicht als europäischer Gedenktag durchsetzen können. Denn das fundierende Schlüsselereignis für Europa ist der 8. Mai 1945: die Kapitulation Deutschlands und das Ende des Zweiten Weltkriegs. Ob und wie dieser Tag in den verschiedenen Ländern begangen wird, hängt jedoch von den geltenden Geschichtsnarrativen ab - und die sind noch immer umkämpft. Mehr lesen

Wolfgang Kraushaar: Die Ethnozentriker, ihre Vordenker und die Deutschen

22.04.2016. Die Auseinandersetzung mit der AfD vor dem Hintergrund der Flüchtlingsfrage wird der Lackmustest für die deutsche Demokratie. Bislang hat die deutsche Politik den Rechtsextremismus schmählich verdrängt - das Versagen im NSU-Skandal reichte bis in die Spitzen des Apparats. Auf die Fünfprozenthürde für die AfD bei den Bundestagwahlen darf keiner mehr hoffen. Wie also umgehen mit der AfD und den von ihr instrumentalisierten Themen? Mehr lesen

Wolfram Schütte: Jokoser Totschlag

11.04.2016. Weil Jan Böhmermann davon ausging, mit seinen ekligen Sottisen auf primitivster Art über den türkischen Autokraten herziehen zu können, ohne dass er juristisch dafür belangt werden könnte, hat Angela Merkel nun den Salat. Sein Schmähgedicht ist nicht Satire. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Neokoloniale Verachtung

26.02.2016. Eine Gruppe von "Experten" nimmt ihren ganzen Mut zusammen, um kollektiv gegen die Meinungsäußerung eines für sich sprechenden Autors zu protestieren. Kamel Daoud wird durch ihre Petition zum Apostaten gestempelt. Er hat sich die Freiheit genommen, die eigene Sphäre zu kritisieren, ein Recht das ihrer Meinung nach nur westlichen Intellektuellen zusteht. Eine Antwort an die Adresse der Wachhunde der Fatwa. Mehr lesen

Daniele Giglioli: Die Willkür unseres Wohlwollens

27.01.2016. Ist es statthaft, Flüchtlinge nicht als Opfer zu sehen, ihnen nicht mit Mitgefühl zu begegnen? Absolut, meint der italienische Literaturwissenschaftler Daniele Giglioli. Denn die Adressierung als Opfer, so gut sie auch gemeint sein mag, verhindert die Auseinandersetzung auf Augenhöhe, gerade auch über unterschiedliche Kultur- und Gesellschaftsvorstellungen. Mehr lesen

Eva Quistorp: In zig Alltagssituationen

18.01.2016. Die einen missbrauchen das Ereignis. Die anderen polemisieren gegen diesen Missbrauch. Keiner kümmert sich um die, um die es wirklich geht: die Frauen zuerst. Und dann die ungeheure Integrationsarbeit. Mehr lesen

Diedrich Diederichsen, Simon Rothöhler: Der Stoff für alle

18.12.2015. Ist der Höhepunkt moderner Serienerzählung bereits überschritten? Oder treten wir in die Lelouch-Phase der Serie ein? Sind Serien immer noch der einzige Stoff, über den sich alle unterhalten können? Und was ist mit ihrem Anspruch auf Gegenwartsdeutung? Ein Gespräch über Serien. Mehr lesen

Gustav Seibt: Zur Klärung der Begriffe

25.11.2015. Wer die Menschenrechte ganz aufklärerisch für universal hält, braucht sich bei Kulturtypologien und Wertlehren oder Religionskritik nicht lange aufzuhalten. Es geht darum, diese universellen Rechte vernünftig zu vermitteln. Eine Antwort auf Thierry Chervel. Mehr lesen