Wolfgang Böhm, Otmar Lahodynsky

Der Österreich-Komplex

Ein Land im Selbstzweifel
Cover: Der Österreich-Komplex
Böhlau Verlag, Wien 2001
ISBN 9783205993353
Gebunden, 168 Seiten, 20,35 EUR

Klappentext

Die politische Wende und ihre Hintergründe. Wo steht Österreich nach dem diplomatischen Supergau? Welche historischen und politischen Fehler waren für den größten Imageschaden der Zweiten Republik verantwortlich? Der verfehlte Umgang mit Jörg Haider und Österreich in der EU sind weitere Themen dieses Bandes.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 30.04.2001

Der Rezensent hat einiges auszusetzen. Franz Schandl geht es nämlich eindeutig zu FPÖ-freundlich zu in diesem Buch. Zunächst einmal ist da die unkritische Übernahme der Wortwahl der FPÖ. Es macht einen Unterschied, meint Schandl, ob man schreibt, die SPÖ-ÖVP-Koalition sei "nicht mehr tragbar" gewesen, oder ob man richtigerweise feststellt, dass sie aufgrund ihrer inneren Konstellation nicht mehr "tragfähig" gewesen sei. Ferner kritisiert Schandl die Darstellung der von der EU gegen Österreich angestrengten Sanktionen: Unreflektiert und in ihrer Übertriebenheit eher Ausdruck von gekränktem Nationalstolz denn von nüchterner Einschätzung, meint er. Schließlich macht der Rezensent noch auf eine besonders ärgerliche Fahrlässigkeit der Autoren aufmerksam. Der Umgang der FPÖ mit der nationalsozialistischen Vergangenheit sei nämlich keineswegs "schlampig", wie man schreibe, vielmehr zeuge die Verwendung von Versatzstücken des Nationalsozialismus durch Haider von großer Präzision: "Das ist Kalkül der übelsten Sorte."
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet