Johann Scheerer

Wir sind dann wohl die Angehörigen

Die Geschichte einer Entführung
Cover: Wir sind dann wohl die Angehörigen
Piper Verlag, München 2018
ISBN 9783492059091
Gebunden, 240 Seiten, 20,00 EUR

Klappentext

"Es waren zwei Geldübergaben gescheitert und mein Vater vermutlich tot. Das Faxgerät hatte kein Papier mehr, wir keine Reserven, und irgendwo lag ein Brief mit Neuigkeiten." Wie fühlt es sich an, wenn einen die Mutter weckt und berichtet, dass der eigene Vater entführt wurde? Wie erträgt man die Sorge, Ungewissheit, Angst und die quälende Langeweile? Wie füllt man die Tage, wenn jederzeit alles passieren kann, man aber nicht mal in die Schule gehen, Sport machen, oder Freunde treffen darf? Und selbst "Die Ärzte", "Green Day" und die eigene E-Gitarre nicht mehr weiterhelfen? Johann Scheerer erzählt von den 33 Tagen um Ostern 1996, als sich sein Vater Jan Philipp Reemtsma in den Händen der Entführer befand, das Zuhause zu einer polizeilichen Einsatzzentrale wurde und kaum Hoffnung bestand, ihn lebend wiederzusehen.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 14.03.2018

Schlimmer Titel - großartiges Buch, resümiert Rezensentin Tania Martini Johann Scheerers Bericht über die Entführung seines Vaters Jan Philipp Reemtsma im Jahr 1996. Damals war Johann 13 Jahre alt. Wie er mit dem Verlust des Vaters umging, den er zunächst durchaus als einen endgültigen empfand, erzählt ihr Scheerer in verknapptem, zügigen Ton. Auch Reemtsma selbst verarbeitete die Geschehnisse in einem Buch, das er bereits neun Monate nach der Entführung veröffentlichte. Im Gegensatz zu dem seines Vaters ist Scheerers Bericht jedoch "radikal persönlich", erklärt Martini. Scheerer schreibt über das zwiespältige Verhältnis zu seinem Vater, über das schlechte Gewissen seines 13-jährigen Ichs, wenn es das Gefühl hatte, nicht angemessen unter der Situation zu leiden. Es geht um sein Trauma, nicht das des Vaters, das auch noch mit seiner Pubertät zusammenfällt. "Überragend" erzählt findet das Martini, die sehr beeindruckt ist, wie ähnlich sich die beiden doch so ganz unähnlichen Bücher von Vater und Sohn am Ende sind.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 08.03.2018

Warum dieses Buch als Roman bezeichnet wurde, will Rezensentin Iris Radisch nicht aufgehen; warum Johann Scherer es schreiben musste, ist ihr hingegen glasklar: Dieser Bericht von den 33 Tagen, die die Familie Bisher kennt die Öffentlichkeit nur eine Seite der Geschichte, die des Entführten im Kellerloch, in dem Reemtsma gefangen gehalten wurde und einen Monat lang um sein Leben fürchtete. Scherer hat die Ereignisse von damals nun noch einmal aus der Perspektive des damals 13-Jährigen aufgeschrieben. Was er erzählt, findet Radisch spannend, interessant, stilistisch einwandfrei, vor allem aber "berührend", denn Scherer akzeptiere, was sein Vater im Kellergefängnis gelernt habe: So etwas verarbeitet man nicht und es kann auch niemand nachempfinden. "Jeder bleibt mit seiner Geschichte allein", erkennt die Rezensentin.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 03.03.2018

Fesselndes Buch, meint Rezensent Christian Geyer über Johann Scheerers romaneske Erinnerung an die Entführung seines Vaters Jan Philipp Reemtsma. Allerdings empört er sich im weiteren über Scheerers verwischte Perspektivik, die dem damals 13-Jährigen nicht zu trauen scheint und sie immer wieder mit jener des erwachsenen Autors überblendet, wie Geyer erläutert. Die dramatische Entfaltung des Stoffes wird so verhindert, meint er. Manche Aussagen des Autors über den Vater und Büchermenschen Reemtsma findet Geyer ignorant, ja hässlich und wehleidig. Daraus wird kein Roman, findet Geyer, der lieber zu Reemtsmas "Im Keller" greift.