Klappentext

Es ist eine alte romantische Vorstellung, dass das Unauffällige, Abseitige und Verachtete ein besonderes Geheimnis hat. Staub zum Beispiel. Im Kriminalroman schreiben sich ihm winzige Spuren ein, die Staubwolke, die das Nahen eines Reiters zeigt, ist ein halbvergessenes dramatisches Bild, Staub schwebt im Weltraum. Der Staub ist die Chiffre des Todes und der Vergänglichkeit, er bezeichnet das Schlachtfeld, wo die Helden "in den Staub gestreckt werden". Er kann für eine große, ungestörte Stille stehen, und am Ende für die hinfällige und kostbare Normalität unseres Alltagslebens. Joachim Kalka hatsich auf die Suche nach staubigen Spuren gemacht und ist in Texten, Filmen und Bildern fündig geworden.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 26.11.2019

Höchst vergnügt und vergnüglich schreibt Jutta Person über dieses Buch. Ihr haben die Beispiele aus Geschichte, Literatur und Film außerordentlich gefallen. Dass man an das Thema Staub alles hängen kann, Normalität ebenso wie Männlichkeit, Chaos oder Teppichklopfen, breitet sie munter vor uns aus. Alles ist eine Leseaufforderung - zumal, wie sie schreibt, die Sammlung des "Universalgelehrten" nicht "feinschmeckerisch" sei. Ein bisschen verwunderlich immerhin, dass weder Autor noch Kritikerin kein einziges Mal verweisen auf den weiblichen Anteil am Thema Staub.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de