Jenny Erpenbeck

Gehen, ging, gegangen

Roman
Cover: Gehen, ging, gegangen
Albrecht Knaus Verlag, München 2015
ISBN 9783813503708
Gebunden, 352 Seiten, 19,99 EUR

Klappentext

Wie erträgt man das Vergehen der Zeit, wenn man zur Untätigkeit gezwungen ist? Wie geht man um mit dem Verlust derer, die man geliebt hat? Wer trägt das Erbe weiter? Richard, emeritierter Professor, kommt durch die zufällige Begegnung mit den Asylsuchenden auf dem Oranienplatz auf die Idee, die Antworten auf seine Fragen dort zu suchen, wo sonst niemand sie sucht: bei jenen jungen Flüchtlingen aus Afrika, die in Berlin gestrandet und seit Jahren zum Warten verurteilt sind. Und plötzlich schaut diese Welt ihn an, den Bewohner des alten Europas, und weiß womöglich besser als er selbst, wer er eigentlich ist.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 10.10.2015

In jedem Fall erscheint Jenny Erpenbecks neuer Roman "Gehen, ging, gegangen" zur richtigen Zeit, meint Rezensentin Sibylle Birrer. Literarisch findet sie ihn nicht wirklich geglückt. Aber thematisch hat er ihr doch zu denken gegeben. Die Hauptfigur, der emeritierte Professor Richard erscheint ihr als ziemlich ungemütliches Beispiel eines satten Westlers, dessen Empathie für Flüchtlinge vor allem eins verrät: dass sie über Selbstbespiegelung nie hinausreicht. Die Situation der Flüchtlinge findet Birrer allerdings überzeugend geschildert. Hier mischt Erpenbeck souverän "Monologe, Dialoge und reflexive Momente", lobt sie.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 10.10.2015

Jenny Erpenbecks Roman über einen Professor, der sich für Flüchtlinge engagiert, erweist sich bei der erneuten Lektüre mit etwas Abstand als ziemlich aufschlussreich, meint Rezensent Dirk Knipphals und nimmt einige Stellen zum Anlass, die Gedanken im Spiel mit dem Text schweifen zu lassen, der vom Fremd-Sein und Bekannt-Werden handelt: Ist die Annäherung an die Flüchtlinge vielleicht nur eine Facette des Buches, während es umgekehrt aber auch den Flüchtlingen Deutschland erklärt? Oder - dafür sammelt der Kritiker einige Hinweise - zielt der Text gar darauf ab, dass die Deutschen sich selbst fremd sind? In den Büchern der aktuellen Saison, die vom "Sich-selbst-fremd-Fühlen" handeln, nimmt Erpenbecks dabei eine interessante, eigene Position ein, schreibt Knipphals weiter: Wo Erpenbecks Kollegen wie Knausgard, Rutschky und Peltzer das eigene Fremdsein schon akzeptiert haben, musst Erpenbecks Protagonist es überhaupt erst noch entdecken: "Ihm ist seine eigene Fremdheit noch fremd." Und das macht den Roman für Knipphals zu einem der interessantesten zur Zeit.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 18.09.2015

Im Mittelpunkt von Jenny Erpenbecks Roman steht ein emeritierter Professor, für Judith von Sternburg ist die Wahl dieser Figur "auf den ersten Blick verfehlt, auf den zweiten genial". Dieser Richard sei ein lebensferner Akademiker, der sich den Flüchtlingen in seiner Stadt annähert - ohne spezielle Vorurteile, aber auch ohne große Ahnung. Erpenbeck nutze diese Ausgangslage geschickt für eine "höfliche Bloßstellung" ihres Protagonisten, wie Sternburg es formuliert. Die Autorin entwerfe keine Utopie, sondern erzähle vielmehr von der Kläglichkeit des Provisorischen, dem guten Willen. Dabei gestalte Erpenbeck ihre Geschichte subtil und erzähle virtuos, so Sternburg, mit einem schonungslosen Realismus, der im besten Fall "eindringliche Momente" schaffe. Die Kritikerin hätte gern mehr davon gehabt, in diesem von ihr immerhin als "Roman der Stunde" geadelten Werk.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 12.09.2015

Katharina Granzins Besprechung von Jenny Erpenbecks neuem Roman "Gehen, ging, gegangen" beruht nicht nur auf der eigenen Lektüre, sondern auch auf einem Gespräch mit der Autorin. In beiden Fällen begrüßt die Kritikerin die unverstellte, direkte, angenehm "naive" Art der Schriftstellerin, sich fremden Themen zu öffnen: Erpenbeck gelinge es in ihrem Roman über den pensionierten Professor Richard, der sich nach einigem Fremdeln den Flüchtlingen vom Oranienplatz annimmt, zu zeigen, wie ein offenes Aufeinanderzugehen aussehen könne, ohne dabei bürgerliches Gutmenschentum zu bemühen, lobt die Rezensentin. Sie liest hier nicht nur ein literarisches Lehrstück über Aufrichtigkeit, sondern nicht zuletzt zahlreiche eindringliche und persönliche Porträts über afrikanische Asylsuchende.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 31.08.2015

Jörg Magenau ist enttäuscht von diesem thematisch sehr aktuellen Roman von Jenny Erpenbeck. Das Thema Flüchtlinge in eine Fiktion zu packen, scheint ihm problematisch, vor allem, wenn die Autorin, wie in diesem Fall, die Konflikte hinter dem im Buch ausexerzierten guten Willen nicht zur Sprache bringt. Rechtschaffen nennt Magenau das, brav und auch ein bisschen schlicht. Sein Misstrauen gegenüber einem solchen "Roman der Saison" bestätigt sich. Auch dadurch, dass Erpenbeck die Figuren und ihre Geschichten mythisch überhöht und verklärt, statt ihnen Individualität zu verleihen und die politischen Hintergründe auszuleuchten. Der Wille ist gut, findet Magenau, doch der Blick auf das Thema nicht scharf genug.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Welt, 29.08.2015

Wenn Hannah Lühmann an einem Roman moralisches Sendungsbewusstsein wittert, weckt das in ihr einen Widerstand gegen die bevorstehende Belehrung. Vorerst hatte die Rezensentin Angst, dass Jenny Erpenbecks "Gehen, ging gegangen" ihr solcherlei Probleme bereiten könnte: Ein ostdeutscher Rentner freundet sich mit Flüchtlingen vom Berliner Oranienplatz an, die sich allesamt wie Paradebeispiele einer "Diversitätskampagne der Grünen" verhalten - das wirkt zu sehr der Zeit auf den Leib geschrieben, "der Roman zur politischen Situation", findet Lühmann. Aber überraschenderweise funktioniert das Buch dann doch, verrät die Rezensentin. Erpenbecks Figuren mögen unrealistisch sein und ihr Gesellschaftsbild eine Utopie, die den spezifischen Problemen ins allgemein Wünschenswerte ausweicht, aber die Autorin kann auch einfach verdammt gut erzählen, lobt Lühmann.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.08.2015

Rezensent Friedmar Apel preist Jenny Erpenbecks neuen Roman "Gehen, ging, gegangen" nicht nur als hochaktuell, sondern auch als wichtigen, reflektierten und darüber hinaus unterhaltsamen Beitrag zur Flüchtlingsdebatte. Der Kritiker zeigt sich vor allem beeindruckt von Erpenbecks Vermögen, nicht Mitleid, sondern Verständnis zu erzeugen. Und so liest er interessiert und neugierig die Geschichte um den pensionierten Altphilologen Richard, der durch Zufall auf die Situation afrikanischer Flüchtlinge am Oranienplatz in Berlin aufmerksam wird, individuelle Schicksale kennenlernt und beschließt, nicht nur zu sinnieren, sondern zu handeln. Apel erfährt in diesem instruktiven Roman, wie teils absurde Verwaltungsauflagen und Aktenberge den Flüchtlingen das Leben erschweren - von Erpenbeck in herrlich komischen Szenen erzählt. Ein wunderbarer, sorgfältig recherchierter Tatsachenroman über gegenseitiges Verständnis, schließt der Kritiker, der mit Nachdruck zur Lektüre auffordert.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter